DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bescherten Argentinien keinen Goldsegen: Der Papst und seine Fussballgötter Maradona und Messi.
Bescherten Argentinien keinen Goldsegen: Der Papst und seine Fussballgötter Maradona und Messi.Bild: Ricardo Mazalan/AP/KEYSTONE

Chile gewinnt die Copa America gegen Argentinien im Penaltyschiessen

Chile hat erstmals die Copa America gewonnen. Die Gastgeber setzten sich im Final in Santiago gegen das favorisierte Argentinien nach Penaltyschiessen durch: mit 4:1.
05.07.2015, 01:1805.07.2015, 17:02

99 Jahre musste Chile warten, bis es endlich mit dem ersten Titel bei der Copa America, dem ältesten Kontinentalturnier der Welt, klappte. Die Mannschaft des argentinischen Coaches Jorge Sampaoli behielt im Penaltyschiessen die Nerven. Die chilenischen Schützen trafen alle, zuletzt Stürmerstar Alexis Sanchez. 

Premiere für Chile: Jubel nach dem entscheidenden Penalty.
Premiere für Chile: Jubel nach dem entscheidenden Penalty.Bild: RICARDO MORAES/REUTERS

Bei den Argentiniern erfüllte nur Lionel Messi die Pflicht:

Animiertes GIFGIF abspielen

Gonzalo Higuain und Ever Banega verschossen.

Sämtliche Penaltys im Schnelldurchlauf

40'000 chilenische Fähnchen waren an die Zuschauer in Santiago verteilt worden. Das Stadion war fast ganz in rot gehüllt. Die Stimmung aussergewöhnlich. 

Auch die Mannschaft um Antreiber Arturo Vidal demonstrierte von Beginn an Entschlossenheit. Die Argentinier taten sich schwer, sich zu entfalten, weil die Chilenen hoch standen und aggressiv in die Zweikämpfe gingen. 

Die beste Chance der ersten Halbzeit

Animiertes GIFGIF abspielen
Bravo rettet gegen den Kopfball von Agüero.gif: gfycat

Die besten Torchancen für den Gastgeber hatte Alexis Sanchez, zuerst in der 82. Minute, als sein Volley aus der Drehung nur knapp am Pfosten vorbei flog, und später mit einem missglückten Schuss in der Verlängerung.

Die beste Chance der zweiten Halbzeit

Animiertes GIFGIF abspielen
Alexis Sanchez verfehlt in der 82. Minute nur knapp.Bild: Streamable

Die Argentinier, die im Halbfinal Paraguay mit 6:1 deklassiert hatten, kamen kaum zu Tormöglichkeiten. Nur zweimal musste Chiles Keeper Claudio Bravo seine Klasse zeigen, nach 20 Minuten bei einem Abschluss von Sergio Agüero und kurz vor der Pause gegen Ezequiel Lavezzi. Dieser war schon nach einer knappen halben Stunde für den verletzten Angel Di Maria ins Spiel gekommen.

Everybody was Kung Fu fighting!

Animiertes GIFGIF abspielen
Für dieses Foul an Messi sieht Medel die Gelbe Karte.gif: streamable

Vidal im Interview:

Man beachte die Stimme des brasilianischen Übersetzers.YouTube/Copa America 2015

Copa America in Chile

Chile – Argentinien 0:0; Chile 4:1-Sieger im Penaltyschiessen
45'000 Zuschauer. – SR Roldan (Kol). – Penaltyschiessen: Fernandez 1:0, Messi 1:1; Vidal 2:1, Higuain – (schiesst daneben); Aranguiz 3:1, Banega – (Bravo hält); Sanchez 4:1.

Chile: Bravo; Isla, Silva, Medel, Beausejour; Aranguiz, Diaz, Vidal; Valdivia (75. Fernandez); Sanchez, Vargas (95. Henriquez).

Argentinien: Romero; Zabaleta, Otamendi, Demichelis, Rojo; Pastore (81. Banega), Mascherano, Biglia; Messi, Agüero (74. Higuain), Di Maria (29. Lavezzi).

Bemerkungen: 29. Di Maria verletzt ausgewechselt. Verwarnungen: 24. Isla. 34. Medel. 44. Diaz. 55. Rojo (alle Foul). 56. Mascherano (Handspiel). 87. Aranguiz (Foul). 92. Banega (Unsportlichkeit).

Peru wieder Dritter

Das Spiel um Platz 3 gewann Peru in Concepcion gegen Paraguay 2:0. Die Tore erzielten André Carrillo (47.) und Paolo Guerrero (89.). Bereits die letzte Copa America vor vier Jahren hatte die peruanische Nationalmannschaft auf dem 3. Platz beendet. (kad/si)

Die dickste Chance der zweiten Hälfte

Animiertes GIFGIF abspielen
Alexis Sanchez hat den Matchball für Chile auf dem Fuss – doch er setzt den Ball neben das Tor.gif: streamable

Die erfolgreichsten Athleten von 22 Sportarten

1 / 24
Die erfolgreichsten Athleten von 22 Sportarten
quelle: ap / anja niedringhaus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
FCB-Neuzugang Jean-Kévin Augustin: «Skandal-Geschichten wird es keine mehr geben»
Der FC Basel hat mit Jean-Kévin Augustin eine spannende Personalie verpflichtet. In seinem ersten grösseren Interview als FCB-Stürmer spricht der Franzose über sein Image, seine Krankheit und Alex Frei.

Jean-Kévin Augustin trainiert seit Montagnachmittag nicht mehr mit der ersten Mannschaft des FC Basel. Eine Blessur am Knöchel verursacht Schmerzen. Doch schon in der kommenden Woche will der 25-jährige Franzose wieder angreifen und zeigen, dass ihm der FCB zu Recht einen Vertrag bis 2025 gegeben hat.

Zur Story