Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 1. Runde

Young Boys – Servette 1:1 (1:1)

Zürich – Lugano 0:4 (0:3)

Die Teams kommen ins Stadion vor dem Super League Spiel zwischen BSC Young Boys Bern und Servette FC am Sonntag, 21. Juli 2019 im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Coole Choreo der YB-Fans – die neue Super-League-Saison ist endgültig lanciert. Bild: KEYSTONE

YB lässt gegen Aufsteiger Servette Punkte liegen – FCZ geht gegen Lugano unter

Servette kehrt mit einem Achtungserfolg in die Super League zurück. Dem Meister Young Boys ringen die Genfer zum Auftakt ein 1:1 ab – trotz Fehlstart. Der FC Zürich geht daheim gegen Lugano 0:4 unter.



YB – Servette 1:1

Meister YB – mit den Neuzugängen Fabian Lustenberger, Cédric Zesiger und Vincent Sierro in der Startelf – beginnt gegen Aufsteiger Servette so, wie man letzte Saison aufgehört hat: äusserst dominant. Gegen nervöse und überforderte Servettiens erzielt Nicolas Ngamaleu bereits in der 5. Minute das 1:0. Nach einer Flanke von Miralem Sulejmani kann er sich das Leder im Strafraum zurecht legen und aus kurzer Distanz einschieben.

Wer nun gedacht hat, dass es im selben Stil weitergeht, der hat sich getäuscht. Nach einer Eingewöhnungszeit von rund 15 Minuten kommt Servette immer besser ins Spiel. In der 20. Minute scheitert Sébastien Wüthrich mit einem gut getimten Kopfball noch an David von Ballmoos, in der 31. Minute ist der YB-Goalie bei einer Direktabnhame des Servette-Regisseurs aber machtlos.

Bitter für YB: Kurz darauf muss Captain Fabian Lustenberger verletzt ausgewechselt werden. Er erhält bei bei einem Zweikampf einen schmerzhaften Schlag aufs Steissbein. Nicolas Bürgy kann den Bundesliga-Heimkehrer nicht 1:1 ersetzen, mit einem Fehlpass ermöglicht er Servette nur kurz nach seiner Einwechslung fast das 2:1.

YBs Fabian Lustenberger verlaesst nach seiner Auswechslung das Spielfeld im Super League Spiel zwischen BSC Young Boys Bern und Servette FC am Sonntag, 21. Juli 2019 im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

YB-Königstransfer Fabian Lustenberger muss gleich im ersten Spiel verletzt ausgewechselt werden. Bild: KEYSTONE

YB tut sich in der Folge gegen hartnäckige Genfer sehr schwer. Zwar kommen die Berner noch zu einigen Gelegenheiten, richtig nah sind sie dem Siegtreffer aber auch bei den Abschlüssen aus vielversprechender Position von Michel Aebischer und Vincent Sierro nicht. Auf der anderen Seite vergibt der starke Wüthrich nach gut einer Stunde die Chance auf den Sensationssieg haarscharf.

FCZ – Lugano 0:4

Der FC Zürich legt gegen Lugano los wie die Feuerwehr: Bereits in der 2. Minute taucht Assan Ceesey alleine vor Lugano-Keeper Noam Baumann auf, doch der Gambier steht knapp im Abseits. Gefährlich wird's dann zweimal durch Benjamin Kololli, der aber zweimal aus besten Position an Baumann scheitert.

Nach einer halben Stunde fällt das Tor dann auf der anderen Seite: Nach einem Foul von Umaru Bangura an Jonathan Sabbatini im Strafraum trifft Mijat Maric souverän zum 1:0 für die Tessiner. Und Lugano powert gleich weiter: Mit einem traumhaften Schlenzer von der Strafraumgrenze trifft Marco Aratore in der 39. Minute zum 2:0, fünf Minuten später erhöht der Ex-Zürcher Francisco Rodriguez gar auf 3:0.

Das Traumtor von Aratore:

Nach der Pause zeigt sich der FCZ bemüht, etwas Zählbares bringt das Team von Trainer von Ludovic Magnin aber nicht zustande. Im Gegenteil: Balint Vecsei erhöht in der 79. Minute gar noch auf 4:0 und sorgt dafür, dass Lugano zum Saisonstart hoch verdient drei Zähler aus dem Letzigrund entführt.

Bild

Die Choreo der FCZ-Fans. bild: twitter

Die Telegramme:

Young Boys - Servette 1:1 (1:1)
25'110 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tore: 5. Ngamaleu (Sulejmani) 1:0. 31. Wüthrich (Cognat) 1:1.
Young Boys: Von Ballmoos; Lotomba, Lustenberger (34. Bürgy), Zesiger, Garcia; Ngamaleu, Aebischer (82. Gaudino), Sierro, Sulejmani (60. Spielmann); Nsame, Hoarau.
Servette: Frick; Gonçalves, Sasso, Rouiller, Sauthier; Tasar (71. Cespedes), Ondoua, Cognat (84. Routis), Stevanovic; Wüthrich (77. Schalk), Koné.
Bemerkungen: Young Boys ohne Martins (gesperrt), Assalé (Pause nach Afrika-Cup), Camara, Fassnacht, und Lauper (alle verletzt). 34. Lustenberger verletzt ausgeschieden. Servette ohne Severin, Iapichino, Busset und Lang (alle verletzt). Verwarnungen: 29. Koné (Foul). 40. Gonçalves (Foul). 75. Hoarau (Foul).

Zürich - Lugano 0:4 (0:3)
9430 Zuschauer. - SR Bieri.
Tore: 30. Maric (Foulpenalty) 0:1. 39. Aratore (Rodriguez) 0:2. 44. Rodriguez (Bottani) 0:3. 79. Vecsei (Bottani) 0:4.
Zürich: Brecher; Britto, Bangura, Nathan, Charabadse; Sohm (74. Aliu), Popovic; Khelifi (46. Mahi), Marchesano (58. Kramer), Kololli; Ceesay.
Lugano: Baumann; Kecskes, Maric, Daprelà; Lavanchy, Sabbatini, Custodio, Aratore (63. Obexer); Bottani (80. Holender), Gerndt, Rodriguez (56. Vecsei).
Bemerkungen: Zürich ohne Hekuran Kryeziu, Omeragic, Rüegg, Schönbächler und Winter (alle verletzt), Lugano ohne Crnigoj, Kameraj, Macek und Yao (alle verletzt), Carlinhos (nicht im Aufgebot). Verwarnungen: 36. Aratore (Foul). 64. Baumann (Spielverzögerung). 76. Aliu (Foul). (pre/sda)

Die Tabelle:

Bild

tabelle: srf

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

Das sind die Nati-Einsätze unserer Stars

Play Icon

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

5
Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

3
Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

1
Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

7
Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

3
Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

4
Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

6
Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

10
Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

12
Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

1
Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

3
Link zum Artikel

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

5
Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

3
Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

1
Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

7
Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

3
Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

4
Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

6
Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

10
Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

12
Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

1
Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

3
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jo Blocher 22.07.2019 07:03
    Highlight Highlight Nach der ersten Runde brennt in Züri und Sion schon der Baum. FCB, FCB, FCB🤗
  • TanookiStormtrooper 21.07.2019 18:11
    Highlight Highlight Schwierige Frage: Magnin oder Henchoz, wer fliegt zuerst?

    Wobei ich mich ernsthaft frage, warum Magnin überhaupt noch an der Seitenlinie das Rumpelstilzchen geben darf...
    • chnobli1896 21.07.2019 18:38
      Highlight Highlight Magnin. Hoffentlich
    • Pat the Rat (aka PHI/Capy/Bäruin/Anfix/nude Aare) 21.07.2019 18:40
      Highlight Highlight Nach meiner Einschätzung: Henchoz (Wir kennen ja CC)...
      Aber Magnin wird vermutlich nicht viel später folgen.
    • plaga versus 21.07.2019 19:53
      Highlight Highlight Welcher Magnin?
    Weitere Antworten anzeigen

«Steini» ballert an die eigene Latte – und Basel wirft ManUnited aus der Königsklasse

7. Dezember 2011: Serienmeister Basel sorgt in der Champions League für eine Sternstunde des Schweizer Klubfussballs. Im letzten Gruppenspiel der Champions League besiegt der FCB den grossen Favoriten Manchester United mit 2:1 und zieht auf Kosten der Engländer in die Achtelfinals ein.

Es ist der Abend, an dem einer der in der jüngsten Zeit populärsten Basler Fan-Songs entsteht:

Eine Stunde ist vorbei im sechsten und letzten Gruppenspiel der Champions-League-Saison 2011/12. Der FC Basel führt gegen das grosse Manchester United, das mit den Superstars Wayne Rooney, Luis Nani, Rio Ferdinand und Ryan Giggs antritt, mit 1:0. Xherdan Shaqiri hatte von links vors Tor geflankt, dort wurde Marco Streller nicht gedeckt und mit einer Direktabnahme erzielte er nach neun Minuten schon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel