Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Scuderia Ferrari Mission Winnow's Sebastian Vettel stands at his box during the Formula One pre-season testing session at the Barcelona Catalunya racetrack in Montmelo, outside Barcelona, Spain, Friday, Feb. 21, 2020. (AP Photo/Joan Monfort)
Sebastian Vettel

Sebastian Vettels Zeit bei Ferrari ist bald zu Ende. Bild: AP

Knall bei Ferrari – Sebastian Vettel verlässt den Rennstall



Sebastian Vettel verlässt Ferrari als Formel-1-Fahrer. Dies teilte der Rennstall am Dienstag via Twitter mit. Man wollte die Zusammenarbeit fortsetzen, die Bemühungen darum waren grundsätzlich da. Eine Einigung in den relevanten Punkten kam nicht zu Stande, obschon sich die Verhandlungen über einen längeren Zeitraum hingezogen haben. Die Teamleitung und Sebastian Vettel waren einfach anderer Meinung.

«Wir haben einen Entschluss gefasst, der für beide Seiten das Beste ist. Es hat keinen besonderen Grund gegeben, der zu diesem Entscheid geführt hat, abgesehen von der gemeinsamen Überzeugung, dass die Zeit gekommen ist, getrennte Wege zu gehen, um unsere jeweiligen Ziele zu erreichen», schreibt Teamchef Mattia Binotto in einem Communiqué.

Das sagt Vettel dazu:

«Um die bestmöglichen Ergebnisse zu erreichen, ist es für alle Beteiligten wichtig, in perfekter Harmonie zu arbeiten. Das Team und ich haben gemerkt, dass nicht mehr der Wunsch besteht, über das Ende dieser Saison hinaus zusammenzubleiben»

Sebastian Vettel in einer Teammitteilung

Über die Gründe wird aber bereits spekuliert. Vermutungen zielen darauf hin, dass Uneinigkeit in Bezug auf Vettels Gehalt und die Dauer der neuen Vereinbarung bestanden hat. Vettel weist diese Spekulation entschieden zurück: «Finanzielle Gründe haben bei diesem gemeinsam getroffenen Entscheid keine Rolle gespielt.»

Dazu kommt wohl der Status in der Equipe, der für Vettel seit dem Engagement von Charles Leclerc auf die vergangene Saison hin nicht mehr der Gleiche war. Der aufstrebende, hochtalentierte Monegasse machte ihm das Leben teamintern zusehends schwerer.

epa08256551 Monaco's Formula One driver Charles Leclerc  of Scuderia Ferrari during the Formula One pre-season testings at Barcelona-Cataluna Circuit, in Montmelo, outside Barcelona, Spain, 28 February 2020.  EPA/ALEJANDRO GARCIA

Charles Leclerc war zuletzt schneller als Sebastian Vettel. Bild: EPA

Zu schwierig gestaltete sich für Vettel in den bisherigen fünf Jahren im Sold von Ferrari die Vorgabe, mit den Roten Weltmeister zu werden und damit in die Fussstapfen von Landsmann Michael Schumacher zu treten. Eine reelle Möglichkeit, sich gegen das übermächtige Team von Mercedes und vorab Lewis Hamilton durchzusetzen, hatte er praktisch nie.

In seiner bisherigen Bilanz als Angestellter der Scuderia hat Vettel in den WM-Schlussklassementen die Plätze 3, 4, 2, 2 und 5 sowie 14 Siege stehen. Und ob er, falls dann der Rennbetrieb wegen der Corona-Pandemie überhaupt aufgenommen werden kann, in dieser Saison Versäumtes nachholen kann, muss bezweifelt werden.

Wohl kaum Alternativen

Ungewissheit kommt auch in Bezug auf Vettels sportliche Zukunft nach dem Abgang aus Maranello auf. Alternativen für die Fortsetzung seiner Karriere als Formel-1-Fahrer wird er nicht allzu viele haben. Für ihn dürfte ehedem nur ein Engagement in einem anderen Spitzenteam in Frage kommen. Im Alter von 32 Jahren dürfte in die Rolle des Aufbauhelfers in einer Equipe der «unteren Stufe» nicht mehr reizen.

Eine Anstellung bei Mercedes an der Seite von Weltmeister Hamilton ist für Vettel allerdings keine Option. Die Tür zur Rückkehr zum Rennstall Red Bull, mit dem er in den Jahren 2010 bis 2013 die Formel 1 praktisch nach Belieben dominiert hat, stünde wohl offen. Allerdings dürfte Vettel keine grosse Lust auf ein internes Duell mit dem Niederländer Max Verstappen verspüren.

Bei Red Bull feierte Vettel seine grössten Erfolge.

Spekulationen wird es in nächster Zeit nicht nur über Vettels möglichen Rückzug aus der Formel 1, sondern auch über seinen möglichen Nachfolger bei Ferrari geben. Einer der Anwärter wird Daniel Ricciardo sein. Der zur Zeit bei Renault tätige Australier hat seine Zuneigung zur Traditionsmarke nie verhehlt. Auf dem Radar werden die Verantwortlichen von Ferrari wohl auch Carlos Sainz haben. Der Spanier hat in der vergangenen Saison, seinem ersten Jahr als Fahrer von McLaren, durchs Band mit starken Auftritten überzeugt. (leo/dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1

«Kauft kein Plastik» – Formel1 Star säubert Bucht auf Mykonos

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
57
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
57Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chriesiwurscht 12.05.2020 21:22
    Highlight Highlight War fast abzusehen nach dem Verlauf der letzten Saison. Denke die Wahrscheinlichkeit ist gross, dass Vettel zurücktreten wird. Kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass er sich McLaren oder Renault antun wird. Kann mir auch nicht vorstellen, dass Mercedes Vettel engagiert. Für ein evtl. freies Cockpit (falls Hamilton oder Bottas gehen sollte) haben die zu viele junge talentierte Eigengewächse in der Warteschlaufe (Ocon, Russel).

    Im freien Ferrari-Cockpit sehe ich Ricciardo. Sainz ist definitiv auch schnell genug, wäre jedoch überraschend wenn Ferrari auf ein so junges Fahrerduo setzen würde.
  • Hans der Dampfer 12.05.2020 15:14
    Highlight Highlight Die Aussage dieses Artikels das Vettel nie eine reelle Chance hatte teile ich nicht weil sie nicht stimmt. 2018 wäre ein WM Sieg möglich gewesen aber Vettel und das Team wurden übermütig. Unvergessen wie er sich damals noch im Cockpit Radio schelmisch freute das er nun "bei ihnen Zuhause" gewonnen hätte. Danach war die Konzentration weg und somit die WM. Ein Jahr vorher war die Ausgangslage gefühlt besser aber in den Asien Rennen hat er durch dumme Fehler und Pannen alles aus der Hand gegeben.
  • humpalumpa 12.05.2020 13:44
    Highlight Highlight Gut für Ferrari :-)
  • Mia_san_mia 12.05.2020 11:46
    Highlight Highlight Sehr gut 👍🏻
  • champedissle 12.05.2020 10:45
    Highlight Highlight Nun, es macht wenig Sinn den Vertrag mit Vettel zu verlängern wenn Ferrari die Formel 1 per Ende Saison verlassen wird. Sie passt nicht mehr zum Leitbild von Ferrari und ist viel zu kostspielig geworden. Eine Formel 1 ohne Ferrari aber ist dem Tod geweiht. Der nächste Ausstieg wird bei Mercedes erfolgen. Man kann nicht Tausende von Mitarbeitern entlassen und sich das kostspielige Hobby Formel 1 leisten. Das versteht heute niemand mehr.
    • FyRn4d4 12.05.2020 10:53
      Highlight Highlight Ich glaube der Ausstieg von Ferrari ist nur eine leere Drohnung.
      Ferrari weiss ganz genau was sie von der Formel 1 haben. Sie wären wohl nie so bekannt/beliebt ohne die Formel 1. (was umgekehrt aber auch gilt)
    • MartinZH 12.05.2020 11:13
      Highlight Highlight Der "Ausstieg von Ferrari aus der Formel 1" hat mehr etwas mit Säbelrasseln, Politik und Durchsetzung der eigenen Interessen zu tun, als mit der Realität. Ferrari hat schon ein paar Mal solche Drohungen gemacht. Die FIA hat sich stets nach den Wünschen von Ferrari gerichtet. So lange es die Formel 1 gibt, wird Ferrari mit dabei sein. Das ist so sicher wie das Amen un der Kirche. Visto? 😉👍
    • Rookie 12.05.2020 12:11
      Highlight Highlight Verlassen Ferrari und Mercedes die F1 (Renault?) dann ist die Zeit drr Hybridmotoren vorbei. Die Hersteller wollten diese um das F1-Engagement in den Vorständen zu rechtfertigen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pat the Rat, einfach nur Pat the Rat 12.05.2020 10:42
    Highlight Highlight Och... Das ist aber Schade... Haben Sie es nicht geschafft, Ihm ein Weltmeister-Auto hinzustellen? Mimimi...

    Er ist ein super Fahrer, keine Frage. Aber im Gegensatz zu Schumacher ist Vettel leider nicht in der Lage, ein Auto weiterzuentwickeln.
    • Zanzibar 12.05.2020 12:07
      Highlight Highlight Naja an Vettel lag es wohl nicht. Ferrari ist einfach als Team zu schwach bzw. Mercedes viel zu überlegen. Alonso hat es bei Ferrari auch nicht zum Weltmeister geschafft und ich schätze ihn fahrerisch noch ein wenig stärker als Vettel ein.
    • Pat the Rat, einfach nur Pat the Rat 12.05.2020 12:23
      Highlight Highlight Genau das ist ja das Problem, auch Alonso ist ein super Fahrer. Aber auch Alsonso ist kein grosser Entwickler.

      Als Schumacher zu Ferrari ging (1996–2006), war die Scuderia tief in der Erfolglosigkeit gefangen.
      Aber nach ein paar Jahren Entwicklungsarbeit mit Hilfe Michaels, feierte Er seine WM-Titel Nr. 3-7 in Serie (2000-2004)...

      Wenn Ferrari wieder Weltmeister werden will, brauchen Sie einen Fahrer mit technischem Verständnis, der präzise Verbesserungsvorschläge machen (und am absoluten Limit fahren) kann.
    • Alan Smithee 12.05.2020 13:34
      Highlight Highlight Vettels grosses Problem ist das er unter Druck im Rennen zu Fahrfehler neigt besonders wenn dem Boliden ein bisschen mehr Haftung an der Hinterachse fehlt.

      Leclerc hat aber im selben Auto eigentlich eine sehr gute Saison gezeigt, das relativiert sich aber durch den Benzindurchflussmesser Skandal den Ferrari und die FIA gefühlsmässig ganz gerne unter den Teppich kehren wollen.

      Dazu kommt mMn.das Ferrari es verpasst hat nach den Schumijahren für die Schlüsselpositionen von Aerodynamik, Technik, Motor, Teamchef etc.die besten der Besten zu engagieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • MartinZH 12.05.2020 10:28
    Highlight Highlight 2021 wird es eine Rochade geben: Vettel zu Mercedes und Hamilton zu Ferrari. Jeder Formel-1-Pilot will eines Tages bei Ferrari fahren. Und für Hamilton wird Ferrari die Krönung sein. 🐎👍😉
    • Glenn Quagmire 12.05.2020 10:43
      Highlight Highlight Riccardo, Sainz, Norris, Albon, Verstappen...Vettels einziger Trumpf für MB ist sein Pass. Hamilton wird sicher träumen, aber sein gemachtes Nest ist schon sehr erfolgreich. Wird spannend werden, wer warum wo fahren wird.

      Vettel sollte lieber zurücktreten als für ein Mittelklasse Team fahren...und ich denke dass es weder Red Bull noch Mercedes grosses Interesse an ihm haben. Dafür gibt es zu viele gute junge Fahrer.
    • plenu_the_proton 12.05.2020 11:10
      Highlight Highlight Ich glaube @Glenn hat hier recht. Mercedes und Red Bull haben beide schon Siegfahrer und sind eher an einem jüngeren Fahrer mit langfristigem Potenzial zum Weltmeister interessiert.
      Vettel zu McLaren scheint mir eine Option, wenn Sainz zu Ferrari geht. Ich denke McLaren hat kein interesse sein starkes (und günstiges) Team zu zerstören, wenn sie die Fahrer halten können. McLaren könnte auch bei Hülkenberg anklopfen, falls Sainz abgeworben wird. Sozusagen als Lehrmeister für Norris
    • MartinZH 12.05.2020 11:50
      Highlight Highlight Toto Wolff räumte fast genau vor einem Jahr, am 11.5.19, bereits die Möglichkeit ein, dass Lewis Hamilton nach seinem aktuellen Vertrag zu Ferrari wechseln könnte.

      Und Wolff nannte Vettel explizit "absolut" als möglicher Ersatz. Es gab immer wieder Kontakte zwischen Vettel und Mercedes...

      Nicht zu vergessen: Vettels Idol Schumacher wechselte nach Ferrari auch zu Mercedes, was Vettel bereits am 5.3.20 andeutete... 😉

      Vettel bei Mercedes: So hätten sie wieder einen Deutschen im Wagen. Als Nico Rosberg 2016 Weltmeister wurde, konnten sie das wegen seines Rücktritts gar nicht richtig nutzen. 😉
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lil'Ecko 12.05.2020 09:17
    Highlight Highlight Ich tippe mal auf Sainz zu Ferrari und Vettel zu McLaren
    • #megaschlimmwegeinisch 12.05.2020 09:59
      Highlight Highlight Ich hoffe es nicht... Sainz hat zu viel Potential um ewig Zweiter zu sein.
    • Schlingel 12.05.2020 12:14
      Highlight Highlight Ich glaube, dass Sainz keine Chance hätte gegen Leclerc. Sainz ist ein sehr guter Fahrer und wohlmöglich einer der besten im Mittelfeld aber für mehr als das wird es wohl nicht reichen. Ricciardo wäre in Bezug auf die fahrerischen Fähigkeiten sicherlich die bessere Option.
    • Curly Turkey 12.05.2020 16:18
      Highlight Highlight @Schlingel: Der Meinung darfst du gerne sein. Aber schau dir das Resultat der Fahrer-WM 2019 an: Sainz ist haushoch "Best of the Rest". Wenn du gerade dabei bist: Schau dir noch die Leistungskurve von Ricciardo seit 2016 an.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bieler95 12.05.2020 09:10
    Highlight Highlight Und nun, Vettel und Raikkönen nächstes Jahr bei Sauber? ;)
    • MartinZH 12.05.2020 10:29
      Highlight Highlight Vettel bei Sauber? Neiiiiiin!!! 😲😝😤
    • plenu_the_proton 12.05.2020 11:43
      Highlight Highlight Sauber ist auch etwas das Ausbildungsteam von Ferrari. Zwei alternde Stars passen da schlecht. Vettel wird auch teuer sein und will mindestens Podestplätze
    • MartinZH 12.05.2020 12:21
      Highlight Highlight PS: Vettel und Räikkönen in demselben Team, völlig unmöglich, wenn man weiss, wie Räikkönen über Vettel denkt. 😂

      Zudem: Sauber ist im Prinzip das Rookie-Team von Ferrari. Zeitgleich zwei "alte Hasen" mit entsprechenden Honoraren ist weder erwünscht noch möglich.

      Und: Sauber kennt neben Vettels Honorar-Forderungen auch die Beliebtheitswerte in der Homebase... Für potenzielle Sponsoren und fürs Marketing eher suboptimal. 😉

      Ganz im Unterschied zu Mercedes, wo Vettel definitiv mehr profitieren kann. Und umgekehrt, wo Mercedes viel mehr von Vettel profitiert – viel mehr, als das Sauber könnte.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Capslock 12.05.2020 09:01
    Highlight Highlight war wphl abzusehen, denn gem. den Fachblättern waren die Forderungen doch eine Latte zu hoch gelegt worden. Sicher ist, dass nur wenige traurig über seinen Abgang sein werden, denn gem. den gut informierten Presse aus Italien und England waren auch in der Chefetage von Ferrati man nicht mehr alle von seinen Fähigkeitenüberzeugt
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 13.05.2020 02:17
      Highlight Highlight Die Zweifel bezüglich Fähigkeit werden wohl berechtigterweise auf Gegenseitigkeit beruhen. Die Chaostruppe bleibt auch ohne Vettel eine Chaostruppe.
  • mrgoku 12.05.2020 08:20
    Highlight Highlight Nun die Daumen drücken dass ihn auch kein anderes Team haben will.... gibt wohl keinen arroganteren Brüeljunge als dieser Bubi in der F1 Geschichte
    • Gebietsvertreter 12.05.2020 09:04
      Highlight Highlight du hast dich im Portal geirtt, das hier ist watson, nicht 20min
    • mrgoku 12.05.2020 10:06
      Highlight Highlight ach was... danke für die Aufklärung.
    • Mia_san_mia 12.05.2020 11:38
      Highlight Highlight @Gebietsvertreter: Das hat gar nichts damit zu tun 🤦‍♂️
    Weitere Antworten anzeigen
  • Jacques #23 12.05.2020 07:19
    Highlight Highlight Hoffe, Netflix ist aktuell dabei 😎
    • cheko 12.05.2020 11:16
      Highlight Highlight Die letzten zwei Staffeln fand ich klasse! <3

Oilers schlagen dank McDavid-Hattrick zurück – Kubalik geht dieses Mal leer aus

Die Edmonton Oilers schaffen in den NHL-Pre-Playoffs den 1:1-Ausgleich in der Serie gegen die Chicago Blackhawks. Beim 6:3-Erfolg glänzt Superstar Connor McDavid mit seinem ersten Playoff-Hattrick überhaupt. Der 23-jährige Kanadier sorgt für das 1:0 nach nur 19 Sekunden und erhöht wenig später auf 2:0. Nach dem zwischenzeitlichen 3:3-Ausgleich trifft McDavid kurz vor Ende des zweiten Drittels in Überzahl zum wegweisenden 4:3.

Edmonton-Center Gaetan Haas musste wie bereits in der ersten Partie und …

Artikel lesen
Link zum Artikel