Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesliga, 17. Runde

Bremen – Dortmund 2:1
Augsburg – Mönchengladbach 2:1
Leverkusen – Frankfurt 1:1
Stuttgart – Paderborn 0:0
Schalke – Hamburg 0:0
Wolfsburg – Köln 2:1

epa04536130 Dortmund's Marcel Schmelzer reacts during the Bundesliga soccer match between Werder Bremen and Borussia Dortmund at the Weserstadion in Bremen, Germany, 20 December 2014. (ATTENTION: Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match.)  EPA/CARMEN JASPERSEN

Bonjour Tristesse: Dortmund verabschiedet sich mit einer Niederlage in die Winterpause. Bild: EPA/DPA

Bundesliga, 17. Runde

Wolfsburg bleibt Bayern-Verfolger Nummer 1 – Dortmund wieder auf Abstiegsplatz

Wolfsburg gewinnt gegen Köln und festigt den zweiten Tabellenrang. Borussia Dortmund zeigt gegen Bremen eine miserable Leistung und verliert verdient mit 1:2. Augsburg setzt sich gegen Mönchengladbach durch, während es in den anderen Partien ein Unentschieden absetzt. 

20.12.14, 17:38 20.12.14, 20:41

Bremen – Dortmund 2:1

– Sowohl Werder als auch der BVB gehören eigentlich zum Bundesliga-Establishment, doch das Direktduell am letzten Spieltag der Hinrunde läuft unter der Kategorie «Not gegen Elend» – es stehen sich der Tabellenletzte und der 16. gegenüber.

– Bereits nach wenigen Minuten wird ersichtlich, weshalb der Vizemeister Dortmund in eine derart missliche Situation geraten ist. Mit nur einem Pass wird die ganze BVB-Defensive ausgehebelt und Selke freigespielt. Dieser lässt sich nicht zweimal bitten und schlenzt den Ball wunderschön in die Maschen. 

Hummels steht im Schilf und die Offside-Falle funktioniert überhaupt nicht: Das 1:0 durch Selke in der 3. Minute. gif: dailymotion.com/bundesliga

- Die Dortmund-Defensive ist auch im zweiten Durchgang komplett von der Rolle. Davie Selvie bedient in der 62. Minute Fin Bartels, welcher zum 2:0 einschieben kann. Hummels, Ginter und Piszczek machen alles falsch, was man falsch machen kann. 

- Hummels wäre aber nicht Hummels, wenn er sich nicht zu steigern wüsste: Bei einer Ecke in der 69. Minute trifft der Dortmunder Abwehrchef per Kopf ins Schwarze und kann verkürzen. Nach dieser Sternsekunde heisst es bei der Klopp-Truppe aber wieder: Lichterlöschen. Der Vizemeister kann von Glück reden, nicht noch höher zu verlieren – Bremen-Bartels trifft noch den Pfosten – und kassiert eine hochverdiente 1:2-Niederlage.

Augsburg – Mönchengladbach 2:1

- Granit Xhaka und Yann Sommer stehen bei Gladbach in der Startformation und erleben einen rassigen Auftakt in die Partie. Nach drei Minuten können die Fohlen durch einen Kruse-Penalty in Führung gehen, doch die Süddeutschen schlagen in der 20. Minute bereits wieder zurück: Markus Feulner trifft zum 1:1.

- Die Partie bleibt auch nach dem Pausentee hochklassig, beide Teams haben zahlreiche Chancen, vorweihnachtliche Besinnlichkeit sucht man in der SGL Arena vergeblich. Klingeln tut's aber trotzdem. Und zwar in der 51. Minute: Raul Bobadilla donnert die Kugel von der Strafraumgrenze vorbei an Sommer ins Gladbach-Tor. 

Wie ein Blitz schlägt es hinter Sommer ein – Raul Bobadilla erzielt das 2:1. gif: dailymotion.com/bundesvideo

- Das Team von Lucien Favre müht sich in der Folge zwar in grossem Stile ab, doch Augsburg hält dicht. Die Hausherren gewinnen mit 2:1.

Leverkusen – Frankfurt 1:1

- Josip Drmic steht bei Leverkusen erneut nicht in der Startformation. Zu stark ist die teaminterne Konkurrenz mit Bellarabi, Calhanoglu und Kiessling. Nati-Kollege Seferovic darf bei Frankfurt hingegen von Anfang an auflaufen. Für den ersten Treffer ist aber nicht der Schweizer zuständig, sondern der aktuelle Topskorer der Bundesliga: Mittels Foulelfmeter bringt Alex Meier die Gäste in der 36. Minute in Front. 

Alex Meier erzielt in der 36. Minute per Elfmeter seinen 13. Saisontreffer.  gif: dailymotion.com/bundesvideo

- Leverkusen agiert erschreckend harmlos und hat nach einer Stunde noch keinen Schuss aufs gegnerische Tor abgefeuert. Frankfurt verpasst es aber aus der Überlegenheit weiteres Kapital zu schlagen. 

- So kommt es, wie es kommen muss: Leverkusen erzielt mit dem ersten Schuss aufs Tor prompt das 1:1. Es ist nicht Josip Drmic, der in der 75. Minute eingewechselt wird, sondern der deutsche Nati-Spieler Karim Bellarabi. Bei diesem Resultat bleibt es denn auch. 

Stuttgart – Paderborn 0:0

– Huub Stevens und seine Jungs müssten im Heimspiel gegen Aufsteiger Paderborn eigentlich unbedingt gewinnen. Ansonsten wird dem Glühwein auf dem Stuttgarter Weihnachtsmarkt ein ziemlich bitterer Beigeschmack anhaften. 

– Die Partie hält, was sie verspricht: Wenig. Oder in den Worten des «Sky»-Reporters: «Wir sind im Armenhaus der Bundesliga angekommen.» Treffend, aber wir fragen uns: Wo würde dann Dortmund spielen? 

- Ach ja, die Partie endet 0:0. 

epa04536140 Stuttgart's coach Huub Stevens is pictured prior to the Bundesliga soccer match between VfB Stuttgart and SC Paderborn at Mercedes-Benz arena in Stuttgart, Germany, 20 December 2014. (ATTENTION: Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match.)  EPA/BERND WEISSBROD

Ein Heilbringer ist Huub Stevens definitiv noch nicht. Zum Glück kommt bald das Christkind. Bild: EPA/DPA

Schalke – Hamburg 0:0

- Um 15:20 Uhr können die Fans der Heimmannschaft bereits ein erstes Mal jubeln. Erstens steht Tranquillo Barnetta in der Startformation und zweitens wird per Stadionspeaker bekanntgegeben, dass Klaas Jan Huntelaar seinen Vertrag bis ins Jahr 2017 verlängert hat. 

- Auf fussballerische Highlights warten die Fans in der ersten Halbzeit indes vergebens. Die Schweizer Garde um Behrami und Djourou bewacht den HSV-Strafraum ausgezeichnet  – die «Knappen» können kaum Torgefahr kreieren. 

- Die Nullnummer hält Bestand. Die beiden Teams trennen sich der Jahreszeit entsprechend mit einem freundschaftlichen 0:0. Highlight der Partie ist ein Rencontre zwischen Behrami und Djourou kurz vor Schluss. Letzterer knockt per Kopf beinahe seinen Teamkollegen aus. 

20.12.2014; Gelsenkirchen; Fussball 1. Bundesliga - FC Schalke 04 - Hamburger SV; von links: Johan Djourou, Schiedsrichter Markus Schmidt, Petr Jiracek, Valon Behrami und Lewis Holtby (Hamburg) (Uwe Speck/Witters/freshfocus)

Djourou und Behrami spielen bei Hamburg durch.  Bild: Uwe Speck/freshfocus

Wolfsburg – Köln 2:1

- Wolfsburg festigt mit einem Sieg gegen Köln den zweiten Tabellenrang. Ricardo Rodriguez und Diego Benaglio stehen bei den «Wölfen» in der Startelf und zeigen einen soliden Auftritt. 

- Der erste Treffer der Partie fällt in der 11. Minute. Kölns Maroh nimmt die Kugel an der Strafraumgrenze an und donnert sie per Volley wunderschön in die nahe Ecke. Unhaltbar ist der Treffer sicher nicht, grosse Vorwürfe darf man Benaglio jedoch auch nicht machen – zu scharf und platziert ist das Geschoss.

Das 1:0 durch Moah in die Torwart-Ecke. War aber trotzdem schwierig für Benaglio.  gif: dailymotion.com/gooH9

- Die Hausherren können auf den frühen Rückstand reagieren und gleichen die Partie in der 16. Minute durch Bas Dost wieder aus. Die Entscheidung fällt in der 78. Minute: Naldo trifft nach einer Ecke von De Bruyne zum 2:1.



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie Manuel Akanji mit 23 Jahren beim BVB zum Co-Captain wurde und Dortmund entzückt ❤

Lucien Favre kommt mit Borussia Dortmund in Fahrt und bezwingt Nürnberg gleich mit 7:0. Im Fokus steht dabei auch Manuel Akanji, der in den letzten 30 Minuten die Captain-Binde trägt und sein erstes Tor für den BVB erzielt.

Mit 19 Jahren, einem Alter, in dem andere Spieler bereits Weltmeister wurden oder die Champions League gewannen, da spielte Manuel Akanji mit dem FC Winterthur in der Challenge League beim FC Le Mont – vor 350 Zuschauern.

Nun, etwas mehr als drei Jahre später, hat Manuel Akanji seinen Marktwert von 250'000 Franken auf 28 Millionen Euro ver-112-facht. Er ist als Innenverteidiger nicht nur Stammspieler in der Schweizer Nationalmannschaft, sondern auch bei Borussia Dortmund – und erzielte gestern …

Artikel lesen