Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
21.01.2016; Marbella; Fussball Super League - Trainingslager FC Basel; Basel - SC Freiburg; 
Renato Steffen (Basel) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Renato Steffen: Sein Wechsel von YB zum Meister Basel sorgte für viel Aufsehen.
Bild: freshfocus

Bald wird auf den Super-League-Plätzen wieder gekickt – so haben sich die Teams verstärkt

Nationale Transfers können in der Schweiz zwar noch einen Monat lang getätigt werden. Die Super League startet aber bereits am Wochenende in die Rückrunde. Die bisherigen Transfers der zehn Klubs im Überblick.

Oliver Linow
Oliver Linow



FC Basel

Die grösste Lücke hinterlässt Mohammed Elneny. Der Ägypter wurde von Arsenal in die Premier League gelockt. Auch Shkelzen Gashi verliess den Schweizer Meister. Der Torschützenkönig der letzten beiden Saisons kam unter Fischer nur noch selten zum Einsatz und setzt seine Karriere in Colorado fort. Für viel Aufregung sorgte Renato Steffens Transfer von den Berner Young Boys ans Rheinknie.

Zuzüge: Renato Steffen (YB), Alexander Fransson (Norrköping), Andraz Sporar (Ljubljana), Derek Kutesa (Servette, gleich wieder an die Genfer ausgeliehen)
Abgänge: Shelzen Gashi (Colorado Rapids), Zdravko Kuzmanovic (Udinese), Mohamed Elneny (Arsenal), Albian Ajeti (Augsburg), Mirko Salvi (Lugano), Veljko Simic (Schaffhausen), Yoichiro Kakitani (Osaka), Ivan Ivanov (unbekannt)

Arsenal's Mohamed Elneny , left, competes for the ball with Burnley's  Fredrik Ulvestad during the English FA Cup, fourth round soccer match between Arsenal and Burnley at Emirates stadium in London, Saturday, Jan. 30, 2016. (AP Photo/Kirsty Wigglesworth)

Mohammed Elneny verliess den FC Basel in Richtung Arsenal.
Bild: Kirsty Wigglesworth/AP/KEYSTONE

GC

Yoric Ravet hatte mit acht Treffern und sieben Assists einen massgeblichen Anteil am Höhenflug der Zürcher. Das Loch, das der zu YB abgewanderte Franzose hinterlässt, kann GC kaum schliessen. Gespannt sein darf man auf die Auftritte von Philippe Senderos. Sein letztes Pflichtspiel absolvierte der Genfer Innenverteidiger vor über einem Jahr.

Zuzüge: Philippe Senderos (Aston Villa), Haris Tabakovic (YB).
Abgänge: Yoric Ravet (YB), Timothy Dieng (Duisburg), Shani Tarashaj (Everton, bleibt aber noch ein halbes Jahr als Leihspieler in Zürich).

30.01.2016; Bern; Fussball Testspiel - BSC Young Boys - FC Wohlen;
Yoric Ravet (YB)
 (Urs Lindt/freshfocus)

GC verlor Yoric Ravet an die Berner Konkurrenz.
Bild: freshfocus

Young Boys

Neben Steffen, der zum FC Basel wechselte, verloren die Berner mit Haris Tabakovic einen weiteren guten Spieler. Der Schweizer U21-Internationale hatte in der Hinrunde nur wenig Einsatzzeit erhalten und lediglich ein einziges Tor erzielt.

Zuzüge: Benjamin Kololli (Biel), Yoric Ravet (GC), Philipp Zulechner (Austria Wien).
Abgänge: Alexander Gonzalez (Huesca), Haris Tabakovic (GC), Renato Steffen (Basel).

30.01.2016; Freiburg; Testspiel SC Freiburg - Grasshopper Club Zuerich; Haris Tabakovic (GC) jubelt ueber sein Tor
(Steffen Schmidt/freshfocus)

Mit Haris Tabakovic verloren die Berner einen vielversprechenden «Youngster».
Bild: Steffen Schmidt/freshfocus

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

FC Luzern

Ihren Topscorer Dario Lezcano verloren die Luzerner an Ingolstadt. Mit Markus Neumayr und Michael Frey konnten sie sich aber zwei Spieler angeln, die durchaus das Potenzial haben, ihn vergessen zu machen.

Zuzüge: Michael Frey (Lille), Markus Neumayr (Vaduz), Ferid Matri (Le Mont), Christian Schneuwly (Zürich).
Abgänge: Remo Freuler (Atalanta), Dario Lezcano (Ingolstadt).

30.01.2016; Dortmund; Fussball 1. Bundesliga - Borussia Dortmund - FC Ingolstadt 04;
Dario Lezcano (Ingolstadt)
(Uwe Speck/Witters/freshfocus)

Dario Lezcano verliess die Innerschweiz in Richtung Bundesliga.
Bild: Uwe Speck/freshfocus

FC St.Gallen

Der Hype um das Bayern Supertalent Gianluca Gaudino war in der Ostschweiz schon bei dessen Ankunft riesig. Ob der 19-Jährige schon bereit ist, eine prägende Rolle zu übernehmen, muss sich erst zeigen.

Zuzüge: Gianluca Gaudino (Bayern München), Florent Hanin (Strömgsgodset), Kofi Schulz (Biel, gleich ausgeliehen an Biel).
Abgänge: Dejan Janjatovic (Vaduz), Sandro Gotal (Yeni Malatyaspor), Everton (Partizan Belgrad), Jim Freid (Wil), Michael Facchinetti (Xamax).

31.01.2016; Winterthur; Testspiel FC Winterthur - FC St.Gallen; Christian Fassnacht (Winterthur) gegen Gianluca Gaudino (St.Gallen)
(Steffen Schmidt/freshfocus)

Gaudinos Einkauf sorgte für Euphorie in der Ostschweiz.
Bild: Steffen Schmidt/freshfocus

FC Sion

Mit Leo Itaperuna kehrte ein bekanntes Gesicht ins Wallis zurück. Der Brasilianer spielte schon einmal für Sion, bevor er nach China ausgeliehen wurde. Mit Theofanis Gekas lotste Christian Constantin zudem einen Spieler in die Schweiz, der unter anderem schon in der Bundesliga und in der Premier League aufgelaufen ist.

Zuzüge: Theofanis Gekas (Eskisehierspor), Anton Mitryushkin (Spartak Moskau), Beg Ferati (Biel), Leo Itaperuna (Jiangxi Liansheng), Bence Mervo (Sion II), Lukas Cmelik (Zilina).
Abgänge: Pedro Ramirez (Zamora), Chadrac Akolo (Xamax), Gabriel Cichero (unbekannt).

26.07.2014; Sion; Fussball Super League - FC Sion - FC St. Gallen;
Geoffrey Treand (St. Gallen) gegen Leo Itaperuna (Sion)
(Urs Lindt/freshfocus)

Leo Itaperuna kehrt aus China ins Wallis zurück.
Bild: Urs Lindt/freshfocus

Umfrage

Welcher Verein hat die besten Winter-Transfers getätigt?

  • Abstimmen

868

  • Basel22%
  • GC14%
  • YB9%
  • Luzern18%
  • St. Gallen13%
  • Sion12%
  • Thun2%
  • Lugano1%
  • Zürich5%
  • Vaduz2%

FC Thun

Ruhig war es in diesem Winter im Berner Oberland. Die Thuner tätigten keinen einzigen Zugang und liessen nur zwei Spieler ziehen.

Zuzüge: keine
Abgänge: Gianluca Frontino (Schaffhausen), Lotem Zino (Hapoel Tel Aviv).

23.08.2015; Thun; Fussball Super League - FC Thun - FC Vaduz: Lotem Zino (Thun) links gegen Naser Aliji (Vaduz)(Christian Pfander/freshfocus)

Die Berner Oberländer leihen Zino nach Israel aus.
Bild: Christian Pfander/freshfocus

FC Lugano

Auch im Tessin gab es keine Aufregung. Als namhaftester Transfer holten die Luganesi Mirko Salvi vom FC Basel. Dafür verliess unter anderem Patrick Rossini die Tessiner. Ihn zog es nach Aarau.

Zuzüge: Ezgjan Alioski (Schaffhausen), Karim Rossi (Spezia), Mirko Salvi (Basel), Christos Donis (Panathinaikos Athen), Matias Malvino (Nacional).
Abgänge: Zoran Josipovic (Aarau), Francesco Russo (Aarau), Alessandro Mastalli (AC Mailand), Patrick Rossini (Aarau).

ZUM RUECKRUNDENSTART DER FUSSBALL SUPER LEAGUE AM SAMSTAG, 6. FEBRUAR 2016, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZU DEN WICHTIGSTENS TRANSFERS ZUR VERFUEGUNG - Le gardien balois Mirko Salvi arrete un ballon Sedunois lors de la rencontre de 1/4 de finale de la Coupe Suisse de football entre le FC Sion et le FC Bale 1893 ce dimanche 13 decembre 2015 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Alessandro della Valle).

Salvi soll in Lugano zu mehr Spielpraxis kommen.
Bild: KEYSTONE

FC Zürich

Trainer Sami Hyypiä hat sein Kader stark reduziert. Gleich vier Spieler wurden aus dem Kader der ersten Mannschaft gestrichen, drei weitere wechselten freiwillig. Als prominentesten Neuzugang stellte der FCZ Alexander Kerschakow vor. Der Rekordtorschütze der russischen Nationalmannschaft soll die Zürcher aus dem Tabellenkeller schiessen.

Zuzüge: Aleksandr Kerzhakov (Zenit St.Petersburg), Leonardo Sanchez (Santa Fe), Moussa Koné (Dakar)
Abgänge: Amine Chermiti (Ajaccio), Mario Gavranovic (Rijeka), Berat Djimsiti (Atalanta), Armando Sadiku (Vaduz), Christian Schneuwly (Luzern).

epa04484967 Russian player Aleksandr Kerschakow during a training session in Unterschuetzen, Austria, 11 November 2014. The Austrian national Soccer Team faces Russia on Saturday, 15. November 2014, in Vienna.  EPA/ROLAND SCHLAGER

Altmeister Kerschakow soll die Zürcher Offensive beleben.
Bild: EPA/APA

FC Vaduz

Die Liechtensteiner haben mit Markus Neumayr ihren wohl wichtigsten Spieler verloren. Gleichzeitig konnten sie allerdings Armando Sadiku, den mit fünf Treffern besten Hinrunden-Torschützen des FC Zürich verpflichten. Auch Dejan Janjatovic, einst in der Jugend der Bayern ausgebildet, könnte eine echte Verstärkung werden.

Zuzüge: Armando Sadiku (Zürich), Dejan Janjatovic (St.Gallen).
Abgänge: Markus Neumayr (Luzern), Pavel Pergl (Locarno).

29.01.2016; Schaffhausen; Fussball - FC Schaffhausen - FC Vaduz:
Armando Sadiku (Vaduz) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Bild: freshfocus

Überraschungsmeister im Schweizer Fussball

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ksayu45 02.02.2016 22:22
    Highlight Highlight tabakovic und gut hahaha made my day!
  • FlorianLXXIII 02.02.2016 19:19
    Highlight Highlight "…verloren die Berner mit Haris Tabakovic einen weiteren guten Spieler." Ich glaube die meisten in Bern waren froh ihn von der Lohnliste zu haben. ;)
    • branchli1898 02.02.2016 19:37
      Highlight Highlight Ich befürchte leider, dass er zu schnell abgegeben wurde. Bei YB war er zugegebener Masse ein Gstogli aber unter Tami könnte er die Leistungen abrufen welche er in der U21 Nati zeigt. Vorrausgesetzt Tami lässt mit zwei Stürmern spielen, sonst sitzt im Dabbur vor der Nase.

Die Fussballschweiz trauert um ein grosses Idol: Köbi Kuhn ist tot

Der ehemalige Nationaltrainer Köbi Kuhn ist gestorben. Ex-FIFA-Präsident Sepp Blatter bestätigte seinen Tod. Der Zürcher wurde 76 Jahre alt.

Der ehemalige Nationalspieler und -trainer Köbi Kuhn ist tot. Der Zürcher starb im Alter von 76 Jahren. «Es stimmt, er ist am Dienstag nach langer Krankheit gestorben», sagte sein Weggefährte Sepp Blatter zur «Schweizer Illustrierten». Das Spital Zollikerberg bestätigte dies auf Wunsch der Angehörigen. Kurz vor 15 Uhr sei Kuhn den Folgen einer langwierigen schweren Erkrankung erlegen.

Der frühere FIFA-Präsident Blatter würdigte Kuhn: «Er war ein ganz Grosser des Schweizer Fussballs und des FC …

Artikel lesen
Link zum Artikel