DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bei Ferrari läuft zu Beginn der neuen Saison einiges schief.
Bei Ferrari läuft zu Beginn der neuen Saison einiges schief.
Bild: keystone

Kollision zu Beginn und ein Doppelausfall – Ferrari erlebt in Spielberg ein Debakel

12.07.2020, 17:3212.07.2020, 22:57

Das zweite Rennen der Formel-1-Saison hat für Ferrari in einem Debakel geendet. Sebastian Vettel und Charles Leclerc fielen beide aus – nach einer Kollision zwischen den beiden Piloten kurz nach dem Start. Leclerc hatte bei einem Überholmanöver mit seinem Frontflügel den Heckflügel seines Teamkollegen getroffen. Vettel musste das Rennen sofort beenden, Leclerc gab wenige Runden später ebenfalls auf.

Dementsprechend schlecht war die Stimmung nach dem Rennen bei den beiden Piloten. Vettel, der bereits beim ersten Rennen vor einer Woche ausgefallen war, ärgerte sich im Interview mit «RTL» über seinen Teamkollegen: «Ich weiss nicht, welche Lücke Charles da gesehen hat. Wir werden jetzt darüber reden und dann ist das auch wieder erledigt. Sehr schade, weil ich das Rennen gerne beendet hätte. Unser Start war auch nicht gut, wir hatten nicht so den Grip.»

Leclerc konnte seine Enttäuschung nicht verbergen. Der Monegasse nahm die Schuld für den Crash auf sich und entschuldigte sich auf Twitter beim Deutschen und bei den Fans. Er sei enttäuscht über sich selbst und es es tue ihm Leid. Das reiche aber nicht, so Leclerc.

Mit dem Doppel-Ausfall in Spielberg setzt sich bei Ferrari ein Abwärtstrend fort. Schon am ersten Rennwochenende hatte das Auto eklatante Schwächen aufgewiesen, damals konnte Charles Leclerc auch dank vielen Ausfällen trotzdem noch auf Rang 2 fahren.

An diesem Wochenende zeigte der Rennstall aus Italien schon eine schwache Qualifikation – Sebastian Vettel ging am Sonntag nur als Zehnter ins Rennen, Leclerc als Vierzehnter. Nach zwei Rennen liegt die ambitionierte «Scuderia» in der Teamwertung nur auf dem fünften Platz. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Formel-1-Fahrer der Saison 2020

«Kauft kein Plastik» – Formel1 Star säubert Bucht auf Mykonos

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kommentar

Ein Dankeschön an das Duo, welches diese wunderbare Schweizer Tennis-Ära geprägt hat

In der Nacht auf heute um 1 Uhr war es so weit. Das Tennis-TV-Duo Stefan Bürer und Heinz Günthardt hatte soeben den Dreisatz-Sieg von Daniil Medwedew gegen Novak Djokovic kommentiert. Es war ihr letzter Auftritt als Kommentatoren-Duo beim SRF und so richteten die beiden ihre Abschiedsworte an die Zuschauer.

Seit 1995 waren Bürer/Günthardt zusammen am Mikrofon. All die schönen Tennis-Momente, die wir in den letzten 26 Jahren erleben durften – sie sind in unseren Erinnerungen an ihre Stimmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel