DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesliga, 1. Runde

Hamburger SV – Augsburg 1:0

Hertha Berlin – VfB Stuttgart 2:0

Hoffenheim – Werder Bremen 1:0

Mainz 05 – Hannover 96 0:1

Wolfsburg – Borussia Dortmund 0:3

Schalke 04 – RB Leipzig 2:0

Hamburg's Nicolai Mueller celebrates his goal during the the German Bundesliga soccer match between Hamburger SV and FC Augsburg in Hamburg, Germany, Saturday, Aug. 19, 2017.  (Daniel Bockwoldt/dpa via AP)

HSV-Stürmer Müller schreibt Geschichte – wegen des Jubels nach seinem schnellen Tor. Bild: AP/dpa

Dortmund fegt Wolfsburg weg – Schalke schlägt zum Auftakt RB Leipzig



Das musst du gesehen haben

War da eine Sommerpause? Wolfsburg und Borussia Dortmund knüpfen an die Leistungen der Vorsaison an – die Wölfe verlieren gegen den BVB mit 0:3.

abspielen

Nach einem Konter geht's schnell, mit der zweiten Welle rückt Christian Pulisic nach und er bringt Dortmund in Führung. Video: streamable

abspielen

Nur wenige Minuten später schlenzt Marc Bartra den Ball herrlich ins lange Eck zum 2:0 für den BVB. Video: streamable

abspielen

Noch ist Pierre-Emerick Aubameyang ein Dortmunder, also schiesst er weiter Tore für Schwarzgelb. Hier das 3:0. Video: streamable

Eine gehörige Portion Glück benötigt Hoffenheim, um mit einem Dreier in die Saison zu starten. Ein Schuss von Andrej Kramaric wird in der 84. Minute unhaltbar zum 1:0 gegen Werder Bremen abgefälscht.

abspielen

Pech für Werder, dass dieser Kramaric-Schuss reingeht. Video: streamable

Der Mann des Spiels in Hamburg heisst – in jeder Hinsicht – Nicolai Müller. Er schiesst nicht nur das 1:0 für den HSV gegen Augsburg, er fällt danach auch mit seinem Jubel auf. Denn Müller hüpft freudig durch die Luft, dreht Pirouetten – und stürzt dann so in die Eckfahne, dass er mit einer Knieverletzung ausgewechselt werden muss.

abspielen

Nicolai Müller bringt den HSV in Führung … Video: streamable

abspielen

… und muss sich nach seinem Jubel verletzt auswechseln lassen. Video: streamable

2178 lange Minuten muss Mathew Leckie auf ein Tor warten – und dann trifft er gleich doppelt. Der Australier schiesst beide Tore zum 2:0-Heimsieg von Hertha BSC gegen den Aufsteiger VfB Stuttgart.

abspielen

Auf und davon: Leckie bringt die Hertha zunächst in Front … Video: streamable

abspielen

… um dann nach einem Corner auf 2:0 zu erhöhen. Video: streamable

Besser macht's mit Hannover 96 der zweite Aufsteiger. Die Niedersachsen siegen in Mainz – dank eines Treffers des einstigen Stuttgarters Martin Harnik.

abspielen

Ein schneller Angriff und Harnik in der Mitte eiskalt. Video: streamable

Ein Penalty steht am Ursprung des Schalker Heimsiegs über RB Leipzig. Nabil Bentaleb verwertet ihn, eine Viertelstunde vor dem Ende erhöht Jewhen Konoplyanka auf 2:0 für die Knappen.

abspielen

Bentaleb skort aus elf Metern. Video: streamable

(ram)

Die Telegramme

Hoffenheim - Werder Bremen 1:0 (0:0)
30'150 Zuschauer (ausverkauft). - Tor: 84. Kramaric 1:0. - Bemerkungen: Hoffenheim mit Zuber, ohne Kobel (Ersatz), Werder ohne Garcia (Ersatz).

Hertha Berlin - VfB Stuttgart 2:0 (0:0)
44'751 Zuschauer. - Tore: 46. Leckie 1:0. 62. Leckie 2:0. - Bemerkungen: Berlin ohne Lustenberger (Ersatz), Stocker (nicht im Aufgebot), Stuttgart ohne Grgic (nicht im Kader).

Hamburger SV - Augsburg 1:0 (1:0)
49'449 Zuschauer. - Tor: 8. Müller 1:0. - Bemerkungen: HSV ohne Janjicic (Ersatz), Augsburg mit Hitz.

Mainz - Hannover 0:1 (0:0)
28'279 Zuschauer. - Tor: 73. Harnik 0:1. - Bemerkungen: Mainz mit Frei (verwarnt), Hannover mit Schwegler (bis 93./verwarnt).

Wolfsburg - Borussia Dortmund 0:3 (0:2)
30'000 Zuschauer (ausverkauft). - Tore: 23. Pulisic 0:1. 27. Bartra 0:2. 60. Aubameyang 0:3. - Bemerkung: Dortmund mit Bürki.

Schalke 04 - RB Leipzig 2:0 (1:0)
62'271 Zuschauer (ausverkauft). - Tore: 44. Bentaleb (Foulpenalty) 1:0. 73. Konopljanka 2:0. - Bemerkungen: Schalke ohne Embolo (Ersatz), Leipzig ohne Mvogo (Ersatz), Coltorti (nicht im Aufgebot). (sda)

Haare schön! So cool sahen Trainer als Spieler aus

04.04.2009: Nie wurden die Bayern schöner gedemütigt als durch die Hacke von Grafite

Link zum Artikel

23.04.1994: Helmers Phantomtor, der berühmteste Nichttreffer der Bundesliga

Link zum Artikel

10.12.1995: Ciri Sforza sieht im TV, wie er ohne sein Wissen transferiert wird und wie seine Mitspieler bitterböse über ihn schimpfen

Link zum Artikel

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

Link zum Artikel

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

Link zum Artikel

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

Link zum Artikel

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

Link zum Artikel

20.05.2000: «Ihr werdet nie deutscher Meister» – Ballacks Eigentor in Unterhaching macht Bayer endgültig zu «Vizekusen»

Link zum Artikel

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

Link zum Artikel

19.11.1994: Nach einer kuriosen Rote Karte und dem Last-Second-Ausgleich des KSC flippt Lothar Matthäus im Interview komplett aus

Link zum Artikel

07.05.1991: «Mach et, Otze!» Kölns Ordenewitz will sich in den Pokalfinal tricksen – aber der DFB findet den Ordene-Witz nicht komisch

Link zum Artikel

Wolfgang Wolf wird Trainer der Wölfe in Wolfsburg 😄

Link zum Artikel

18.08.1995: St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

Link zum Artikel

09.05.1998: Die grösste Bundesliga-Sensation ist perfekt: Aufsteiger Kaiserslautern darf die Meisterschale in die Höhe stemmen

Link zum Artikel

03.01.2006: Der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll den 1. FC Köln vor dem Abstieg retten

Link zum Artikel

13.04.1995: Andy Möller kreiert mit der Schutzschwalbe eine neue Tierart

Link zum Artikel

02.04.1974: Ob den Dortmundern bei der Einweihung schon bewusst ist, dass sie einmal das geilste Fussballstadion der Welt haben werden?

Link zum Artikel

16.05.1992: Eintracht Frankfurt verspielt den Meistertitel im letzten Moment, doch «Stepi» bleibt cool: «Lebbe geht weider»

Link zum Artikel

19.08.1989: Klaus «Auge» Augenthalers Weitschusstreffer wird Tor des Jahrzehnts

Link zum Artikel

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

Link zum Artikel

19.5.2001: Vier Minuten feiert Schalke den Titel, dann trifft Andersson in Hamburg mitten ins königsblaue Herz

Link zum Artikel

18.09.1999: Kuffour knockt Kahn aus und als Ersatzkeeper Dreher sich das Knie verdreht, werden «Tanne» Tarnat und der Kahn-Killer zu den grossen Matchwinnern

Link zum Artikel

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

Link zum Artikel

23.09.1994: Mario Basler kommt auf die absurde Idee, eine Ecke direkt zu verwandeln und hat damit auch noch Erfolg

Link zum Artikel

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

Link zum Artikel

04.05.2002: Der Beweis dafür, dass Leverkusen keinen Titel holen kann – und es kam noch viel schlimmer

Link zum Artikel

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Lara Dickenmann: «Viele schwule Fussballer schlagen aus Angst keine Karriere ein»

Die Schweizer Rekord-Nationalspielerin kämpft für Gleichberechtigung, Gleichstellung und Akzeptanz – und stösst dabei nicht selten auf Unverständnis. Im watson-Interview stellt sich Lara Dickenmann unseren provokativen Vorurteilen über den Frauenfussball.

Im August wird Lara Dickenmann mit 35 Jahren ihre Karriere beenden. Mit dem Ziel, den Schweizer Frauenfussball weiterzuentwickeln. Während ihrer 15-jährigen Profi-Laufbahn hat sich zwar einiges getan, doch damit gibt sich die 135-fache Schweizer Nationalspielerin noch lange nicht zufrieden.

Der Sport erlebt einen Wandel. Die traditionellen und konservativen Geschlechterrollen lösen sich auf. Davon spürt man im Fussball aber wenig.Lara Dickenmann: Da kann ich nur zustimmen. Im Fussball scheint …

Artikel lesen
Link zum Artikel