DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Teamchef Marcel Koller waehrend des Trainings des OEFB-Teams am Mittwoch, 3. Juni 2015, in Stegersbach. Die oesterreichische Fussball-Nationalmannschaft wird am 14. Juni 2015 ein EM-Qualifikationsspiel gegen Russland in Moskau bestreiten. (KEYSTONE/APA/Robert Jaeger)

Beide Daumen nach oben: Besser könnte es bei Marcel Koller derzeit nicht laufen. Bild: APA

Ganz Österreich liebt Marcel Koller – vor vier Jahren hat das in einer Talkshow noch ganz anders getönt

Im Mai 2011 hat eine Expertenrunde mit Toni Polster, Herbert Prohaska, Werner Gregoritsch und weiteren Gästen über die Anstellung von Marcel Koller als Österreichs Nationaltrainer diskutiert. Fazit: Viel Kritik und fast kein Kredit für den Schweizer Coach. Die Meinungen haben sich geändert – um 180 Grad.



Man hatte wenig für Marcel Koller übrig. Als der Österreichische Fussballbund 2011 bekannt gab, dass der Schweizer neuer ÖFB-Teamchef werde, hagelte es von allen Seiten Kritik. In einer Expertenrunde auf ORF waren die Meinungen über diese Ernennung gemacht, wie dieses «Best of» über die vor vier Jahren ausgestrahlte Talk-Sendung zeigt.

«Ich glaube nicht, dass es eine glückliche Entscheidung war» ... «Marcel Koller kann vielleicht 1'000 Übungen, ich halt nur 500» ... «Ich hab persönlich nie ein Angebot gekriegt»

Toni Polster damals

abspielen

Die Diskussion über die Anstellung von Marcel Koller. YouTube/fuenffeld

Inzwischen haben sich die Meinungen geändert. Österreich spielt so gut wie nie, steht in seiner EM-Quali-Gruppe G mit vier Punkten Vorsprung auf Schweden auf dem ersten Rang und der Punkteschnitt unter Marcel Koller ist so hoch wie seit Jahren nicht mehr. Toni Polster sagt heute:

«Ich muss sagen, sie sind auf einem guten Weg. Das Team ist erwachsen geworden. Koller hat einen Klasse-Job gemacht. Dass er etwas kann, steht ausser Frage. Ich habe ja nicht gesagt, dass er ein Blinder ist.»

Toni Polster heute

Ganz offenbar scheint der Führungsstil von Marcel Koller anzukommen. Selbst zu schwierigen Charakteren wie beispielsweise Bad Boy Marko Arnautovic findet der Zürcher einen Draht: 

«Marcel Koller ist ein Trainer, der weiss, wann man einen Spass machen kann und wann nicht. Er bringt ein gutes Gefühl rein. Andere Trainer können nicht mit mir arbeiten, aber Teamchef Koller gibt mir Selbstvertrauen.»

Marko Arnautovic

epa04799468 Players of Austria celebrate winning 1-0 the UEFA EURO 2016 qualifier match Austria vs Russia at the Otkrytie Arena in Moscow, Russia, 14 June 2015.  EPA/YURI KOCHETKOV

Unter Marcel Koller jubeln die Österreicher so oft, wie schon lange nicht mehr. Bild: YURI KOCHETKOV/EPA/KEYSTONE

Nach dem sensationellen Auswärtssieg vor zwei Tagen gegen Russland, überboten sich die Medien gegenseitig mit Lob. Der «Kurier» schrieb: 

«Österreich in Russland. Das mutete in früheren Zeiten an, als wollte der Zwerg einen riesigen Bären zum Tanz bewegen. Lächerliche Selbstüberschätzung. Doch die Verschiebung auf der Fussball-Landkarte hat tatsächlich stattgefunden. Russlands Nationalmannschaft ist ein Schatten ihrer selbst, Österreich hat in der Teamchef-Ära des Schweizers Marcel Koller viel dazu gelernt.»

Auch von den Trainerkollegen aus der österreichischen Bundesliga wird der ÖFB-Teamchef gehuldigt. Zoran Barisic, Trainer von Rapid Wien, sagte: 

«Ich traue dem Nationalteam eine erfolgreiche Zukunft zu, da man eine ständige Weiterentwicklung beobachten kann. Es ist schön zu sehen, dass es in die richtige Richtung geht.»

Zoran Barisic

Nach der Partie gegen Montenegro in der laufenden Qualifikation hat sich mit Hans Krankl einer der ärgsten Kritiker zu Wort gemeldet: 

«So stark habe ich unsere Nationalmannschaft schon lange nicht mehr gesehen. Das war die beste Leistung seit Jahren.»

Hans Krankl heute

2011 hatte er folgendes über Marcel Kollers Anstelltung als ÖFB-Trainer gesagt:

«Unser Kurt Jara, unser Paul Gludovatz und unser Andreas Herzog können nicht Teamchef werden, weil sich der ÖFB für Marcel Koller entschieden hat. Bei allem Respekt, was macht ihn qualifizierter als die österreichischen Trainer?»

Hans Krankl damals

Keine Frage, Herr Krankl, es sind die Resultate. Marcel Koller scheint seine Spieler regelrecht zu beflügeln. Vier Spiele vor Ende der Qualifikation für die Euro 2016 in Frankreich liegt das Team klar an der Spitze. Es wäre die erste sportliche Qualifikation für eine Europameisterschaft überhaupt, 2008 war Österreich gemeinsam mit der Schweiz Gastgeber und deshalb automatisch dabei.

abspielen

Die Highlights der bisherigen Qualifikation. YouTube/TTVcooperations

Die 20 bestverdienenden Fussball-Trainer der Welt

1 / 22
Die 20 bestverdienenden Fussball-Trainer der Welt
quelle: epa/ansa / dolci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel