Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Copa America, Halbfinals

Brasilien – Argentinien 2:0 (1:0)

Donnerstag, 2.30 Uhr: Chile – Peru

epa07690938 Argentinian players Leo Messi (L), Kun Aguero (C), and Paolo Dybala (R) react at the end of the Copa America 2019 semi-finals soccer match between Brazil and Argentina at Mineirao Stadium in Belo Horizonte, Brazil, 02 July 2019.  EPA/Paulo Fonseca

Enttäuschte argentinische Superstars: Messi, Agüero und Dybala müssen Brasilien den Vortritt lassen. Bild: EPA

Messi schiesst nach Niederlage gegen Südamerika-Verband: «Brasilien kontrolliert alles»

Der Traum von Lionel Messi von einem internationalen Titel mit der Nationalmannschaft ist wieder einmal geplatzt: Argentinien unterlag im Halbfinal der Copa America dem Gastgeber Brasilien mit 0:2. Das stösst dem Superstar sauer auf.



Die Gastgeber gingen in der 19. Minute durch Gabriel Jesus in Führung. Dani Alves und Roberto Firmino leisteten die bemerkenswerte Vorarbeit zum Treffer. In der 71. Minute doppelte Roberto Firmino nach, nachdem Jesus mit einem langen Sprint aus der eigenen Platzhälfte bis in den gegnerischen Strafraum gesprintet war.

abspielen

Herrlich kombiniert: Gabriel Jesus macht das 1:0 für Brasilien. Video: streamja

Die Argentinier protestierten heftig nach diesem Treffer, weil sie vor dem Konter ein Foul an Agüero im gegnerischen Strafraum gesehen haben wollten. Auch auf der Tribüne gerieten die Fans der beiden Teams aneinander, die Polizei musste dazwischen gehen.

abspielen

Gabriel Jesus lässt alle stehen, Firmino schiebt ein zum 2:0 für Brasilien. Video: streamja

abspielen

Die Szene vor dem 2:0, die die argentinischen Fans aufregt: Wurde Agüero hier gefoult? Video: streamja

Obwohl Messi im Klassiker gegen Brasilien sein bisher bestes Spiel bei der Copa America zeigte, endete das Turnier erneut mit einer grossen Enttäuschung für ihn. Im Klubfussball hat der Stürmer bereits alles erreicht, doch noch immer ist er ohne internationalen Titel mit seiner «Albiceleste».

Der Star das FC Barcelona war nach der Niederlage und dem erneuten verpassen eines Titels sichtlich frustriert. In einem Fernsehinterview äusserte er harsche Kritik am südamerikanischen Fussballverband (CONMEBOL).

«Im ganzen Turnier wurden Scheiss-Fouls und dumme Penaltys gepfiffen und heute machte der VAR einfach nichts. Das ist unglaublich. Vor dem zweiten Tor wäre es ein klarer Penalty. Jede Entscheidung war zugunsten Brasiliens. Wir haben sehr gut gespielt, waren nicht schlechter als sie. Ich hoffe, CONMEBOL unternimmt etwas, aber es wird schwierig. Brasilien kontrolliert dort alles.»

Lionel Messi

abspielen

Das Interview von Messi im Originalton. Video: streamable

Am kommenden Sonntag trifft Brasilien nun im Finale der Copa America auf Chile oder Peru. Die beiden Mannschaften spielen am Mittwoch im zweiten Halbfinale gegeneinander. Argentinien kämpft am Samstag mit dem Verlierer der zweiten Partie um den dritten Platz. (abu/sda)

Animiertes GIF GIF abspielen

Brasilien war in Spiellaune: Gabriel Jesus bedient Coutinho. bild: giphy

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Die wichtigsten Transfers des Sommers 2019

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

36
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
36Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pümpernüssler 03.07.2019 11:08
    Highlight Highlight mimimi
    Benutzer Bild
  • Paraflüger 03.07.2019 10:13
    Highlight Highlight Messi tchau
    Play Icon
  • NumeIch 03.07.2019 10:02
    Highlight Highlight Messi ist ein Cry Baby!

    Er funktionier halt nur bei Barcelona. Dass hat dieses Turnier wiedermal gezeigt. Bester Spieler der Welt - Haha!
    • loquito 03.07.2019 10:48
      Highlight Highlight Wieder diese dummen Kommentare. Wer was von Fussball versteht, sieht wie er auch für Argentinien alles gibt. Diese wären ohne Messi nicht mal an die letzte WM gekommen...
    • Mosto 03.07.2019 12:45
      Highlight Highlight War das da, als er zuvor seinen Rücktritt verlautet hat, und dann erst pünktlich zur WM den Rücktritt vom Rücktritt gemacht hat?
    • loquito 03.07.2019 14:35
      Highlight Highlight Mosto.... Wenn du schon solche Kommentare geben willst, dann sollteat du dixh etwas informieren. Auch etwas gintergrundwissen zur AFA würde gier helfen. Wäre ich Messi, Aguero oder sonst ein Argentinischer Fussballer... Ich wüde nicht für mein Land spielen wollen...
  • c_meier 03.07.2019 09:58
    Highlight Highlight Brasilien spielt wohl etwas befreiter wenn Neymar und damit 500 Journalisten weniger debei sind...
  • TauRam 03.07.2019 09:49
    Highlight Highlight Für mich sieht es eher aus als würde Aguero dem Verteidiger auf den Fuss stehen...
  • Mario Dietrich (1) 03.07.2019 09:18
    Highlight Highlight Aber der Ellbogen in Otamendis Gesicht hätte man mMn ahnden müssen, vor einem Eckball hat dort der Ellbogen nichts zu suchen... Und es hat mich schon verwundert, aus welchem Grund der VAR nicht eingegriffen hat, der Schiri hat auch sonst kleinlich gepfiffen! (2/2)
  • Mario Dietrich (1) 03.07.2019 09:17
    Highlight Highlight Es ist schwierig zu sagen, Brasilien hatte ca. 3 gute Chancen während des ganzen Spiels und macht zwei Tore, während Argentinien probiert, sich aber insgesamt auch nur etwa 3 Topchancen herausspielt, es aber nicht schafft, eine davon zu nutzen...
    Zu Messis Aussagen: Das Foul im Strafraum vor dem 2:0 von Brasilien an Agüero habe ich nicht unbedingt als solches wahrgenommen, Agüero ist zwar gefallen, aber ich habe auch nie die Wiederholung sehen können, schlussendlich ging es wohl eher darum, dass das 2:0 nicht zählt. (1/2)
  • FrancoL 03.07.2019 08:41
    Highlight Highlight Ich mag Messi auch nicht, aber es gehört zum Erwachsensein, dass man dann die Vorfälle etwas neutraler sieht. Doch im Netz scheint je jeder eigentlich ohne grossen Hintergrund seine Ablehnung zu diesem Ausnahmekönner ausleben zu wollen.
  • Max Dick 03.07.2019 08:39
    Highlight Highlight Chupa Messi
    • Klebeband 03.07.2019 10:35
      Highlight Highlight Ist das Brasilianisch?
  • Nelson Muntz 03.07.2019 08:35
    Highlight Highlight Mimimimimimi, schade, dachte der Zauberfloh hat Charakter.
    • Dong 03.07.2019 09:22
      Highlight Highlight Komm schon: Mal ein unprofessionelles Frust-Statement muss schon drinliegen, Fussball ist nicht Golf.
  • Jo Blocher 03.07.2019 08:12
    Highlight Highlight Ich hab den Match gesehen. Brasilien war klar besser und der Beste auf dem Platz war der Schiri. Also nichts mit den Verschwörungstheorien von Messi. Dummes Statement von ihm.
    • FrancoL 03.07.2019 08:39
      Highlight Highlight Naja das Foul kannst Du aber nicht wegzaubern, ausser Du guckst es auf einem 2" Schirm.
    • Gretzky 03.07.2019 08:54
      Highlight Highlight Nur war das kein Foul, den er tritt dem Brasilianer auf den Fuss. Und wenn du einzig allein auf einen Penalty spekulierst um ev. mal ein Tor zu schiessen, dann hast du in einem Final eh nix verloren.
    • Pümpernüssler 03.07.2019 09:03
      Highlight Highlight @francol

      wenn ich als stürmer in einen verteidiger renne, ist es also ein foul vom verteidiger? schöne logik 🤔
    Weitere Antworten anzeigen
  • demian 03.07.2019 07:44
    Highlight Highlight Die argentinische Defensive errinnert an einen aufgescheuchten Hühnerhaufen. Zumindest bei den beiden Gegentoren.

    Schön das Brasilien die Copa ohne Naymar gewinnt. Auch wenn ich noch auf die Peruaner hoffe.
    • loquito 03.07.2019 10:46
      Highlight Highlight Ich, grosser Argentinienfan, kann nicht verstehen, weshalb 100 Stürmer, aber keine 4 anständige Verteidiger gefunden werden... Und der Goalie ist auch einfach nur gerade mittelmässig...
    • jinglejanglee 03.07.2019 11:53
      Highlight Highlight peru wird kämpfen müssen, die chilenos sind schon besser einzuschätzen...aber das war auch gegen uruguay die situation! 😉 vamo' peru carajo!
  • Hans Franz 03.07.2019 07:17
    Highlight Highlight Messi geht total unter ohne in seinem gewohnten, total auf ihn abgestimmtes Barcelona! Deswegen wird er wohl nie Barcelan verlassen, denn er weiss genau das er ausserhalb nicht den gleichen Erfolg haben wird.
    • *sharky* 03.07.2019 08:01
      Highlight Highlight Den Match geschaut? Nein?
      Die Aufregung der Argentinier ist mehr als nur verständlich. Inwieweit Brasilien Dinge in Südamerika kontrolliert oder auch nicht, entzieht sich meiner Kenntnis, da ich den Südamerikanischen Fussball überhaupt nicht verfolge. Sie etwa?

      Diese langweilige und 100-fach gespielte aber falsche und irgendwie neidische Platte über Messi wird beim ständigen Wiederholen auch nicht wahrer, sondern gähnend langweilig.
      Warum sollte er Barcelona denn verlassen wollen, wenn er beim wahrscheinlich 'besten' Club der Welt spielt?!
    • Chili5000 03.07.2019 08:08
      Highlight Highlight Messi hat sein bisher bestes Spiel bei der Copa America gespielt und trotzdem verloren. Sowas gibts halt... Aber er hat recht. Es ist kein Zufall das der VAR nicht eingegriffen hat...
    • mrgoku 03.07.2019 08:58
      Highlight Highlight Man nennt das "aus der Komfortzone" herauskommen... Ein richtiger Champ sucht die Herausforderung....
    Weitere Antworten anzeigen

Unvergessen

Bei der Tragödie im Heysel-Stadion werden 39 Fussballfans zu Tode getrampelt

29. Mai 1985: Als alles vorbei ist, werden 39 Todesopfer gezählt. 454 Menschen sind teils schwer verletzt. Die Massenpanik im Brüsseler Heysel-Stadion erschüttert die Fussballwelt in ihren Grundfesten.

Es ist ein herrlich milder und sonniger Frühsommertag in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Beste äussere Bedingungen für ein grosses Spiel zwischen Liverpool und Juventus Turin im Europacup der Landesmeister. Alles deutet auf einen Final in ruhigen, geordneten Bahnen hin.

Niemand kann die Eskalation der Gewalt erahnen, die am Abend auf den Stehplatzrängen der altehrwürdigen Heysel-Arena zu einer der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte des Sportes führen sollte.

Was geschah damals? Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel