Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jogi Löw riecht

screenshot: rtl

Jogi Löw hat es wieder getan



Jemand sollte dem deutschen Bundestrainer Joachim Löw erklären, dass Länderspiele im Fernsehen übertragen werden. Vor allem, wenn es für seine DFB-Elf in der EM-Qualifikation gegen Nordirland geht. Endstand 2:0 für Deutschland übrigens ...

Danach wurde es jahrelang still um Löws Manieren am Spielfeldrand. Bis zum Spiel gegen Nordirland. In der 23. Spielminute zeigte die RTL-Kamera, wie Löw nachdenklich das Spiel seiner Mannschaft betrachtete. Dann kratzte Löw sich erst an der Nase, popelte dann in ihr – nur, um sich anschliessend den Finger in den Mund zu schieben.

Aufgrund der Historie der Löwschen Vorfälle ist es kein Wunder, dass die aufmerksamen Zuschauer die Szene so begierig aufsogen wie Löw... Naja, lassen wir das.

Jetzt mal ehrlich: Bööggst du auch?

Die Szene sorgte im Netz für unterschiedliche Reaktionen:

Mancher war einfach nur angewidert:

Ein Anderer schien ganz auf der Seite des Bundestrainers zu sein:

Am Ende sind Löws Manieren am Spielfeldrand also tatsächlich: Geschmackssache. (pb/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So traurige Gesichter machen die Deutschen nach ihrem WM-Aus

«Ich schiesse Feuerwerke aus meiner Vagina». Nico trifft Raffa

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Eidg. dipl. Tütenbauer 10.09.2019 14:33
    Highlight Highlight
    Play Icon

  • Jo Blocher 10.09.2019 14:09
    Highlight Highlight Ehrlich....und heute sah ich am Rotlicht einen Autofahrer in der Nase bohren.....bin empört......
  • Füürtüfäli 10.09.2019 09:05
    Highlight Highlight 🤭
    Benutzer Bild
  • Der Rückbauer 10.09.2019 08:56
    Highlight Highlight Kommt das Stadion in Sicht, prüfe schnell dein Sackgewicht.
    So bleibst du während des Spiels locker. Und niemand schreibt mir vor, wann ich mit meinen Bällen spielen darf.
  • LeChef 10.09.2019 08:48
    Highlight Highlight Bööggen ist ja schön und gut, aber warum essen so viele Leute das Zeug auch noch?!?
    • Gravitation 10.09.2019 18:54
      Highlight Highlight Mhhhh lecker 😋
    • Delta-V 10.09.2019 19:27
      Highlight Highlight Unter anderem vielleicht auch deshalb, weil es gemäss einer im Fachjournal "Applied and Environmental Microbiology" veröffentlichten Studie gesund für die Zähne sowie das Immunsystem ist, Popel zu verspeisen.
      Die Frage ist halt, ob man das unbedingt in aller Öffentlichkeit, wo es jeder sieht, tun muss.
      Ausserdem kann das Popeln durchaus als Stressreaktion gesehen werden.
      Die einen Bohren nach Nasengold, wärend andere eine Zigarette rauchen oder an ihrer Kravatte rumnesteln um ihren Stresspegel runterzufahren.
  • G. Samsa 10.09.2019 08:46
    Highlight Highlight Ich finde es also schon ein bisschen grüüsig!

    Hätte ich Berührungspunkte mit ihm hätte ich nach dem Jogischen Händeschütteln stark das Bedürfnis die Hände zu waschen.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 10.09.2019 09:25
      Highlight Highlight Jetzt kommt mir gerade wieder ein Spruch aus Monkey Island 3 in den Sinn: "Sollte ich in deiner Nähe sterben, möchte ich dass man mich desinfiziert." 😏
    • Füürtüfäli 10.09.2019 10:13
      Highlight Highlight G.Samsa

      Ich würde dieser Person erst gar nicht die Hände schütteln wollen 😅
  • wasps 10.09.2019 08:43
    Highlight Highlight Na gut, dem Nadal nach einem Spiel die Hand zu geben, nachdem dieser die ganze Zeit am Arsch umher gezupft hat, ist wohl auch kein Vergnügen.
  • Bambusbjörn aka Planet Escoria 10.09.2019 08:34
    Highlight Highlight Klabusterbeerenaromatherapie mit Jogi Löv
    Vorsicht! Dieser Witz hat einen Bart.
  • Team Insomnia 10.09.2019 08:30
    Highlight Highlight E guete 🤭🤢
  • Sam12 10.09.2019 08:15
    Highlight Highlight Leute, hatten wir das Ganze nicht schon mal? Ehrlich, das ist ja schon fast gesucht..lasst die Menschen Menschen sein. Bitte. *seufz*
    • Bruno S.1988 10.09.2019 08:28
      Highlight Highlight Das sind halt gesellschaftliche Normen. Es gibt Dinge die sind völlig natürlich und normal, jedoch macht man es nicht vor einem Millionen Publikum! Dazu gehört furzen, rülpsen, Eier kraulen und an der Nase Bohren!
  • Salvador Al Daliente 10.09.2019 08:08
    Highlight Highlight Jogi Nasi vite vite !
  • Nelson Muntz 10.09.2019 07:43
    Highlight Highlight singt er dazu?
    Benutzer Bild

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel