Schneeregenschauer
DE | FR
12
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Als Gastarbeiteter an der WM in Katar: Kumar erzählt Erschreckendes

Qatar, Doha, construction boom for FIFA soccer world cup 2022 QATAR, Doha, Musheireb, construction boom for FIFA football world cup 2022 , the construction is done by migrant workers from all over the ...
Gastarbeiter in Doha: Rund 90 Prozent der Bevölkerung Katars sind keine katarischen Staatsbürger.Bild: www.imago-images.de

Die Geschichte eines Gastarbeiters in Katar

29.11.2022, 21:16
Ein Artikel von
t-online

Im WM-Land Katar leben 3,02 Millionen Menschen. 2,6 Millionen dieser Menschen sind Gastarbeiter. Einer von ihnen ist Kumar.

Kumar ist nicht dessen richtiger Name. Zu seiner Sicherheit werden wir auch auf Bilder von Kumar verzichten. Er ist keiner der Männer oben im Bild. Kumar stammt aus Nepal, ist Taxifahrer in Doha.

Kumar wächst in ärmlichen Verhältnissen auf. Nach dem Ende seiner Schulzeit ist klar, dass er nicht studieren wird. Er muss sofort seinem Vater finanziell unter die Arme greifen. Doch in Nepal gibt es nur wenige gut bezahlte Jobs. Er entscheidet sich für Katar. Kumar kann kein Wort Arabisch. Er ist noch nicht richtig erwachsen und bis auf einen Bruder allein in einem fremden Land.

Kumar kommt einige Jahre vor der WM-Vergabe in den Golfstaat. Die Strassen in Doha sind einspurig, die Häuser flach. In West Bay, dem inzwischen von Wolkenkratzern dominierten Glamour-Bezirk der Stadt, gibt es zu diesem Zeitpunkt nur drei Hochhäuser, erinnert er sich.

Ory the Oryx on the Doha Corniche, Ory was the mascot of the 15th Asian Games held in Doha in December 2006, Doha, Qatar, Middle East PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: GavinxHellier 794-198
 ...
Dohas Skyline im Jahr 2007: Fast alle Wolkenkratzer sind hier noch im Bau.Bild: imago stock&people

Um nach Katar zu kommen, braucht er einen Job. Denn ohne einen Arbeitgeber gibt es auch kein Visum. Kumar arbeitet als Rezeptionist bei einer Firma. Seine Aufgabe ist es, den Kunden am Telefon den Weg von A nach B zu erklären oder Taxifahrer zu vermitteln. Google Maps ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht etabliert. Er muss vier Telefone gleichzeitig betreuen. Es sind Mobiltelefone. Er muss sie auch mit auf die Toilette nehmen, einen Anruf unbeantwortet zu lassen, ist keine Option. Kumar arbeitet sechs Tage die Woche. Wenn jemand krank ausfällt, muss er auch an seinem freien Tag einspringen.

Seine Schicht beginnt am frühen Morgen und dauert zehn Stunden, manchmal auch zwölf. Eine Pause gibt es kaum, die Telefone bimmeln durchgängig. Kumar kommt nachts kaum zur Ruhe. Immer wieder hört er das Klingeln, hat Schlafstörungen. Nach wenigen Monaten will er kündigen. Doch zu dieser Zeit existiert in Katar das Kafala-System. Es ist eine Art Bürgschaft. Ein Unternehmen übernimmt beim Staat die Verantwortung für den Arbeiter – und hat dadurch die Kontrolle über ihn. Kritiker sprechen von moderner Sklaverei. Für Kumar bedeutet es, dass sein Arbeitgeber seinen Pass besitzt. Als er kündigen will, ist man in der Chefetage sauer. Und fordert umgerechnet über 1000 Euro als Abfindung. Eine Summe, die Kumar nicht zahlen kann.

Gastarbeiter leben am 7. Mai 2015 in einem Arbeiterlager in der Industrial City in Katar in Umständen, die von Menschenrechtsorganisationen scharf kritisiert werden. Im Jahr 2022 wird in dem Emirat di ...
Über 2100 Nepalesen sind laut Regierungsangaben als Gastarbeiter in Katar gestorben.bild: www.imago-images.de

Kumars Glück: Eine Kontaktperson von ihm arbeitet im Management eines anderen Unternehmens, kennt die rechtliche Lage in Katar. Der Mann hilft ihm mit seinem Arbeitgeber, holt ihn aus dem Job heraus und fragt Kumar, was er beruflich machen will. Er fahre gerne Auto, antwortet Kumar. Sein Kontaktmann schlägt ihm vor, den katarischen Führerschein zu machen und Taxifahrer zu werden. Die Strassen in Doha kennt er bereits aus seinem Telefonjob.

Heute, über zehn Jahre später, ist Kumar noch immer Taxifahrer. Er besitzt kein eigenes Auto. Der Wagen, mit dem er Kunden zu ihrem Ziel transportiert, gehört seinem Arbeitgeber. Er zahlt täglich 110 katarische Riyal für das Auto. Dazu kommen 50 Riyal für die Tankfüllung sowie weitere kleinere Ausgaben. Täglich kommt er auf Ausgaben von 200 Riyal, rund 50 Euro. Eine verhältnismässig hohe Summe Geld. Alles, was er darüber hinaus verdient, darf er behalten. Seit WM-Beginn sind es täglich 400 Riyal, also rund 100 Euro.

Taxis wie dieses sind in Doha vielerorts zu sehen. Konkurrenz gibt es von Uber und Co.
Taxis wie dieses sind in Doha vielerorts zu sehen. Konkurrenz gibt es von Uber und Co.bild: www.imago-images.de

Vor der WM verdiente Kumar kaum Geld. Er konnte gerade so die WG-Miete bezahlen. Noch schlimmer war die Corona-Hochzeit. Damals musste er sich Geld von Freunden leihen und steckte in den Schulden. Ihm blieb keine andere Wahl.

Die WM ist für ihn rein finanziell eine grosse Hilfe. Er hat immer zu tun und verdient für seine Verhältnisse viel Geld, kann sogar sparen. Nur an einem Wochentag arbeitet er nicht: am Freitag. Der Freitag, der ist sein Leben, sagt Kumar. Er verbringt ihn meist mit seinem Bruder. Seinen Bruder um sich zu haben, gibt ihm das Gefühl von Heimat. Bis zu einer Gesetzesänderung 2016 konnte er bestenfalls alle zwei Jahre nach Nepal reisen. Zum einen aus Kostengründen, zum anderen brauchte er die Erlaubnis seines Arbeitgebers. Seit der Gesetzesänderung versucht er, einmal im Jahr seine Familie zu besuchen.

Zu Katarern hat Kumar kaum Kontakt. Sie reden nicht mit Gastarbeitern, interessieren sich nicht für sie, sagt er. Nur wenn man für sie arbeitet.

Kumar fühlt sich sicher in Katar. Zu jeder Tages- und Nachtzeit kann er überall hingehen, verspürt keine Angst. Wer sich an die Regeln hält, muss nichts befürchten, sagt er. Inzwischen spricht Kumar sieben Sprachen. Grammatik kann er nicht, Sprechen und Verstehen schon.

Um die Zeit nach der WM macht sich Kumar auch schon Gedanken. Er wünscht sich einen festen Job mit einem Monatslohn von 3000 Riyal. Das sind knapp 750 Euro. Das Taxigeschäft wird nach der WM weitaus weniger Geld bringen, weshalb ein Jobwechsel möglich ist. Auch eine Rückkehr in die Heimat schliesst er nicht aus.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Fussball-WM 2022 in Katar

Werbung

Die Stars an der WM sind steinreich – was würden Kids mit so viel Geld machen?

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hadock50
29.11.2022 21:34registriert Juli 2020
Ein Staat wie Katar in dem die Sklaverei faktisch legal ist hätte niemals die WM bekommen dürfen...
Aber sobald genügend Geld fliesst ist es vorbei mit der Moral.
2310
Melden
Zum Kommentar
12
Kuriosum im englischen Cup – Schiri zeigt runde Karte

Im Normalfall erfreut sich ein Cupspiel zwischen einem englischen Fünft- und einem Zweitligisten keiner grossen medialen Aufmerksamkeit. Das ist bei der Partie von Wrexham gegen Sheffield United aber anders – der Grund dafür ist kurios.

Zur Story