DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ferrari technicians pause as they work on Sebastian Vettel's car the at the Red Bull Ring racetrack in Spielberg in Spielberg, Austria, Thursday, July 2, 2020. Austrian Formula One Grand Prix will be held on Sunday. (AP Photo/Darko Bandic)

Ratlose Ferrari-Ingenieure in der Box in Spielberg. Bild: keystone

Eine Sekunde langsamer als im Vorjahr – Ferrari droht eine Saison zum Vergessen



Am Ende hatte Ferrari noch etwas zu bejubeln: Beim Formel-1-Auftakt im österreichischen Spielberg holte Charles Leclerc am vergangenen Wochenende mit Rang 2 gleich den ersten Podestplatz. Aber Feierstimmung kam bei der «Scuderia» deshalb nicht auf. Zu viel läuft beim Rennstall aus Maranello derzeit schief.

Der neue SF1000 ist eine totale Fehlkonstruktion – oder «unfahrbar», wie Sebastian Vettel erklärte. Der vierfache Weltmeister hatte in Spielberg von Beginn an Mühe, seinen Ferrari in den Kurven auf der Strecke zu halten. Immer wieder musste der Deutsche korrigieren, in Runde 31 war das Rennen für ihn nach einem Dreher schliesslich endgültig gelaufen. Er landete auf dem enttäuschenden 10. Rang.

Vettels Probleme mit seinem Ferrari:

Die Probleme bei Ferrari sind offensichtlich: Der Motor ist zu schwach, die Aerodynamik zu schlecht. Im Qualifying war der rote Bolide im direkten Vergleich zum Vorjahr auf der exakt gleichen Strecke – mit 72 Prozent Vollgasstellung – um fast eine Sekunde langsamer. Auf den langen Geraden ist man gegen die Konkurrenz chancenlos. Leclerc war an drei von vier Topspeed-Messungen Letzter. 2019 wurde er an den gleichen Stellen um bis zu elf Kilometer pro Stunde schneller gemessen.

Der schwache Motor zieht zudem einen Rattenschwanz hinter sich her. Wegen des Leistungsdefizits muss der Anpressdruck reduziert werden, was dann auch noch Zeit in den Kurven kostet. Ein Teufelskreis, aus dem Ferrari so leicht nicht herauskommt. Doch nicht nur die «Scuderia» leidet, die Ferrari-Kundenteams Alfa Romeo und Haas werden gleich mit in den Sumpf gezogen.

Leclerc gestand nach dem Rennen ein, dass er nur mit Glück auf dem Podest landen konnte:

«Wir hatten nicht den Speed, um Zweiter zu werden. Deshalb fühlt sich das Ergebnis wie ein Sieg an. Das Auto war im Rennen nicht besser als in der Qualifikation. Eher das Gegenteil. Wir haben von Fehlern anderer profitiert und alles richtig gemacht.»

Er habe in jeder Runde das Maximum aus seinem Auto herausgeholt und jede Chance genutzt, die ihm seine Gegner geboten hätten. «Aus eigener Kraft konnte ich nicht überholen. Dazu sind wir zu langsam auf den Geraden.»

Ferrari team principal Mattia Binotto rubs his eye in his team booth during the second practice session for the Chinese Formula One Grand Prix at the Shanghai International Circuit in Shanghai, China, Friday, April 12, 2019. (AP Photo/Andy Wong)

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto versprüht keine Zuversicht. Bild: AP/AP

Nachbessern fast unmöglich

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto gibt zu, dass es derzeit gravierende technische Baustellen gibt: «Wir verlieren eine Sekunde auf unsere Gegner. Drei Zehntel davon in den Kurven, sieben Zehntel auf den Geraden. Das wiederum verteilt sich auf Motorleistung und hohen Luftwiderstand.» Um diesen Rückstand zu verringern, wolle man jetzt «jeden Stein umdrehen», versicherte der Teamchef.

Wie Ferrari am Montagabend mitteilte, will der Formel-1-Rennstall nach dem verpatzten Saisonstart das erste Upgrade-Paket schneller als ursprünglich geplant einsetzen. Es soll bereits am kommenden Wochenende beim zweiten Rennen in Österreich zum Einsatz kommen. Vor allem beim Frontflügel will Ferrari nachlegen, der schon beim zweiten Rennen in Spielberg komplett anders aussehen könnte.

Weil die Windkanaldaten nicht der Realität entsprechen, muss man in Maranello in der Entwicklung einen komplett neuen Weg einschlagen. «Wir geben uns alle Mühe, so bald wie möglich das Auto zu überarbeiten. Aber wir wissen, dass kein Paket ein Zauberstab sein kann, der radikal die Hackordnung zwischen den Teams verändert», erklärte Binotto deshalb.

abspielen

Die Highlights des Rennens von Spielberg. Video: YouTube/FORMULA 1

In den anderen Bereichen sind Ferrari bei der Weiterentwicklung des SF1000 allerdings die Hände gebunden. Für Motoren gilt im Zuge der Sparmassnahmen aufgrund der Coronapandemie bis zum Jahresende ein Entwicklungsstopp und die Zeit im Windkanal, wo bei der Aerodynamik nachgebessert werden könnte, wurde in einem ersten Schritt um 21 Prozent gekürzt. Hinzu kommt, dass im nächsten Jahr die Restriktionen noch drastischer sind und eine Budget-Obergrenze von 145 Millionen Dollar eingeführt wird.

So schnell wird Ferrari deshalb wohl nicht aus der sportlichen Krise herauskommen. Die Hauptgegner der «Scuderia» dürften in dieser Saison also nicht mehr Mercedes und Red Bull, sondern Racing Point, McLaren und Renault sein. Leclerc hat bereits die ersten Durchhalteparolen ausgerufen: «Es ist wichtig, dass wir jetzt als ein Team zusammenstehen und die Moral hochhalten», erklärte der Monegasse. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So stellt sich McLaren die Formel 1 im Jahr 2050 vor

1 / 11
So stellt sich McLaren die Formel 1 im Jahr 2050 vor
quelle: mclaren applied technologies / mclaren applied technologies
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Elektrotöff Soundtest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

1. Mai 1994: An diesem Sonntag um 14.17 Uhr findet das schwarze Wochenende von Imola seinen traurigen Höhepunkt. Einen Tag nach dem tödlichen Unfall von Roland Ratzenberger verliert die Formel 1 mit Ayrton Senna den «König der Rennfahrer».

Mit leicht geneigtem Kopf sitzt Ayrton Senna in seinem völlig zerstörten Williams. Der 34-jährige Brasilianer hat an diesem Sonntag um 14.17 Uhr in der siebten Runde des Grand Prix von Imola bei Tempo 321 die Kontrolle über seinen Boliden verloren und ist in der Tamburello-Kurve mit 214 km/h in spitzem Winkel in die Betonmauer gekracht. Alles bremsen nützt nichts mehr, sein Auto ist unlenkbar, es zerbricht in seine Einzelteile. Eine halbe Milliarde TV-Zuschauer hält den Atem an.

Es dauert lange, …

Artikel lesen
Link zum Artikel