Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss national team soccer head coach Vladimir Petkovic speaks during a press conference on the eve of  the UEFA EURO 2016 qualifying soccer match England against Switzerland, at the Wembley Stadium, London, Monday, September 7, 2015. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Vladimir Petkovic will, dass seine Mannschaft im Wembley auf Sieg spielt.
Bild: KEYSTONE

Petkovic gibt sich angriffig: «Wir wollen nicht nur mithalten, sondern England in Bedrängnis bringen»

Im Wembley will die Schweiz eine nahezu endlose Serie gegen England brechen. Ein Sieg gegen die womöglich experimentierenden Engländer wäre das Glanzstück einer bisher guten EM-Qualifikation.



Für den Schweizer Nationalcoach Vladimir Petkovic ist das Spiel morgen Dienstag in der EM-Qualifikation in London gegen England nach rund einem Jahr im Amt auch eine Standortbestimmung. «Ich habe dem Team meine Philosophie näher gebracht. Jetzt wollen wir in einem Spiel, in dem wir nicht Favorit sind, unseren Stil durchbringen», so der Bosnier.

«Wir wollen gegen England nicht nur mithalten, sondern den Gegner in Bedrängnis bringen.» Deshalb und nicht nur wegen der Punkte, welche die Schweiz zur direkten Qualifikation für die EM-Endrunde noch benötigt, ist dieses Spiel «sehr, sehr wichtig», so Petkovic.

Football - Switzerland Training - Wembley Stadium - 7/9/15
Switzerland's Gokhan Inler during training
Action Images via Reuters / John Sibley
Livepic
EDITORIAL USE ONLY.

Rückt Gökhan Inler gegen England wieder in die Mannschaft?
Bild: John Sibley/REUTERS

Welcher Formation Petkovic dabei vertraut, gab er wie immer am Tag vor dem Spiel noch nicht bekannt. Es ist damit zu rechnen, dass Captain Gökhan Inler an Stelle von Blerim Dzemaili in die Mannschaft rückt. Offen ist auch, ob Petkovic einen der drei am Samstag vor der Wende zum 3:2 gegen Slowenien eingewechselten Stürmer Breel Embolo, Josip Drmic und Valentin Stocker im Wembley von Beginn weg bringt. Als Belohnung würde Petkovic dies allerdings nicht sehen. «Ich erwarte von den Ersatzspielern, dass sie Impulse geben. Ein Ersatzspieler muss sogar 10 Prozent mehr leisten, damit er der Mannschaft helfen kann.»

Hodgson will rotieren

Englands Trainer Roy Hodgson wird mit Sicherheit mehrere Änderungen in der Mannschaft vornehmen, die am Samstag mit dem 6:0 in San Marino das EM-Ticket gelöst hat. «Es wird einige Wechsel geben», kündigte Hodgson an. Der Flügel Raheem Sterling, der im Sommer für 62 Millionen Euro von Liverpool zu Manchester City transferiert wurde, dürfte ebenso in die Startformation kommen wie Arsenals Stürmer Theo Walcott oder der Chelsea-Haudegen Tim Cahill.

Football - San Marino v England - UEFA Euro 2016 Qualifying Group E - Stadio Olimpico, Serravalle, San Marino - 5/9/15
England manager Roy Hodgson before the game
Action Images via Reuters / Carl Recine
Livepic
EDITORIAL USE ONLY.

Roy Hodgson ganz cool. Wieso auch nicht? Die EM-Quali ist bereits geschafft.
Bild: Carl Recine/REUTERS

Nicht von Beginn weg dabei sein wird Harry Kane von Tottenham Hotspur, der Shooting-Star der letzten Saison. Als Mittelstürmer läuft abermals Captain Wayne Rooney auf. Mit einem Treffer gegen die Schweiz wäre er mit dann zumal 50 Länderspieltoren alleiniger Rekordtorschütze Englands. «Ich hoffe, dass er dieses Tor möglichst bald erzielt, damit die Diskussion um diesen Rekord vom Tisch ist», sagte Hodgson mit einem Schmunzeln. (pre/si)

Die 20 besten Nati-Spieler aller Zeiten

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lichtsteiner will nichts von Nati-Rücktritt hören: «Mein Ziel bleibt die EM 2020»

Auf dem Papier ist Stephan Lichtsteiner der Captain der Schweizer Fussballnationalmannschaft. Doch zuletzt stand er im März im Aufgebot. Auch heute im EM-Quali-Spiel in Irland darf der 35-Jährige nicht dabei sein.

Als Nationaltrainer Vladimir Petkovic vergangene Woche sein Aufgebot für die EM-Qualifikationsspiele der Schweiz gegen Irland und Gibraltar bekannt gab, sorgte eine Personalie für grossen Wirbel. Nicht jene des etatmässigen Captains, Stephan Lichtsteiner. Obwohl sein Name im Aufgebot fehlte. Vielmehr Anlass zu Diskussionen gab die Tatsache, dass Spielmacher Xherdan Shaqiri freiwillig auf die Spiele mit der Schweiz verzichtet. Da rückte der «Fall Lichtsteiner» in den Hintergrund.

Gegenüber dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel