Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04781618 A truck decorated by Juventus FC supporters leaves the Juventus Center in Vinovo, near Turin, Italy, 03 June 2015. The Juventus truck will drive to Berlin, Germany, where the 2015 UEFA Champions League final between Juventus FC and FC Barcelona will take place on 06 June 2015 at the Olympic stadium.  EPA/ALESSANDRO DI MARCO

Die Tifosi sind bereits auf dem Weg nach Berlin. Aber hat Juve überhaupt eine Chance gegen Barcelona? Bild: EPA/ANSA

«Heute wird ‹MSN› deinstalliert – aus diesen 8 Gründen gewinnt Aussenseiter Juventus Turin die Champions League»

Der FC Barcelona um das Super-Trio Messi, Suarez und Neymar wird die Champions League gewinnen, da sind sich die «Fussballexperten» sicher. Abwarten, heisst die Devise, denn es gibt auch Argumente, die für Juventus sprechen.



 «Dass Juventus im Final der Champions League steht, ist ein Fussball-Wunder»

20minuten.ch

«Juventus hat gegen Barça keine Chance! 70 Prozent von Messi reichen, um zu siegen»

Marca (Spanien)

«Das Finale in Berlin wird für den FC Barcelona zu einem Heimspiel»

El País (Spanien)

«Barça mit Torrekord auf dem Weg zum Triple»

Frankfurter Allgemeine

Medien, Buchmacher und selbsternannte Experten sind sich einig: Der FC Barcelona holt sich in Berlin das Triple – Juventus gebührt die Ehre, im Finale das letzte Opfer der Katalanen zu sein. Speziell für den Barça-Angriff «MSN» (für Messi, Suarez und Neymar) fehlen die Superlative.

Das Sturmtrio lässt scheinbar die Blutgrätschen der härtesten Verteidiger einfrieren. David Luiz versucht noch heute, seine Beine nach dem Rencontre mit Luis Suarez zu entknoten, Jérôme Boateng schläft seit drei Wochen im Messi-Pyjama und nun bittet die Südamerika-Fraktion die Alte Dame zum Tanz.

GRAFIK --- Vergleich der beiden Vereine und moegliche Aufstellung (184 X 240mm hoch) vom Donnerstag, 4. Juli 2015 (KEYSTONE/Gerhard Riezler)

Bild: KEYSTONE

Der FC Barcelona ist der logische Champions-League-Sieger. Die Katalanen sind die mit Abstand beste Mannschaft Europas und damit auch der Welt. Aber wer sagt denn, dass die beste Mannschaft immer gewinnt? Wir haben 8 Punkte zusammengestellt, weshalb Juventus gegen den übermächtigen Gegner Grund zur Hoffnung hat.  Es ist Zeit, «MSN» zu deinstallieren.

1. Die taktische Flexibilität von Juventus

Barcelona hat alle bisherigen 12 Champions-League-Spiele mit einer 4-3-3-Formation und offensiver Ausrichtung gespielt. Das System beherrscht die Enrique-Truppe zwar perfekt, einen Plan B gibt es aber nicht.

Juventus hingegen variiert Spielsysteme, passt sich dem Gegner an. Das 3-5-2 (welches in der Rückwärtsbewegung zum 5-3-2 wird) können die Turiner seit der Conte-Ära im Schlaf. Das von Allegri eingeführte 4-3-1-2, was einem 4-4-2 mit Raute entspricht, ist offensiv weniger durchschaubar. Zudem können in dieser Formation die vier überragenden, zentralen Mittelfeldspieler Pirlo, Pogba, Marchisio und Vidal gleichzeitig spielen.

Juventus Formation

Juventus kann zum Beispiel mit der Auswechslung Pirlo/Ogbonna zwischen 4-3-1-2 und 3-5-2 switchen.

Die beiden Formationen können mit lediglich einem Wechsel umgestellt werden (IV für ZM oder umgekehrt). Juve startet im Sturm wohl mit den konterstarken Tevez und Morata – auf der Bank wartet die Alternative Llorente um vermehrt auf länge Bälle oder die Brechstange umzustellen.

2. Allegri kennt Barça wie seine Hosentasche – Enrique muss gegen den Angstgegner ran

Acht mal hat Juve-Trainer Massimilliano Allegri seit der Saison 2011/12 mit Milan in der Königsklasse gegen Barcelona gespielt. Mit jeweils deutlich schwächeren Kadern schauten immerhin ein Sieg und drei Unentschieden heraus – vier Mal, also lediglich in 50% der Spiele gab es eine Niederlage. In diesem Jahr hat Allegri bei Juventus eine bessere Mannschaft, als er sie bei Milan je hatte.

epa04779692 (FILE) A composite file picture of FC Barcelona's head coach Luis Enrique (L, taken on 17 March 2015 in Barcelona, Spain) and Juventus' head coach Massimiliano Allegri (R, taken on 19 May 2015 in Rome, Italy). Juventus FC will face FC Barcelona in the 2015 UEFA Champions League final at Olympic Stadium in Berlin, Germany on 06 June 2015.  EPA/ANDREU DALMAU - RICCARDO ANTIMIANI

Luis Enrique gegen Massimilliano Allegri heisst das Trainer-Duell. Bild: EPA/EFE/ANSA FILE

Der heutige Barcelona-Coach Luis Enrique, von 2011-2012 Trainer der AS Roma, traf mit den Hauptstädtern drei Mal auf Juventus. Nach der 1:1 in der Hinrunde folgten eine 0:3-Klatsche im Pokal, und ein 0:4 in der Liga-Rückrunde ... 

Als Spieler schied Enrique 1995/96 im Champions-League-Viertelfinal mit Real gegen Juventus aus. 2003 unterlag er den Turinern im Halbfinale mit Barcelona. Juve ist so was wie der Angstgegner von Luis Enrique.

3. Das Schlüsselduell findet im Mittelfeld statt – Juventus kann es gewinnen

Das entscheidende Duell in dieser Partie? Messi gegen Evra, Suarez gegen Bonucci oder Neymar gegen Lichtsteiner? Nein, es wird Busquets gegen Vidal heissen. Sergio Busquets ist nämlich der wahre Schlüsselspieler des FC Barcelona. 

Schafft es Busquets, Pässe durch die Linien auf die Stürmer zu spielen, ist Juventus verloren. Mit Arturo Vidal, der höchstwahrscheinlich auf der 10 auflaufen wird, hat Juve einen unermüdlichen Krieger, welcher genau diesen Busquets stoppen muss und kann. «El Guerrero», der erste Chilene in einem Champions-League-Final, ist ein Mann für grosse Spiele und noch grössere Gegner, das hat er auch gegen Real Madrid eindrücklich bewiesen.

Arturo Vidal (Juventus), MAY 13, 2015 - Football / Soccer : UEFA Champions League Semi-final 2nd leg match between Real Madrid 1-1 Juventus at Estadio Santiago Bernabeu in Madrid, Spain. (Photo by Maurizio Borsari/AFLO) (EQ Images) SWITZERLAND ONLY

Arturo Vidal, ein Spieler den man lieber in den eigenen Reihen als beim Gegner sieht. Bild: Aflo

Auf der anderen Seite hat Juventus mit Andrea Pirlo den Pythagoras unter den Fussballern in seinen Reihen. Schafft es Barca nicht, einen Mann fix auf ihn anzusetzen oder ihn gar vom Sturm her zu doppeln, wird der Maestro seine magistralen Pässe auspacken und dann brennt es in der Verteidigung von Barcelona. 

Dazu kommt, dass Juventus im Mittelfeld neben der systembedingten numerischen Überzahl auch physisch überlegen ist. Das Mittelfeld, nicht die Verteidigung, ist das wahre Prunkstück von diesem Juventus. Es hat die Qualitäten, die Partie zu Gunsten der Italiener zu entscheiden. 

4. Wenn's plötzlich weh tut an den Füssen

Tuttosport Messi

Die italienische Tuttosport hat Messi bereits ins Visier genommen. screenshot: tuttosport

Juventus wird die Tatsache, dass sich Schiedsrichter in grossen Finals kaum trauen, (rote) Karten zu zeigen, ausnützen und hart spielen. Neymar wird für einmal tatsächlich einen Grund haben, sich auf dem Boden zu wälzen. Auch Lionel Messi wird die eine oder andere Grätsche einstecken müssen.

Und natürlich ist da noch Luis Suarez. Der hat es sich in der Vergangenheit bereits mit dem im Finale verletzten Chiellini (Bissattacke) und Evra (Rassismus) verscherzt. Patrice Evra kündigte an: «Ich werde ihm die Hand schütteln. Aber ich werde sicherstellen, dass er auf dem Platz merkt, dass ich da bin.»

Dass Juve zulangen kann, musste im Achtelfinale bereits Borussia Dortmund schmerzhaft erfahren. Piszcek und Sokratis mussten schon nach 45 Minuten im Hinspiel verletzt raus. Die Bild-Zeitung sprach danach von den «Turin-Tretern.» Auch Cristiano Ronaldo machte im Halbfinale mit der kompromisslosen Abwehrarbeit von Juventus mehrmals Bekanntschaft.

abspielen

Was gibt es schöneres als eine Grätsche? YouTube/black devil

5. Die Statistik der bisherigen Partien

Statistiken helfen einem grundsätzlich relativ wenig. Das Spiel beginnt auch dann bei 0:0, wenn du bisher alle Direktduelle gewonnen hast. Und trotzdem schwirrt das irgendwo im Kopf rum. Juventus und Barcelona sind im Europapokal bisher acht Mal aufeinander getroffen. Vier Siege gab es für Juve, dazu je zwei Unentschieden und Barça-Siege.

abspielen

Die Highlights des letzten Duells 2003. DailyMotion/sp1873

Das letzte Duell geht auf das Jahr 2003 zurück. Im Halbfinale der Champions-League setzte sich Juventus im Rückspiel dank einem Tor in der Verlängerung von Marcelo Zalayeta 1:2 durch. Torschütze für Barcelona damals: Ein gewisser Xavi, welcher Juventus-Keeper Gigi Buffon zum zwischenzeitlichen 1:1 bezwang.

6. Italienische Erinnerungen an das Olympiastadion

Mit Andrea Pirlo, Gianluigi Buffon und Andrea Barzagli haben gleich drei Führungsspieler von Juventus ihren grössten Karriereerfolg im Berliner Olympiastadion gefeiert: Den Weltmeistertitel mit Italien gegen Frankreich 2006. Diese Erinnerungen werden präsent sein und sie beflügeln.

General view of the Juventus soccer club emblem on the pitch of Olympic stadium
 in Berlin, Germany June 5, 2015. Juventus will play Barcelona in the final tomorrow.  REUTERS/Pawel Kopczynski

Das Olympiastadion in Berlin ist bereit für das Finale. Bild: PAWEL KOPCZYNSKI/REUTERS

Für Buffon könnte sich zudem ein Kreis schliessen. Die Champions League ist das Einzige, was der 37-jährige Torhüter bisher noch nie gewonnen hat. Sollte es ausgerechnet in Berlin klappen? Nach dem WM-Titel in Berlin ging Buffon trotz lukrativer Angebote mit Juventus in die Serie B, nun kehrt er neun Jahre später an den Ort seines grössten Erfolges zurück. Der heutige Abend hat Potential für ein Fussballmärchen.

7. Juventus hat in der Champions League das Verlieren verlernt

Juventus ist die einzige Mannschaft, die ohne Niederlage durch die K.O.-Phase der Champions-League gekommen ist. In den sechs Spielen hat Juventus gerade mal drei Gegentore kassiert, gleich viele wie Barcelona bei der Halbfinal-Niederlage gegen die Bayern.  

Juventus ist ein Spezialist darin, sich dem Niveau des Gegners anzupassen. Das sorgte für grausame Partien gegen Monaco und für ein Spektakel gegen die Königlichen aus Madrid. Folgt jetzt gegen Barcelona das Meisterstück?

abspielen

Juventus ist zurück auf der grossen Bühne. YouTube/cokeleek

8. In 90 Minuten kann viel geschehen

Selbstverständlich ist Barcelona zu Recht Favorit. Über Hin- und Rückspiel hätte Juventus sogar noch bedeutend geringere Chancen. In 90 Minuten hingegen können Faktoren wie Unvermögen, der Schiedsrichter und vor allem die Tagesform entscheiden. 

Sollte Juventus einen guten Tag erwischen, dann könnte es tatsächlich klappen mit dem grossen Coup. Andererseits hat der FC Barcelona die Qualitäten, um Juventus aus dem Olympiastadion zu schiessen. 

Eines ist sicher, Juventus wird den Kampf annehmen oder um es mit den Worten von Gianluigi Buffon auszudrücken: «Wir fahren nicht als Touristen nach Berlin!»

So feiert Juventus Turin den Einzug in den Champions-League-Final 2015

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel