Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FIFA Club

Guido Tognoni, Jens Weinreich, Moderatorin Karin Frei, Daniel Jositsch und Roland Büchel diskutieren im «Club». screenshot: SRF

FIFA-Kritiker Weinreich: «Jetzt rollt eine Tsunamiwelle an, die Blatter wegspülen wird»

War Sepp Blatters überraschender Rücktritt eine Einsicht oder Notwendigkeit? Für FIFA-Experten ist klar: Jetzt geht es erst richtig los. Und jeden Tag kann die nächste Bombe platzen – im gesamten Sport.



Die Aufregung war gross. Am Dienstagabend plante der «Club» auf SRF eine Sendung rund um die Geschehnisse bei der FIFA. Nachdem Blatter am Nachmittag eine kurzfristige Medienkonferenz einberief, sagte FIFA-Mediensprecher Walter de Gregorio seine Teilnahme in der Talk-Sendung ab. Auf die Aufzeichnung mit den restlichen Gästen wurde verzichtet: Man sendete aufgrund der Ereignisse live. Das allein sagt schon viel über die Brisanz des Themas.

«Blatter hat seine Zukunft bei der FIFA nicht mehr in der Hand.»

Jens Weinreich

Mit Jens Weinreich sass einer der grössten FIFA-Kritiker im Studio. Und dieser legte gleich los: «Jetzt wird eine Tsunamiwelle so langsam anrollen.» Der jahrelange FIFA-Beobachter glaubt nicht, dass Blatter beim Kongress in einigen Monaten, an welchem sein Nachfolger gewählt werden soll, noch im Amt ist. «Er hat es nicht mehr in der Hand. Die Verhafteten werden reden; Politiker werden sich einschalten; das wird ihn in den nächsten Wochen und Monaten wegspülen», so der Deutsche.

Weinreich Club FIFA

Jens Weinreich, seit Jahren ein grosser FIFA-Kritiker. screenshot: SRf

«Blatter hat seine Meinung um 180 Grad gedreht»

Die schönen Worte an der Pressekonferenz von Reformen, die der Walliser anschieben will, dürften verklingen. Wer ihn für diese Übergangszeit beerben soll, ist ungewiss. Vor allem nachdem kurz nach Blatters Rücktritt erneut der ehemalige brasilianische Verbandspräsident Ricardo Teixeira ins Visier der Ermittler kam: «Jerome Valcke ist damit auch nicht mehr tragbar. Er ist ein guter Freund Teixeiras. Das geht nicht. Der muss sofort zurücktreten.» Der nächste Knall zeichnet sich ab.

Was glaubst du, warum hat Sepp Blatter jetzt seinen Rücktritt angekündigt?

Weinreich ist im weiteren überzeugt, dass irgendetwas vorgefallen sein muss, dass Blatter plötzlich abtreten will. «Er hat seine Meinung innert drei Tagen teilweise um 180 Grad gedreht.» Vermutet wurde die Einschaltung des FBI. Guido Tognoni, ein zweiter langjähriger FIFA-Insider und Gast im «Club», sagt: «Die Zukunft wird zeigen, ob Blatter aus Einsicht oder Notwendigkeit handelte.» 

«Die Funktionäre haben mit Schmiergeld gerechnet.»

Jens Weinreich

Es schien fast ein Wink mit dem Zaunpfahl, dass praktisch gleichzeitig das FBI Ermittlungen gegen den 79-jährigen Sonnenkönig bestätigte. Es sieht also nach einer Revolution aus, die von aussen über den Verein hereinbricht. Genauso wie Markenexperte Christoph Engl kürzlich gegenüber watson voraussagte. Angestossen dürfte die Ereignisse Andrew Jennings haben. Der langjährige FIFA-Kritiker mit Hausverbot übergab 2011 dem FBI diverse Dokumente mit brisantem Inhalt.

Tognoni Fifa club

Guido Tognoni: «Der Sumpf ist unendlich gross.» screenshot: SRF

«Schmiergeld war wie Lohnzahlung»

Klar scheint, die FIFA ist durch und durch verseucht. Oder wie es Tognoni sagt: «Der Sumpf ist unendlich gross.» «Un-end-lich» betont er dabei explizit. Die Ausmasse sind tatsächlich kaum absehbar. Es ist bewiesen, dass nur nur zwei bis drei Prozent aller Korruptionsfälle aufgedeckt werden. Aktuell sind Zahlungen von 600 bis 700 Millionen im Jahr bekannt. Man rechne.

Da passt es auch dazu, dass beim Weltfussball-Verband selbst Sekretärinnen in Fünfsterne-Hotels logierten, die Business-Class war gerade gut genug und die Funktionäre lassen sich wie Könige behandeln. «Bei der FIFA hat sich das so eingebürgert. Jedes Mitglied glaubte, es habe Extrarechte.» Weinreich ergänzt: «Die Funktionäre haben mit Schmiergeld gerechnet. Das war wie Lohnzahlungen, sonst hätte man nicht mehr gearbeitet.»

tognoni weinreich club FIFA

Guido Tognoni und Jens Weinreich im «Club» vom SRF. screenshot: SRF

«Die Angst ist gross» – und zwar im gesamten Sport

Es wird immer deutlicher. Blatters Rücktritt ist nicht der Höhepunkt, sondern war einzig der definitive Deckelöffner. Der Walliser selbst sagte einst: «90 Prozent der Sportarten sind korrupter als der Fussball.» Tognoni lächelt die Aussage weg. Man kann es kaum glauben. Aber auch Weinreich ist überzeugt: «Die Verhaftungen in Zürich waren ein Dammbruch. Dieser geht weit über den Fussball hinaus. Das IOC und andere Sportarten sind gewarnt. Die Angst ist gross, dass morgen wieder etwas passiert.» 

Tschau Sepp – Blatters Karriere in Bildern

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • beryll 03.06.2015 09:29
    Highlight Highlight Weinreich for president!
    Der hat soviel Wissen, dass er diesen Laden gezielt ausmisten kann.
  • Tatwort 03.06.2015 08:21
    Highlight Highlight Wenn ich die allgemeine Berichterstattung aus der Schweiz der letzten Tage lese ist mein Schluss: Dieses Land ist durch und durch korrupt.
    Die Fifa: Klar.
    Das Parlament: Es applaudiert, wenn eine korrupte Politikerin von ihm selber praktisch reingewaschen wird.
    Die Journalisten. in diesem Artikel Andrew Jennings als "Tipgeber" erwähnt. Im Blog schreibt er aber, dass er für das FBI arbeitete. Heisst: Wenn ich einem Journalisten eine Story stecke weiss ich also nicht mehr, wo sie landet: In der Zeitung oder bei der Polizei.
    Dass hier kein Journalist aufheult - auch ein Zeichen der Korruption.

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel