Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07670761 Megan Rapinoe (C) of USA celebrates with teammates after scoring the 0-1 lead during the FIFA Women's World Cup 2019 round of 16 soccer match between Spain and USA at Reims, France, 24 June 2019.  EPA/TOLGA BOZOGLU

Rapinoe freut sich mit ihren Teamkolleginnen über den Einzug in den WM-Viertelfinal. Bild: EPA/EPA

Keine Lust auf Trump – US-Captain Rapinoe pfeift auf «das beschissene Weisse Haus»



Megan Rapinoe, Captain des US-Frauenfussball-Nationalteams, hat überhaupt keine Lust auf einen Besuch bei Präsident Donald Trump im Weissen Haus. Das machte sie in einem am Dienstag veröffentlichten Video-Interviewausschnitt des US-Fussballmagazins «Eight By Eight» mit drastischen Worten deutlich: «I'm not going to the fucking White House» («Ich werde nicht in das beschissene Weisse Haus gehen.»)

Sie habe ohnehin Zweifel, dass die Mannschaft im Fall eines Titelgewinns vom Präsidenten eingeladen werde, fügte die 33-Jährige hinzu. In der zuvor erschienenen Print-Ausgabe des Magazins hatte sie den Grund dafür genannt: Trump versuche zu verhindern, dass Teams eingeladen würden, die ihn ablehnten.

Die Offensivspielerin, die das US-Team am Montag beim 2:1 über Spanien mit zwei Elfmetern ins WM-Viertelfinale geschossen hatte, bezieht immer wieder politisch Stellung und macht sich damit nicht nur Freunde. Im September 2016 hatte sich Rapinoe als eine der ersten weissen Sportlerinnen dem Protest des Footballers Colin Kaepernick angeschlossen, der sich aus Protest gegen Polizeigewalt und rassistische Diskriminierung bei der US-Nationalhymne hingekniet hatte.

Bild

Rapinoe beim Hymnen-Boykott 2016. bild: Twitter

Inzwischen hat der US-Fussballverband seinen Spielerinnen diese Geste verboten. Rapinoe singt die Hymne jedoch nicht mit und steht mit den Armen hinter dem Rücken da, statt die rechte Hand auf das Herz zu legen, wie es sonst bei US-Sportlern üblich ist.

abspielen

Die Rapinoe-Gala gegen Spanien. Video: YouTube/FIFATV

Rapinoe ist eine Vorkämpferin für die gleiche Bezahlung von Fussballerinnen wie deren männliche Kollegen, sie hat mit anderen Nationalspielerinnen deswegen den US-Verband verklagt. Im Juni 2018 posierte sie mit ihrer Lebensgefährtin, der Basketballspielerin Sue Bird, als erstes gleichgeschlechtliches Paar nackt auf dem Cover des US-Sportmagazins «ESPN». (pre/sda)

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Body in Motion.

Ein Beitrag geteilt von Megan Rapinoe (@mrapinoe) am

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Trump und die Folgen

Wie Putin und Trump versuchen, die Medien in den Griff zu bekommen

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

Wie Trump 8 Millionen Dollar auf magische Weise in 291 Millionen Dollar verwandelt hat

Link zum Artikel

Trump hat die Grand Old Party in eine autoritäre Bewegung verwandelt

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fczzsc 26.06.2019 17:06
    Highlight Highlight Recht hat sie; das war aber wohl ein bisschen voreilig und nicht viel gedacht dabei.
    Da ist sie voll in die Falle des Journalisten getappt.
    Fokus sollte das nächste Spiel gegen Frankreich sein; das interessiert jetzt die (Amerikanischen) Medien herzlich wenig...
    Da hat sie der Mannschaft einen Bärendienst erwiesen...
  • Basswow 26.06.2019 16:06
    Highlight Highlight Aufrichtiger Mensch 👍🏽 Super!
    Sollte es mehr geben...
  • zaphod67 26.06.2019 15:10
    Highlight Highlight So wie ich den Bewohner des betreffenden Hauses einschätze, wird ihn das nicht gross kratzen.
    • Rellik 26.06.2019 15:52
      Highlight Highlight Denke doch, Trump lässt sich doch durch alles und jeden provozieren...
    • WhatZitTooya 26.06.2019 16:39
      Highlight Highlight Kommt wohl darauf an ob Rapinoe seinem "Typ" entspricht...
    • losloco 26.06.2019 19:28
      Highlight Highlight Der Bewohner hat sich ganz nach seiner Manier geäussert...und es hat ihn gekratzt....und wie es ihn gekratzt hat! Er hat das Team insb. die Dame bereits eingeladen....auch bei einer Niederlage!
    Weitere Antworten anzeigen

So feierte das Stadion in Lyon die USA nach dem WM-Sieg

Die USA sind zum vierten Mal nach 1991, 1999 und 2015 Weltmeister im Frauenfussball. Die Titelverteidigerinnen gewannen an der WM in Frankreich den Final gegen Europameister Niederlande 2:0.

Für Megan Rapinoe, die auch wegen ihrer lautstarken Kritik an US-Präsident Donald Trump in den letzten Wochen weltweite Bekanntheit erlangte, war es der sechste Treffer im Turnier. Rapinoes Kampf für mehr Gleichberechtigung und Ansehen für den Frauenfussball hatte die gewünschte Wirkung erreicht.

Bei der …

Artikel lesen
Link zum Artikel