Wolkenfelder, kaum Regen
DE | FR
Sport
Formel 1

Verstappen eine Klasse für sich – bei Red Bull gibt es Grund zum Feiern

epa10880101 Team chief Christian Horner (C-L) of Red Bull Racing and Dutch Formula One driver Max Verstappen (C-R) of Red Bull Racing celebrate the constructors title after the Formula One Japanese Gr ...
Einmal mehr ein erfolgreicher Tag für Max Verstappen und Red Bull.Bild: keystone

Verstappen eine Klasse für sich – bei Red Bull gibt es Grund zum Feiern

Max Verstappen kann es noch – und wie. Der Niederländer gewinnt überlegen den Grand Prix von Japan und macht Red Bull im Alleingang zum Konstrukteurs-Weltmeister. Mit Verstappen steigt das McLaren-Duo Lando Norris und Oscar Piastri in Suzuka aufs Podest.
24.09.2023, 13:09
Mehr «Sport»

Ja, Singapur war nur ein Ausrutscher. Eindrücklicher hätte dies Max Verstappen in Japan nicht beweisen können, nachdem eine Woche zuvor seine Rekordserie von zehn Siegen am Stück gerissen war. Auf die drei Bestzeiten in den Trainings und der überlegen herausgefahrenen Pole-Position im Qualifying folgte auf der Traditionsstrecke in Suzuka im Rennen die nächste Machtdemonstration.

Der Niederländer wirkte nach dem durchwachsenen Wochenende in Singapur fest entschlossen und fand dort, wo er vor einem Jahr mit einem Sieg seinen zweiten WM-Titel klar gemacht hatte, wieder zu jener Dominanz zurück, die ihn und sein Red-Bull-Team in dieser Saison bislang auszeichnet. Verstappen demonstrierte über die 53 Runden mit der gewohnten Souveränität seine Ausnahmeklasse und Überlegenheit; für die Konkurrenz war er wieder unantastbar.

Krönung in Katar vorbereitet

Der verdiente Lohn für seine One-Man-Show war der 13. Sieg im 16. Rennen in diesem Jahr. Mit seinem insgesamt 48. GP-Triumph in der Formel 1 und dem Zusatzpunkt für die schnellste Rennrunde baute Verstappen als Führender in der WM-Wertung seinen Vorsprung auf den zweitplatzierten Teamkollegen Sergio Perez auf 177 Punkte aus. Der Mexikaner sah in Japan die Zielflagge nicht.

Damit kann Verstappen in zwei Wochen in Katar aus eigener Kraft seinen dritten WM-Titel in Folge perfekt machen. Die vorzeitige Krönung seiner Super-Saison könnte bereits im Sprintrennen vom Samstag erfolgen. Um das zu verhindern, muss Perez sechs Punkte mehr gewinnen als der WM-Leader.

Grund zum Feiern hatte Verstappen sechs Tage vor seinem 26. Geburtstag schon in Suzuka genug. Trotz des Ausfalls von Teamkollege Perez sicherte sich Red Bull auf der Heimstrecke von Motorenpartner Honda frühzeitig den zweiten Konstrukteurs-Weltmeistertitel nacheinander, den sechsten insgesamt. In den noch ausstehenden sechs Grands Prix können die Roten Bullen von den Verfolgern Mercedes und Ferrari nicht mehr von der Spitze verdrängt werden.

Während sich Red Bulls Teamchef Christian Horner vor Verstappen verneigte («Max, das war absolut fantastisch»), war auch der Erfolgsgarant voll des Lobes für sein Team: «Wir haben ein unglaubliches Jahr und ich bin auf jeden Einzelnen stolz. Ihr habt eine Rakete von einem Auto gebaut.»

Perez' Farce

Wie überlegen Verstappen in diesem Jahr ist, verdeutlicht auch, dass er mit seinen bislang gewonnenen 400 Punkten auch ohne Perez die Team-Wertung vor der Konkurrenz anführen würde. Perez erwischte in Suzuka einen rabenschwarzen Tag, verursachte zwei Kollisionen, wurde zwei Mal bestraft und parkierte sein Auto schliesslich nach nur 15 Runden an der Box, um fast Dreiviertelstunden später nochmals auf die Strecke geschickt zu werden, um eine Strafe abzusitzen, die damit nicht im nächsten Rennen fällig wird.

Die Verantwortlichen von Red Bull beteuern zwar, dass der Mann aus Guadalajara einen Vertrag für 2024 hat. Ob Perez aber angesichts seiner durchwachsenen Leistungen auch tatsächlich über diese Saison hinaus Teamkollege von Verstappen bleibt, ist weiter fraglich. Die Geduld mit dem Mexikaner könnte bald erschöpft sein.

epa10877873 Mexican Formula One driver Sergio Perez of Red Bull Racing (C) prepares for the third practice session of the Japanese Formula One Grand Prix in Suzuka, Japan, 23 September 2023. The 2023  ...
Sergio Perez erwischte in Japan keinen guten Tag. Bild: keystone

McLaren zweite Kraft

Auf der Suche nach einem Fahrer, der Verstappen dereinst auf Augenhöhe begegnen könnte, rücken vor allem die Jungen in den Fokus. Supertalente wie Lando Norris (23) oder Oscar Piastri (22), die am Sonntag zusammen mit dem Saison-Dominator aufs Podest gestiegen sind.

Für Piastri war es in seinem erst 16. Grand Prix die erste Top-3-Platzierung, für das aufstrebende Team McLaren das erste Doppel-Podest seit dem Doppelsieg von Daniel Ricciardo und Norris vor ziemlich genau zwei Jahren in Monza. Mit zwei Nullern miserabel in die Saison gestartet, ist McLaren drauf und dran, Mercedes und Ferrari im Kampf um Platz 2 in der Konstrukteurs-WM noch zu überholen. (kat/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1

1 / 19
Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1
Lewis Hamilton: 7x Weltmeister (2008 im McLaren, 2014, 2015, 2017, 2018, 2019 und 2020 im Mercedes).
quelle: keystone / mark thompson
Auf Facebook teilenAuf X teilenWhatsapp sharer

Italienisches F1-Team geht mit GTA-Parodie viral

Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Biel empfängt im Derby den SCB – hier geht's zum Ticker deines Lieblingsteams
Zur Story