Sport
Fussball

Cristiano Ronaldo: So sieht seine Zukunft bei Manchester United aus

Mandatory Credit: Photo by Paul Currie/Shutterstock 13360385fs Cristiano Ronaldo of Manchester United, ManU and manager Erik ten Hag Manchester United v Arsenal, Premier League, Football, Old Trafford ...
Ein häufig gesehenes Bild in dieser Saison: Cristiano Ronaldo erhält letzte Anweisungen vor seiner Einwechslung.Bild: imago

Plötzlich Bankdrücker – so sieht Ronaldos Zukunft bei ManUnited aus

Manchester United hat wieder in die Erfolgsspur gefunden, doch dafür sind andere als Ronaldo verantwortlich. Der Portugiese sitzt meist auf der Bank und auch sein Wechselwunsch wurde nicht erfüllt. Doch es gibt Hoffnung.
05.09.2022, 13:4805.09.2022, 14:05
Philipp Kay Köppen / watson.de
Mehr «Sport»

«Great Victory!» Das verkündete Cristiano Ronaldo am Donnerstagabend auf Instagram, ironischerweise nicht lange nach Schliessen des Transferfensters. Natürlich bezog er sich nicht auf die zurückliegende Transferphase, sondern auf den knappen 1:0-Sieg, den Manchester United gerade bei Leicester City eintüten konnte.

Ironisch, denn: Während sein Team gerade erst in die Erfolgsspur zurückgefunden hat, ist Ronaldo wohl der grosse Verlierer des Transfersommers. Nachdem er 19 Jahre in Folge an der Champions League teilgenommen hatte und dort sowohl zum Rekordspieler als auch zum Rekordtorschützen avanciert war, hatte der Superstar partout keine Lust auf die Europa League. Doch genau dort tritt sein Verein Manchester United in der laufenden Saison an.

Nicht zu schlecht, aber zu teuer

Dementsprechend hatte Ronaldo keinen Hehl daraus gemacht, dass er United, das letztes Jahr als Sechster die Champions-League-Qualifikation verpasste, unbedingt verlassen wollte. Doch niemand wollte den einstigen Weltfussballer (zu den von ihm geforderten Konditionen) haben. Nicht etwa, weil er mit 37 Jahren zu alt für das Spiel wäre – vergangene Saison schoss er in 30 Premier-League-Partien immer noch 18 Tore, dazu kommen sechs Treffer (in sieben Spielen) im Europapokal.

Stattdessen war es wohl der Kostenpunkt, der die meisten Interessenten abgeschreckt hat: In Manchester soll Ronaldo ein Gehalt von rund 29 Millionen Euro pro Jahr kassieren. Hinzu kommt, dass United ihn nicht ablösefrei hätte gehen lassen.

Zu Klubs, die das Geld zweifelsohne gehabt hätten – beispielsweise in Saudi-Arabien oder den USA – wollte Ronaldo nicht, weil er dort nicht in der Champions League spielen kann. Die europäischen Spitzenvereine, denen er angeboten wurde (unter anderem der FC Bayern und Borussia Dortmund), lehnten ihrerseits respektvoll ab.

Cristiano Ronaldo L Sporting Lissabon SuperLiga 2002/2003 xVIxASFxIVx PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxPOLxJPNxONLY 63419
Sieht man Cristiano Ronaldo doch nochmal im Trikot von Sporting Lissabon? Bild: imago

Eine theoretische Möglichkeit besteht aber weiterhin: Als letzte Option bleibt noch ein Wechsel in seine Heimat. In Portugal ist nämlich das Transferfenster noch bis zum 22. September geöffnet. The Athletic hatte zuletzt berichtet, dass es Gespräche mit seinem Ex-Verein Sporting Lissabon geben soll. Der wiederum auch in der Champions League spielt. Ob die Portugiesen jedoch das nötige Kleingeld für eine Ronaldo-Verpflichtung auftreiben können, ist äusserst fraglich.

Zuletzt fiel er mit Fehlverhalten auf

Umso wahrscheinlicher ist es, dass Cristiano Ronaldo nun in Manchester bleiben muss. Das haben zuletzt auch die Vereinsverantwortlichen noch einmal bekräftigt. Dabei hatte er sich im Laufe des Sommers alle Mühe gegeben, dass man ihn in Manchester nicht mehr haben wollte.

An der Saisonvorbereitungstournee durch Thailand und Australien nahm er nicht teil, beim Testspiel gegen Rayo Vallecano verliess er nach seiner Auswechslung zur Pause einfach das Stadion.

Manchester United's Cristiano Ronaldo during the English Premier League soccer match between Leicester City and Manchester United at King Power stadium in Leicester, England, Thursday, Sept. 1, 2 ...
Es ist noch nicht die Saison des Portugiesen.Bild: keystone

Der neue ManUnited-Trainer Erik ten Hag hatte ursprünglich zwar angekündigt, sich auf die Zusammenarbeit mit Ronaldo zu freuen und gemeinsam mit ihm Erfolg haben zu wollen. In den bisherigen sechs Ligaspielen liess er Ronaldo jedoch erst einmal über 90 Minuten ran, bei der 0:4-Pleite gegen den FC Brentford am zweiten Spieltag. In allen anderen Partien wurde Ronaldo nur eingewechselt.

Auch beim Sieg gegen Arsenal wurde Ronaldo nur eingewechselt. Die Highlights der Partie.Video: YouTube/Sky Sport Austria

Schafft Cristiano Ronaldo den Gang nach Canossa?

So musste Ronaldo grösstenteils dabei zusehen, wie sich United nach zwei Niederlagen zum Saisonstart mit drei Siegen in Serie zurückmeldete. Inzwischen steht der englische Rekordmeister zumindest wieder auf Platz fünf. Ronaldo hat dazu trotz mehrerer Kurzeinsätze keine Tore oder Vorlagen beigesteuert.

Nach dem verpassten Sprung zu einem CL-Klub liegt es nun an Ronaldo, sich wieder ins Team zu integrieren. Trainer ten Hag würde ihn aller Voraussicht nach trotz aller Querelen wieder spielen lassen, wenn der Portugiese auf und neben dem Platz wieder voll aufdreht.

Manchester United, ManU v Arsenal - Premier League - Old Trafford Manchester United s Marcus Rashford scores their side s third goal of the game during the Premier League match at Old Trafford, Manche ...
Momentan sind andere für den Erfolg von Manchester United verantwortlich: wie beispielsweise Marcus Rashford (v.).Bild: imago

Allerdings hat wohl auch sein Status in der Mannschaft reichlich gelitten. Die britische Sun hatte zuletzt berichtet, dass im Team die Frustration über Ronaldos Gehabe gewachsen sei. «Es fängt an, viele Spieler zu nerven», zitierte das Boulevardblatt aus Vereinskreisen.

Ein erster Schritt für eine Rehabilitation wäre ein motivierteres Auftreten auf dem Platz. Die beste Gelegenheit dazu wird sich am kommenden Donnerstag bieten, wenn Manchester Real Sociedad empfängt. Und zwar in der Europa League – also in jenem Wettbewerb, mit dem Ronaldo eigentlich nichts zu tun haben wollte.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
bokl
05.09.2022 14:21registriert Februar 2014
Tipp an CR7:

1. Sporting Lissabon kaufen
2. Sich selber transferieren
3. Doch noch CL spielen

Und falls das Kapital nicht reicht, kann er ja seine Werberechte für die nächsten 10 Jahre an eine US-Firma verkaufen.
705
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bulwark
05.09.2022 14:45registriert April 2015
Kann es sein, dass dieser Text schon vor dem Spiel gegen Arsenal geschrieben wurde? Am Sonntag verhielt er sich (zumundest so die Wahrnehmung im TV) als Vorblidlicher Team-Player. Auch das anlaufen auf den gegnerischen Torwart (früher sehr selten gemacht), klappte Gestern sehr gut und auch sonst hatte ich das Gefühl CR7 spielte Mannschaftsdienlicher als auch schon. Gut Möglichbdass die neuen Zugänge (Anthony & v.a. Casemiro) einen positiven Einfluss auf CR7 haben.
433
Melden
Zum Kommentar
avatar
elfride
05.09.2022 14:06registriert September 2020
29 Millionen pro Jahr für einen renitenten Ersatzspieler... C-R-A-Z-Y!
267
Melden
Zum Kommentar
21
Wer ist eigentlich der 21-jährige EM-Gold-Sprinter Timothé Mumenthaler?
Timothé Mumenthaler beschert der Schweizer Leichtathletik die überraschendste EM-Goldmedaille seit Kariem Hussein 2014 in Zürich. Der Blick auf einen jungen Sportler, der viel Talent, Fleiss und reflektierten Unterhaltungswert mitbringt.

«Eine bisweilen schwierige Persönlichkeit?» Leichtathletik-Trainer Kevin Widmer wiederholt zuerst ein wenig ungläubig die Frage, bevor er eine deutliche Antwort gibt: «Nein, das ist Timothé nicht. Er hat wohl einen starken Charakter, aber es ist sehr angenehm, ihn zu trainieren. Er ist sehr intelligent, äusserst gut organisiert und er lernt enorm schnell. Timothé gibt auch im Training vollen Einsatz. Wenn er rennt, will er gewinnen. Und doch ist er sehr hilfsbereit im Umgang mit den jüngeren Athleten.»

Zur Story