Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1979:  John Burridge of Crystal Palace in action during a match. \ Mandatory Credit: Allsport UK /Allsport

Burridge 1979 im Tor von Crystal Palace. Bild: Getty Images Europe

Rekordverdächtiger Wandervogel

John Burridge braucht garantiert keinen England-Reiseführer: Das GIF mit den 29 (!) Klubs des Goalies

Es gibt treue Seelen wie Massimo Ceccaroni oder Ryan Giggs, die ihr Leben lang für ein und denselben Klub spielten. Und dann gibt es die Wandervögel. John Burridge ist ihr König.



John Burridge: 29 Klubs

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: watson

Dieser Tage bin ich auf die beeindruckende Karriere von John Burridge gestossen. Der Goalie wirkte in vier Jahrzehnten und zog sich zwischen 1969 und 1997 das Trikot von sagenhaften 29 Klubs an. «Für mich gab es immer nur eines: Fussball!», sagt der heute 63-Jährige.

Es ist schwierig zu überprüfen, aber die 29 Vereine dürften Weltrekord sein. Selbst ein Wandervogel wie der deutsche Weltenbummler Lutz Pfannenstiel bringt es nicht auf diese Zahl. Der Keeper, der auf allen Kontinenten spielte, brachte es «nur» auf 24 verschiedene Arbeitgeber.

1976:  John Burridge of Aston Villa in action during a match. \ Mandatory Credit: Tony  Duffy/Allsport

«Handschuhe? Brauche ich nicht!» Burridge 1976 als Goalie von Aston Villa. Bild: Getty Images Europe

Bis heute gültiger Rekord in der Premier League

Burridge begann seine Karriere in der Heimat, der Stahl-Stadt Workington im Nordwesten Englands. Es folgten zwei Jahrzehnte im Spitzenfussball: In Blackpool, bei Aston Villa, Crystal Palace, QPR, den Wolverhampton Wanderers, Sheffield United, Southampton und Newcastle. Selbst mit 40 Jahren war «Budgie» noch erste Wahl, als er in Schottland bei den Hibernians anheuerte.

Als seine Zeit als Nummer 1 abgelaufen war, hatte Burridge noch lange nicht genug. Zwischen 1993 und 1997 war er bei nicht weniger als 14 Klubs beschäftigt – oft nur für wenige Spiele als Ersatzgoalie. Wirklich im Kasten stand er nur noch selten, doch in dieser Zeitspanne sorgte er für einen bis heute gültigen Rekord. Für Manchester City absolvierte Burridge im Alter von 43 Jahren, 4 Monaten und 26 Tagen als ältester Spieler aller Zeiten einen Premier-League-Match.

1997 war nach 771 Liga-Spielen in England und Schottland endgültig Schluss. Erst im Alter von 46 Jahren legte John Burridge seine Handschuhe zur Seite.

abspielen

Absolut zirkusreif, wie sich Burridge vor einer Partie aufwärmte. Video: Youtube/walker58black

Wegen Suizidgedanken ins Kloster

Dass er nicht mehr Fussball spielen konnte, verkraftete Burridge zunächst nicht. Er habe daran gedacht, sich das Leben zu nehmen, gestand er Jahre später. Die englische Fussball-Legende Kevin Keegan, ein Weggefährte, schickte ihn in eine Klinik, als er von Burridges Frau davon hörte. «Es heisst immer, Männer in weissen Kitteln holen dich ab, aber das stimmt nicht», erzählte der Torhüter und grinste: «Sie tragen grün.»

Fünf Monate in einem Kloster, umgeben von Alkoholikern, Depressiven und drogenabhängigen Jugendlichen, öffneten ihm die Augen. «In der Gruppentherapie schilderte eine Frau, wie sie ihren Mann und die drei Kinder bei einem Autounfall verlor. Und ich stand da und musste sagen, dass mich bedrücke, dass ich 47 sei und nicht mehr Premier League spielen könne.»

1995:  Aberdeen goalkeeper John Burridge celebrates after a Scottish League match against Rangers at the Ibrox Stadium in Glasgow, Scotland. \ Mandatory Credit: Allsport UK /Allsport

Burridge 1994 nach einem besonderen Sieg: Mit Aberdeen siegte er gegen die Glasgow Rangers. Bild: Getty Images Europe

Ab in den warmen Süden

Burridge verabschiedete sich vom nasskalten britischen Wetter und zog an die Wärme. Im Oman fand er eine Anstellung als Goalietrainer. Heute lebt er in Dubai, wo er unter anderem als TV-Experte tätig ist.

Und bestimmt wird er oft auf seine ungewöhnliche Karriere angesprochen. Ob John Burridge heute noch alle Stationen fehlerfrei der Reihe nach aufzählen kann?

abspielen

Knallharte Ansage von Burridge, der sich den Zuschauern von «Ten Action» vorstellt. Video: Youtube/tenactionchannel

Seine ganze Geschichte

2013 hat John Burridge seine Autobiographie «Budgie» veröffentlicht. Bei Amazon erhält sie von den Lesern die gute Wertung 4,3 von 5 Sternen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel