DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wasser- oder Leistungsträger? Ab morgen geht's los für die 24 Bundesliga-Schweizer

So viele Schweizer wie noch nie stehen in den Kadern der 18 Bundesliga-Teams. Während einige davon unverzichtbare Leistungsträger sind, haben andere nur eine Nebenrolle. Hier die Übersicht aller 24 Bundesliga-Schweizer.
25.08.2016, 13:3325.08.2016, 14:51

Das sind die Schweizer in der Bundesliga 2016/17

24 Schweizer starten in die neue Bundesliga-Saison, kein anderes Land stellt mehr Söldner in der obersten deutschen Spielklasse. Deutlich hinter der Schweiz folgen Österreich (17), Brasilien (15) und Spanien (14).

Die Schweiz stellt damit bereits zum 4. Mal in Folge die meisten ausländischen Spieler in der Bundesliga. Dass immer mehr Spieler den Sprung zu unserem nördlichen Nachbarn schaffen, ist die Belohnung für die hervorragende Nachwuchsarbeit, die in den Schweizer Klubs geleistet wird.

Seit 2010/11 gibt es jährlich mehr Schweizer in der Bundesliga.
Seit 2010/11 gibt es jährlich mehr Schweizer in der Bundesliga.grafik: infogr.am / watson

Natürlich spielen nicht alle Schweizer eine gleich grosse Rolle. Vom Leistungs- bis zum Wasserträger ist alles dabei. Wir haben eine Übersicht erstellt, was von den einzelnen Spielern erwartet werden darf.

Nein, Johan Djourou ist kein Wasserträger. Der Innenverteidiger ist beim HSV eine feste Grösse.
Nein, Johan Djourou ist kein Wasserträger. Der Innenverteidiger ist beim HSV eine feste Grösse.Bild: Valeria Witters/freshfocus

Die Leistungsträger

Ricardo Rodriguez, Wolfsburg

Bundesliga-Bilanz 2015/16: 24 Spiele, 2 Tore, 3 Assists.

Arsenal, Dortmund, Real Madrid und Manchester City sind nur einige der Top-Vereine, die in den letzten Jahren Interesse am Aussenverteidiger bekundeten. Zuletzt liebäugelte der FC Chelsea mit einer Verpflichtung unseres 41-fachen Nationalspielers, der Wolfsburg offenbar unbedingt verlassen will. Bis am 31. August hat das Transferfenster noch geöffnet, Rodriguez wäre wohl für ungefähr 20 Millionen Euro zu haben.

Zu den 20 teuersten Transfers des Sommers wird Rodriguez wohl auch bei einem Wechsel nicht gehören. Diese hier schon:

Yann Sommer, Gladbach

Bundesliga-Bilanz 2015/16: 32 Spiele.

Der Nati-Goalie zeigte eine starke letzte Saison. Er ist der sichere Rückhalt einer ambitionierten Gladbacher Equipe, die auch dieses Jahr wieder in der Champions League spielen wird.

Spuckt lieber Wasser als grosse Töne: Yann Sommer.
Spuckt lieber Wasser als grosse Töne: Yann Sommer.

Roman Bürki, Dortmund

Bundesliga-Bilanz 2015/16: 33 Spiele.

Gleich in seiner ersten Saison in Dortmund wurde er von Trainer Thomas Tuchel zum Stammtorhüter erkoren. Trotz einigen unglücklichen Aktionen bewies er, dass diese Entscheidung richtig war. Er wird auch in der kommenden Saison vor Roman Weidenfeller die Nr. 1 sein.

Einige der Paraden in Bürkis erstem BVB-Jahr.YouTube/BundesBorussenLiga 1909

Marwin Hitz, Augsburg

Bundesliga-Bilanz 2015/16: 33 Spiele.

Er war einer der grossen Gewinner der letzten Saison. Dank seinen überragenden Leistungen klassierte sich Augsburg auf dem 12. Schlussrang und hatte mit dem Abstieg wenig zu tun. Er war nach den «kicker»-Noten beurteilt der zweitbeste Torhüter der vergangenen Saison.

Die «kicker»-Noten der Torhüter 2015/16
1. René Adler (Hamburg) 2,65
2. Marwin Hitz (Augsburg) 2,67
    Oliver Baumann (Hoffenheim) 2,67
4. Loris Karius (Mainz) 2,68
5. Ron-Robert Zieler (Hannover) 2,71
Ferner:
9. Manuel Neuer (Bayern) 2,84
13. Yann Sommer (Gladbach) 2,98
15. Roman Bürki (Dortmund) 3,08
21. Diego Benaglio (Wolfsburg) 3,33

Fabian Schär, Hoffenheim

Bundesliga-Bilanz 2015/16: 24 Spiele, 1 Tor.

Er hatte den Stammplatz bei Hoffenheim in der letzten Saison mehr oder weniger auf sicher. Doch Schär kann's noch deutlich besser und muss in dieser Spielzeit einen weiteren Schritt nach vorne machen – zum unbestrittenen Leistungsträger. An der EM hat er bewiesen, wozu er im Stande ist. Mit seiner guten Spieleröffnung und der Torgefährlichkeit nach Standards ist er zu deutlich mehr als nur zum Verteidigen zu gebrauchen.

Pirmin Schwegler, Hoffenheim

Bundesliga-Bilanz 2015/16: 21 Spiele, 1 Assist.

Schwegler geht in die dritte Saison mit Hoffenheim. Dort hat der ruhige Schweizer ein Jahr mit viel Konkurrenz vor sich. Denn Hoffenheim hat im zentralen Mittelfeld mit Lukas Rupp (von Stuttgart) und Kevin Vogt (von Köln) aufgerüstet.

Pirmin Schwegler kann zwar ausrufen, gilt aber eher als ruhiger Typ.
Pirmin Schwegler kann zwar ausrufen, gilt aber eher als ruhiger Typ.Bild: Neis/freshfocus

Fabian Lustenberger, Hertha

Bundesliga-Bilanz 2015/16: 30 Spiele, 1 Tor.

Seit 2007 spielt Fabian Lustenberger für die Berliner Hertha. Die Loyalität wurde 2013 belohnt und der Schweizer zum Captain der Hauptstädter ernannt. Doch in diesem Sommer hat Trainer Pal Dardai entschieden, das Amt an Vedad Ibisevic weiterzugeben:  

«Das ist keine Entscheidung gegen Lusti, sondern eine für einen Neuanfang mit einem anderen Spielertypen.»
Pal Dardai

Das Trainerteam wünsche sich eine deutlich aggressivere Körpersprache des gesamten Teams und hat dies mit dieser Massnahme nun untermauern wollen. Pal Dardai kann es noch so schön ausdrücken, doch Fabian Lustenberger läuft in Gefahr, vom Leistungsträger zum Mitläufer zu werden. 

Johan Djourou, Hamburg

Bundesliga-Bilanz 2015/16: 26 Spiele, 2 Tore, 1 Assist.

Wurde auf die letzte Saison hin Captain bei den Hamburgern, welche die Saison dann für einmal ohne langes Zittern im Mittelfeld beendeten. Ist beim HSV absolut gesetzt, wenn er noch seine Aussetzer abschaltet, ist er ein klasse Bundesliga-Verteidiger.

Fabian Frei, Mainz

Bundesliga-Bilanz 2015/16: 18 Spiele, 2 Assists.

Eine Oberschenkelverletzung verbannte Fabian Frei in seiner ersten Bundesliga-Saison lange in die Zuschauerrolle. In der Rückrunde spielte er im zentralen Mittelfeld aber meist von Beginn weg. Dank der starken letzten Saison, die auf Rang 6 beendet wurde, darf Mainz in diesem Herbst sogar in der Europa League ran!  

Anweisungen auf Schweizerdeutsch? Mit Martin Schmidt hat Fabian Frei in Mainz einen Trainer aus der Heimat.
Anweisungen auf Schweizerdeutsch? Mit Martin Schmidt hat Fabian Frei in Mainz einen Trainer aus der Heimat.Bild: Bongarts

Die Talente

Nico Elvedi, Gladbach

Bundesliga-Bilanz 2015/16: 21 Spiele, 2 Assists.

Hat sich im Verlauf der letzten Saison einen Stammplatz erkämpft. Die letzten 13 Partien der Rückrunde spielte er alle von Beginn weg, jetzt folgt das schwierige Jahr der Bestätigung. Der erst 19-jährige Elvedi hat riesige Qualitäten, er dürfte für Gladbach bald unverzichtbar sein.

Ribé ... was? Nico Elvedi zeigte ein starkes Bundesliga-Startelf-Debüt gegen Bayern München – es gab einen 3:1-Sieg für die «Fohlen».
Ribé ... was? Nico Elvedi zeigte ein starkes Bundesliga-Startelf-Debüt gegen Bayern München – es gab einen 3:1-Sieg für die «Fohlen».Bild: Bongarts

Florent Hadergjonaj, Ingolstadt

Bundesliga-Bilanz 2015/16: -.

Wechselte diesen Sommer von den Berner Young Boys in die Bundesliga zu Ingolstadt. Auf seiner Position als Rechtsverteidiger kämpft er gegen Tobias Levels (29, 118 Bundesliga-Spiele) um einen Stammplatz. Erwischt er einen guten Start, kommt «Hadertschonai», wie sein Name korrekt ausgesprochen wird, zu genügend Spielzeit, um sich weiterzuentwickeln.

Breel Embolo, Schalke

Bundesliga-Bilanz 2015/16: -.

«I de Nati, de Schwizer Nati, do isch de Breel dihei, oh Embolo, oh Embolo ...» Neu ist das 19-jährige Supertalent in Gelsenkirchen zuhause. Bei Schalke erwartet man vom 22,5 Millionen Euro teuren Neuzugang viel – hoffentlich nicht zu viel. Denn wenn Embolo bei den «Knappen» behutsam eingesetzt wird, hat er eine glänzende Zukunft vor sich. Dass junge Spieler bei Schalke ihre Chance bekommen, haben Draxler, Goretzka, Meyer, Sané und Co. bewiesen. 

Mit Klaas-Jan Hunterlaar hat Embolo zudem einen Mentor bei Schalke, der seine beste Zeit zwar hinter sich hat, aber noch immer weiss, wo das Tor steht. Davon kann Embolo nur profitieren.

Damit du den Ohrwurm wieder präsent hast. Ob Embolo bei Schalke auch einen eigenen Song bekommt?YouTube/Ramin Born

Ulisses Garcia, Bremen

Bundesliga-Bilanz 2015/16: 11 Spiele.

Der damals 19-jährige Garcia startete völlig überraschend als Stammspieler in die letzte Saison mit Werder Bremen. Doch ein Zehenbruch und anhaltende Knieprobleme warfen Garcia immer wieder zurück. In der Rückrunde kam er nur noch zu zwei Teileinsätzen, meist schaffte er es nicht mehr ins Kader. Neues Jahr, neues Glück für den polyvalent einsetzbaren Garcia?

Da nützen auch vier Namen nichts: Ulisses Garcia lässt Schalkes Eric-Maxim Choupo-Moting stehen.
Da nützen auch vier Namen nichts: Ulisses Garcia lässt Schalkes Eric-Maxim Choupo-Moting stehen.Bild: FABIAN BIMMER/REUTERS

Albian Ajeti, Augsburg

Bundesliga-Bilanz 2015/16: 1 Spiel.

Albian Ajeti wechselte im Winter 2016 vom FC Basel zu Augsburg. Dort spielte er in der Rückrunde ganze 36 Minuten in der Bundesliga, sonst immer mit der 2. Mannschaft in der Regionalliga. Doch Ajeti ist erst 19 Jahre alt, bekommt er seine Chance?

Schweiz oder Albanien?
In einem Interview mit der Augsburger Allgemeinen verrät Ajeti: «Ich habe durch meine doppelte Staatsbürgerschaft noch die Wahl, ob ich im Seniorenbereich für Albanien oder die Schweiz spielen möchte. Diese Entscheidung fällt mir richtig schwer und ich bin noch zu keinem endgültigen Ergebnis gekommen. Hätte ich mich vor der EM für Albanien entschieden, wäre ich möglicherweise nominiert worden. Die Anfrage war da ...

Die Mitläufer

Diego Benaglio, Wolfsburg

Bundesliga-Bilanz 2015/16: 21 Spiele.

Rückenprobleme, Rippenprellung, Formtief. Diego Benaglio erlebte eine unglückliche Saison in Wolfsburg. Nun wurde der Captain von Trainer Hecking gar zum Ersatzkeeper degradiert. Der 23-jährige Koen Casteels ist die neue Nummer 1 beim VfL – nach 8 Jahren mit Benaglio als Stammgoalie! Captain bleibt Benaglio übrigens trotzdem.

«Diego ist eine herausragende Persönlichkeit für den Verein und die Mannschaft.»
Dieter Hecking macht Benaglio zum Ersatzgoalie, behält ihn aber als Captain.

Fabio Coltorti, Leipzig

Bundesliga-Bilanz 2015/16: -.

In Leipzig zeichnet sich ein Dreikampf um die Position des Stammkeepers ab. Fabio Coltorti hat mit Peter Gulasci (26) und Marisu Müller (23) gleich zwei Konkurrenten. Eigentlich hätte es der Schweizer verdient, auch in der Bundesliga zwischen den Pfosten zu stehen, schliesslich ist er seit 2012/13 bei «RasenBallsport» gesetzt. Damals spielte Leipzig noch in der Regionalliga und stieg mit Coltorti drei Mal auf.

Red Bull hat dem 35-jährigen Coltorti einen zweiten Frühling verliehen.
Red Bull hat dem 35-jährigen Coltorti einen zweiten Frühling verliehen.Bild: Bongarts

Valentin Stocker, Hertha

Bundesliga-Bilanz 2015/16: 22 Spiele, 1 Tor.

Als Valentin Stocker im Sommer 2014 nach Berlin wechselte, erwartete man deutlich mehr vom Schweizer, als er bisher gezeigt hat. In der Rückrunde der letzten Saison kam Stocker kaum mehr zum Einsatz und hat seine Torgefährlichkeit komplett eingebüsst: 1 Tor und keine einzige Vorlage in 22 Spielen für den Linksaussen. Wenn er sich nicht deutlich steigert, sehen wir Stocker wohl bald wieder in Basel.

Die Chance bei Hertha könnte allerdings bald kommen. Trainer Dardai kündigte nach der Pleite gegen Bröndby an: 

«Stocker wird jetzt mehr Einsatzzeit bekommen.»
Trainer Pal Dardai

Admir Mehmedi, Leverkusen

Bundesliga-Bilanz 2015/16: 28 Spiele, 2 Tore, 7 Assists.

Wie praktisch alle Schweizer Offensivspieler hat auch Admir Mehmedi das gleiche grosse Manko: Er schiesst einfach zu wenig Tore. Zwei Treffer gelangen Mehmedi in der abgelaufenen Bundesliga-Saison. Er könnte viel mehr, das bewies er mit vier Toren in fünf Champions-League-Partien. Mit Kiessling, Volland, Chicharito, Bellarabi, Brandt und Calhanoglu hat er viel und starke Konkurrenz.

Wäre Admir Mehmedi vor dem Tor so eiskalt wie an den PKs, er würde sich die Torjägerkanone holen.YouTube/SPOX

Haris Seferovic, Frankfurt

Bundesliga-Bilanz 2015/16: 29 Spiele, 3 Tore, 5 Assists.

Er hat an der EM deutlich gezeigt, wo sein grösstes Problem liegt: Beim Torabschluss. Dies ist für einen Stürmer natürlich nicht förderlich. Trotzdem hat er sich in Frankfurt dank seiner mannschaftsdienlichen Spielweise durchgesetzt. In der Relegation hat er nach einer Seuchen-Rückrunde (kein Tor in 19 Spielen zwischen November 2015 bis Mai 2016) dann immerhin den entscheidenden Treffer zum Ligaerhalt erzielt. Wann platzt der Knoten endlich?

Seferovic hat noch einen Vertrag bis 2017. Er könnte sogar schon diesen Sommer verkauft werden.
Seferovic hat noch einen Vertrag bis 2017. Er könnte sogar schon diesen Sommer verkauft werden.Bild: Eibner/freshfocus

Steven Zuber, Hoffenheim

Bundesliga-Bilanz 2015/16: 12 Spiele, 2 Tor

Das letzte Bundesligaspiel von Beginn weg machte Steven Zuber am 5. Dezember 2015. Seither kam er nur noch zu Teileinsätzen, meist blieb er auf der Bank, ehe er sich im April einen Schädelbruch zuzog. Nun ist er wieder gesund und wartet bei Hoffenheim auf seine Chance.

Steven Zuber erholte sich im Sommer auf Sardinien.
Steven Zuber erholte sich im Sommer auf Sardinien.

Josip Drmic, Gladbach

Bundesliga-Bilanz 2015/16: 19 Spiele, 2 Tore.

Spielte die Hinrunde bei Gladbach, auf die Rückrunde hin wurde Drmic an den HSV ausgeliehen. Für beide Mannschaften gelang ihm je ein Tor, was viel zu wenig ist. Mitte März schied er mit einem Knorpelschaden im Knie aus und verpasste auch noch die EM. Nun ist Drmic wieder im Aufbautraining, er dürfte im Oktober zurück sein. Dann will der Stürmer wieder angreifen.

Josip Drmic macht derzeit eine schwere Zeit durch.
Josip Drmic macht derzeit eine schwere Zeit durch.Bild: Frank Peters/freshfocus

Die Nobodys

Gregor Kobel, Hoffenheim

Bundesliga-Bilanz 2015/16: -.

Der 18-jährige Torhüter wechselte in diesem Sommer von der U18 der Grasshoppers direkt in die erste Mannschaft nach Hoffenheim. Dort ist er aber nur Torwart Nummer 4 und wird in der 2. Mannschaft (Regionalliga) seine Spielpraxis sammeln. 

Auch diese jungen Fussballer sollte man 2016 auf dem Radar haben

Djibril Sow, Gladbach

Bundesliga-Bilanz 2015/16: -.

Bereits letztes Jahr ging er vom FC Zürich in die 2. Mannschaft von Borussia Mönchengladbach. Am Wochenende hat er jeweils mit der U23 in der Regionalliga gespielt, unter der Woche mit den Profis trainiert, jetzt gehört er definitiv dem Kader der 1. Mannschaft an. Spielen wird er aber wohl weiterhin hauptsächlich in der Regionalliga.

Du willst noch mehr über den 19-Jährigen wissen? Hier gibt's ein ausführliches Portrait zu Djibril Sow.

Djibril Sow hat den Sprung in die erste Mannschaft geschafft.
Djibril Sow hat den Sprung in die erste Mannschaft geschafft.Bild: freshfocus

Andreas Hirzel, Hamburg

Bundesliga-Bilanz 2015/16: 1 Spiel.

Mit René Adler und Christian Mathenia stehen in Hamburg zwei Keeper in der Rangordnung deutlich vor Andreas Hirzel. Der 23-Jährige wird in der ersten Mannschaft nur spielen, wenn sich diese zwei verletzen, sonst heisst es wieder Regionalliga.

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Klassenerhalt sichern und Euphorie bewahren – das Nati-Motto gegen Tschechien
Noch 55 Tage bis zum Start der Fussball-WM in Katar. Doch für die Nati geht es in der Nations League heute Abend erstmal darum, die positiven Ergebnisse aus den Spielen gegen Portugal und Spanien zu bestätigen.

Mit dem überraschenden 2:1-Sieg in Saragossa gegen Spanien machte die Schweizer Fussball-Nati einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt in der Liga A der Nations League. Gegen Tschechien reicht dem Team von Trainer Murat Yakin heute Abend (Anpfiff: 20.45 Uhr) schon ein Unentschieden, um diesen perfekt zu machen.

Zur Story