Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Juventus' players celebrate after defeating Borussia Dortmund during their Champions League round of 16 first leg soccer match at the Juventus stadium in Turin February 24, 2015. Juventus won 2-1.    REUTERS/Alessandro Bianchi (ITALY - Tags: SPORT SOCCER)

Im Hinspiel durften die Turiner feiern.  Bild: ALESSANDRO BIANCHI/REUTERS

BVB-Trainer Klopp vor dem Showdown gegen Juve: «Dass wir sie von Anfang an wegschiessen, ist nicht sehr wahrscheinlich»

Die Ausgangslage vor dem heutigen Rückspiel zwischen Dortmund und Juventus präsentiert sich nach dem 1:2 im Hinspiel offen. Manchester City steht in Barcelona vor einer fast unlösbaren Aufgabe.



Auch in der zweiten Neuauflage des Champions-League-Finals von 1997, den Borussia Dortmund gegen Juventus Turin in München 3:1 gewann, ist im deutsch-italienischen Vergleich ein Duell auf Augenhöhe zu erwarten. Der BVB braucht heute Abend im Signal-Iduna-Park nach dem 1:2 im Hinspiel zwingend einen Sieg, um zum dritten Mal in Folge in die Viertelfinals der Königsklasse einzuziehen. 

«Dass wir sie von Anfang an wegschiessen, ist nicht sehr wahrscheinlich, weil Juve eine Ergebnismaschine ist. Für das Spektakel müssen wir sorgen», sagte Dortmunds Trainer Jürgen Klopp. Elf der letzten 14 Champions-League-Heimspiele hat der BVB gewonnen, gegen den heutigen Gegner Juventus haben die Gelb-Schwarzen aber in drei Vergleichen zuhause immer den Kürzeren gezogen.

Eine Rückblende auf das Duell BVB-Juve. 

Unterschiedliche Gesichter in der Meisterschaft

Aufgrund der jüngsten Ergebnisse des Bundesligisten deutet allerdings wenig auf ein Spektakel hin. Die Dortmunder haben sich zwar in der Rückrunde gefangen und sind in der Bundesliga ins gesicherte Mittelfeld hochgeklettert. Gegen Hamburg und Köln resultierte zuletzt aber zweimal ein torloses Remis. Die alte Stärke, das schnelle Umschaltspiel, hat der BVB noch nicht wieder in dem Mass erlangt, mit dem er 2011 und 2012 zum Meistertitel und 2013 in den Champions-League-Final gestürmt war.

Ganz anders präsentiert sich die Situation in Turin. Elf Runden vor Schluss ist dem Rekordmeister mit dem Schweizer Stephan Lichtsteiner der Titel in der Serie A kaum mehr zu nehmen. 14 Punkte beträgt bereits der Vorsprung von Juventus auf die schlingernde AS Roma. Niemand zweifelt, dass der italienische Meisterpokal in diesem Frühjahr zum vierten Mal in Folge nach Turin vergeben wird.

Nationale Erfolge allein reichen der «Alten Dame» jedoch nicht mehr, die Ansprüche sind gestiegen. Seit 2006 ist der Champions-League-Sieger von 1996 und dreifache Finalist in der Königsklasse nur einmal über die Achtelfinals hinaus gekommen (2013). Als Einstimmung auf das Rückspiel in Dortmund erinnerte der Klub auf seiner Internetseite an die «Helden des Westfalenstadions», die mit einem 2:0 n.V. im WM-Halbfinal 2006 gegen Deutschland Italien den Weg zum vierten WM-Titel geebnet hatten.

09.12.2014; Turin; Fussball Champions League; - Juventus Turin - Atletico Madrid;
von links nach rechts: Stephan Lichtsteiner, Gianluigi Buffon, Andrea Pirlo und Giorgio Chiellini (Turin)
(Marco Bertorello/Insidefoto/freshfocus)

Buffon muss heute ohne seinen alten Kumpel Pirlo auskommen. Bild: Marco Bertorello/Insidefoto

Juves Helden von 2006 sind allerdings in die Jahre gekommen. Der 37-jährige Gianluigi Buffon ist längst nicht mehr der überragende Rückhalt im Tor und der 35-jährige Spielmacher Andrea Pirlo fehlt heute wegen einer Wadenverletzung. Bei Dortmund fehlt weiterhin Nuri Sahin.

ManCity hofft auf eine Sensation

Manchester City klammert sich vor dem Rückspiel auswärts gegen den FC Barcelona nach dem 1:2 vor drei Wochen in erster Linie an das Prinzip Hoffnung. «Das 4:3 von Schalke gegen Real Madrid hat gezeigt, dass im Fussball nichts unmöglich ist», sagte Manchesters Verteidiger Pablo Zabaleta vor dem Auftritt im Camp Nou. Die Citizens spekulieren zudem darauf, dass sich der Tabellenführer der Primera Division bereits mit dem Clasico am Sonntag gegen Real Madrid befasst.

Football - Manchester City v FC Barcelona - UEFA Champions League Second Round First Leg - Etihad Stadium, Manchester, England - 24/2/15
Sergio Aguero scores the first goal for Manchester City
Reuters / Darren Staples
Livepic
EDITORIAL USE ONLY.

Kun Agüero war im Hinspiel der einzige Torschütze der Citizens. Bild: Darren Staples/REUTERS

Die erstmalige Qualifikation für die Viertelfinals scheint für den Zweiten der Premier League allerdings unwahrscheinlich, auch wenn der stark in der Kritik stehende Trainer Manuel Pellegrini wieder auf den im Hinspiel gesperrten Yaya Touré zählen kann. Barcelona und in erster Linie sein Superstar Lionel Messi erfreuen sich momentan einer blendenden Verfassung. Die Katalanen, die seit der Saison 2007/08 immer die Runde der letzten acht erreichten, haben 16 der letzten 17 Pflichtspiele gewonnen. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel