DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ferrari driver Charles Leclerc of Monaco gets out of his car on the track after a crash during the qualifying session at the Monaco racetrack, in Monaco, Saturday, May 22, 2021. The Formula One race will take place on Sunday with Ferrari driver Charles Leclerc of Monaco in pole position. (AP Photo/Roberto Piccinini)

Nach seinem Crash im Qualifying konnte Charles Leclercs Auto nicht rechtzeitig für das Rennen instand gesetzt werden. Bild: keystone

Quali-Schnellster Leclerc fällt vor Start aus – Verstappen holt sich Sieg in Monaco

Charles Leclerc hatte sich am Samstag sensationell die Pole Position gesichert, konnte heute nach seinem Crash im Qualifying aber nicht starten. Davon profitierte Red-Bull-Pilot Max Verstappen, der sich den Sieg holte und so die Führung in der Gesamtwertung übernahm. Alfa Romeo darf den ersten Punkt der Saison feiern.



Die ganz grosse Aufregung hatte es schon eine halbe Stunde vor Beginn des Rennens gegeben. Charles Leclerc konnte die Chance nicht wahrnehmen, aus der Pole-Position zu starten. Der Monegasse musste stattdessen auf die Teilnahme an seinem Heimrennen verzichten. Das Getriebe im Ferrari, das die Techniker nach dem Unfall im Qualifying nach eingehender Prüfung für renntauglich befunden hatten, gab während Leclercs Fahrt in die Startaufstellung den Geist auf.

Die Probleme hätten mit einem Getriebewechsel aus der Welt geschafft werden können. Die damit verbundene Sanktion, die Rückversetzung um fünf Startplätze, wäre auf jeden Fall das weitaus kleinere Übel gewesen. So aber blieb für Leclerc nur der Frust und fürs gesamte Team die Schmach für eine peinliche Fehleinschätzung übrig.

Durch den frei gebliebenen besten Startplatz war für Verstappen der Weg frei zu seinem zwölften Sieg in der Formel 1, dem zweiten in diesem Jahr nach jenem im Grand Prix der Emilia Romagna in Imola. Der Niederländer gab die Führung nur für kurze Zeit in der Phase der Boxenstopps ab. In Gefahr geriet er auf dieser Strecke nie, auf der das Überholen praktisch unmöglich ist.

Der Start

abspielen

Video: streamable

epa09222500 British Formula One driver Lando Norris of McLaren F1 Team in action during the Formula One Grand Prix of Monaco at the Circuit de Monaco in Monte Carlo, 23 May 2021.  EPA/SEBASTIEN NOGIER

Lando Norris fuhr mit seinem McLaren im Spezialdesign auf das Podest. Bild: keystone

Weil sich Lewis Hamilton im Mercedes mit Platz 7 zufriedengeben musste, übernahm Verstappen zum ersten Mal in seiner Karriere auch die Führung in der WM-Gesamtwertung. Er hat nun vier Punkte Vorsprung auf den Weltmeister.

Trotz Leclercs Pech gab es für das Team Ferrari den ersten Podestplatz in dieser Saison. Carlos Sainz wurde Zweiter, nachdem der vor ihm fahrende Valtteri Bottas im anderen Mercedes nach einem guten Drittel der Distanz zur Aufgabe gezwungen worden war. Der Grund dafür war aussergewöhnlich. Der Finne musste kapitulieren, weil sich beim Reifenwechseln das rechte Vorderrad wegen einer klemmenden Radmutter nicht lösen liess. Dritter wurde der Brite Lando Norris, in der vergangenen Saison bei McLaren noch Teamkollege von Sainz.

Antonio Giovinazzi wurde Zehnter und bescherte damit dem Rennstall Alfa Romeo im fünften Rennen der Saison den ersten WM-Punkt. Kimi Räikkönen kam als Elfter ins Ziel.

Probleme beim Reifenwechsel bei Bottas

Valtteri Bottas schied aus, nachdem die Boxencrew die Schraube seines rechten Vorderrads nicht lösen konnten. Video: SRF

Tennisstar Serena Williams schwenkt die Zielflagge

Video: SRF

(nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Formel-1-Fahrer 2021

1 / 22
Formel-1-Fahrer 2021
quelle: keystone / giuseppe cacace
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Kauft kein Plastik» – Formel1 Star säubert Bucht auf Mykonos

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

1. Mai 1994: An diesem Sonntag um 14.17 Uhr findet das schwarze Wochenende von Imola seinen traurigen Höhepunkt. Einen Tag nach dem tödlichen Unfall von Roland Ratzenberger verliert die Formel 1 mit Ayrton Senna den «König der Rennfahrer».

Mit leicht geneigtem Kopf sitzt Ayrton Senna in seinem völlig zerstörten Williams. Der 34-jährige Brasilianer hat an diesem Sonntag um 14.17 Uhr in der siebten Runde des Grand Prix von Imola bei Tempo 321 die Kontrolle über seinen Boliden verloren und ist in der Tamburello-Kurve mit 214 km/h in spitzem Winkel in die Betonmauer gekracht. Alles bremsen nützt nichts mehr, sein Auto ist unlenkbar, es zerbricht in seine Einzelteile. Eine halbe Milliarde TV-Zuschauer hält den Atem an.

Es dauert lange, …

Artikel lesen
Link zum Artikel