Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europa League, ausgewählte Resultate:

Hier geht's zu allen Resultaten und Tabellen

Porto's Vincent Aboubakar, left, celebrates with teammate Moussa Marega after scoring the 1-1 during the UEFA Europa League group stage match between Switzerland's BSC Young Boys Bern and Portugal's FC Porto, at the Stade de Suisse Stadium in Bern, Switzerland, Thursday, November 28, 2019. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Ein Doppelpack von Aboubakar bricht den Young Boys das Genick. Bild: KEYSTONE

«Es tut weh!» Wegen spätem Aboubakar-Doppelpack muss YB ums Weiterkommen zittern



75 Minuten lang sah für die Young Boys alles prächtig aus. Sie führten gegen Porto 1:0, was in der Europa League zum Weiterkommen gereicht hätte. Dann kassierte YB in der YB-Viertelstunde zwei Gegentore.

Genau genommen kassierte YB in der Schlussviertelstunde bloss einen Gegentreffer. Der 1:1-Ausgleich fiel nach 74:58 Minuten, als die Berner Fans ihre Lieblings-Viertelstunde gerade am einläuten waren. Vier Minuten später kassierten die Young Boys nach einem Corner das zweite Gegentor. Vincent Aboubakar, die einzige Sturmspitze Portos, schoss beide Tore. Schon im Hinspiel in Portugal hatte ein Spieler – Francisco Soares, der diesmal auf der Ersatzbank blieb - beide Goals erzielt.

Als «unnötig» (Michel Aebischer) oder «vermeidbar» (Christian Fassnacht) bezeichneten die Berner hinterher die Wende. «Wir verpassten es, die Führung auszubauen. Wir spielten etwas zu verhalten. Es fehlte an Bewegung, um die freien Räume zu finden, die vorhanden gewesen wären», so Aebischer.

Das Ende war bitter für die Young Boys. Bei den Gegentoren stand YB vor dem eigenen Tor unsortiert. Beim 1:1 hebelten zwei Pässe die gesamte Berner Abwehr aus, beim 1:2 kümmerte sich am zweiten Pfosten niemand um Aboubakar, obwohl dieser schon vier Minuten vorher getroffen hatte.

Die Tore:

abspielen

6. Minute: Das frühe 1:0 für YB durch Fassnacht. Video: streamable

abspielen

75. Minute: Aboubakar mit dem 1:1 für Porto. Video: streamable

abspielen

79. Minute: Aboubakar doppelt nach und schiesst Porto zum Sieg. Video: streamable

Die Ausgangslage ist für die Berner nun kompliziert. Der erste Matchball wurde vergeben. In zwei Wochen in Glasgow bietet sich die zweite und letzte Chance, die Sechzehntelfinals doch noch zu erreichen. Die Young Boys müssen bei den Glasgow Rangers gewinnen – oder hoffen, dass Porto daheim gegen Schlusslicht Feyenoord Rotterdam verliert, dann würde den Bernern in Glasgow auch ein Unentschieden zum Weiterkommen reichen.

Christian Fassnacht:

«In der zweiten Halbzeit haben wir zu wenig gemacht. Wir haben nicht genug gegen den Ball gearbeitet und diesen zu oft wieder hergegeben. Dann verlierst du verdient. Es tut weh, wenn man kurz vor Schluss noch so eine Aktion wie den Pfostenschuss hat. Es tut auch weh, wenn man sieht, was wir geboten haben, vor allem läuferisch. Nun freuen wir uns auf den Spitzenkampf gegen Basel.»

Michel Aebischer:

abspielen

Video: YouTube/BSC Young Boys

Gerardo Seoane:

«Wir dürfen jetzt nicht herumjammern. Alles ist möglich im Fussball, sicher wird es schwierig in Glasgow. Sie treten als Heimteam sehr dominant auf. Wir müssen reflektieren, was nicht so gut war. Wir müssen aus der Dominanz der ersten Halbzeit mehr machen, das zweite und das dritte Tor machen. Die Zeit, in der wir den Ball hast, müssen wir effizienter werden, Wir werden das eine oder andere analysieren und uns dann auf das Spiel in Glasgow fokussieren.»

Dieses Weiterkommen, diese allfällige dritte Sechzehntelfinal-Qualifikation in der Europa League in acht Jahren, befand sich im Heimspiel gegen Porto lange in Griffnähe – obwohl YB diesmal keine Gala gelang. Die Young Boys führten 69 Minuten lang. Sie liessen es aber auch zu, dass das portugiesische Spitzenteam ab der 25. Minute immer besser ins Spiel fand und immer druckvoller agieren konnte.

Die Berner machten definitiv zu wenig aus der frühen Führung. Die Young Boys kamen schon nach 351 Sekunden zum 1:0. Dieses frühe Tor verschuldeten die Portugiesen mit. Denn die Gäste wollten die Young Boys mit einer rüden Gangart aus dem Tritt werfen. Aus dem ersten überharten Foul resultierte jener Freistoss von der linken Seite, den Ulisses Garcia vors Goal schlenzte, den gleich zwei portugiesische Verteidiger unterliefen, und den Christian Fassnacht mit dem Kopf zum 1:0 verwandelte.

epa08031760 Porto's Vincent Aboubakar (2-R) celebrates with teammate Moussa Marega (R) after scoring the 1-1 equalizer during the UEFA Europa League group G soccer match between BSC Young Boys and FC Porto in Berne, Switzerland, 28 November 2019.  EPA/PETER KLAUNZER

Porto jubelt, YB hadert. Bild: EPA

Wieder Fassnacht! In den letzten vier Spielen, in denen er in der Startaufstellung stand, gelang ihm stets etwas Zählbares. Gegen Sion bereitete er ein Tor vor, gegen St. Gallen gelang ihm ein Tor, und dazwischen glückte ihm auch mit der Nationalmannschaft gegen Gibraltar ein Tor und ein Assist. Zum Helden wurde Fassnacht diesmal aber nicht. Denn in der Nachspielzeit traf Fassnacht aus kurzer Distanz halbvolley nur den Pfosten. Im ersten Europa-League-Heimspiel hatte Fassnacht in der 93. Minute die Young Boys gegen die Glasgow Rangers mit dem 2:1 ins späte Glück geschossen. Diesmal fehlten ein paar wenige Zentimeter.

Fassnacht: «Abhaken und nach vorne schauen. Jetzt müssen wir das Weiterkommen halt in Glasgow klar machen.»

Die Telegramme:

Young Boys - Porto 1:2 (1:0)
31'120 Zuschauer (ausverkauft). - SR Tamas (HUN).
Tore: 6. Fassnacht (Garcia) 1:0. 75. Aboubakar (Marenga) 1:1. 79. Aboubakar.
Young Boys: von Ballmoos; Janko (81. Hoarau), Sörensen, Zesiger, Garcia; Fassnacht, Lustenberger (69. Lotomba), Aebischer, Ngamaleu; Assalé (57. Martins), Nsame.
Porto: Marchesin; Corona (84. Diogo Leite), Marcano, Pepe, Alex Telles; Danilo, Mbemba (46. Manafa); Otavio, Marega, Ndiyae (74. Luis Diaz); Aboubakar.
Bemerkungen: Young Boys ohne Camara, Gaudino, Lauper, Sierro und Sulejmani (alle verletzt). - 91. Pfostenschuss Fassnacht. - Verwarnungen: 1. Ngamaleu (taktisches Foul); 8. Mbemba (Foul). 45. Conceiçao (Trainer/unsportliches Verhalten), 57. Manafa (Foul), 88. Alex Telles (Foul).

Feyenoord Rotterdam - Glasgow Rangers 2:2 (1:0)
SR Skomina (SVK).
Tore: 33. Toornstra 1:0. 53. Morelos 1:1. 65. Morelos 1:2. 68. Sinisterra 2:2. (pre/sda)

Die Tabelle:

Ticker: 28.11.19: Young Boys – Porto

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle Sieger der Europa League / des UEFA Cup

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • flo5 28.11.2019 23:03
    Highlight Highlight Die nötigen drei Punkte haben sie geholt, wobei ein Unentschieden am Ende auch gerecht gewesen wäre. Doch mit diesem Auftreten am Schluss hat sich der FC Porto einfach nur lächerlich gemacht.
    • Bruno S.1988 29.11.2019 07:55
      Highlight Highlight Es wurden zwei klare penaltys nicht gegeben. Da ist man verständlicherweise frustriert. Genau so auch wie ich für die geschmissenen Feuerzeuge der Berner verständniss habe, ist jedoch auch ziemlich lächerlich.
  • User03 28.11.2019 22:42
    Highlight Highlight YB hat verdient verloren... Ich war auch dabei. Einfach eine zu schwache 2te Halbzeit. Sage ich als Fan.


    Aber .... Warum mussten Porto-Spieler in jeder freien Minute sich hinlegen und winseln?
    Ist das nun der einzige Weg, wie man international weiter kommt?

    Einfach schade für den Fussball.
  • albie wright 28.11.2019 22:03
    Highlight Highlight Gerüchten zufolge liegt Pepe immer noch auf dem Rasen im Wankdorf
    • Hans Franz 28.11.2019 23:44
      Highlight Highlight Gerüchte zufolge suchen die YB Spieler immer noch einen Weg an Pepe vorbei zu kommen
    • ChlyklassSFI 29.11.2019 07:31
      Highlight Highlight Hans Franz: Einfach, wenn er nur liegt.
  • lomit 28.11.2019 22:00
    Highlight Highlight Wie viele Tore hat YB in den letzten 4 Spielen erhalten?
    • Randy Orton 28.11.2019 22:15
      Highlight Highlight 11. Und ebenfalls 11 geschossen.
  • hoi123 28.11.2019 21:03
    Highlight Highlight Danke Porto
    • flo5 29.11.2019 00:08
      Highlight Highlight Ich bedanke mich ebenfalls für diesen Auftritt, Comedy der Extraklasse
  • sottosopra 28.11.2019 20:58
    Highlight Highlight YB-Viertelstund.
    Sorry, musste sein. Als Basler bleiben einem aktuell nur wenige Glücksmomente.😉
  • c_meier 28.11.2019 19:46
    Highlight Highlight zum Glück gibts das YB-Radio, wenn schon SRF nicht überträgt...

    gibts eigentlich einen Zwischenstand in Sachen uefa-Koeffizient? Die Schweizer Teams (YB & FCB) haben ja etliche Punkte geholt in den europäischen Partien.
    • Randy Orton 28.11.2019 21:38
      Highlight Highlight Die kroatischen, griechischen, serbischen, dänischen und wer auch noch vor uns und dem 15. Platz stehen, haben leider auch gepunktet. Zudem werden die Punkte von Basel und YB durch 5 geteilt...
    • Stefanix19 28.11.2019 22:30
      Highlight Highlight Leider ist es so, dass Teleclub entscheidet welche EL-Partie das SRF senden darf.
    • crik 29.11.2019 00:10
      Highlight Highlight @c_meier: https://www.uefa.com/memberassociations/uefarankings/country/#/yr/2020

      Wird nach jeder Runde aktualisiert.
    Weitere Antworten anzeigen

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel