Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Basel's Marco Streller, right, celebrates his first goal, during an UEFA Champions League group B matchday 2 soccer match between Switzerland's FC Basel 1893 and Britain's Liverpool FC in the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Wednesday, October 1, 2014. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Im letzten Spiel das Streller bestritt, schoss er gegen Liverpool das Game-Winning-Goal zum 1:0. Bild: KEYSTONE

Vorschau auf die 17. Runde

Spitzenkampf im Letzigrund – Streller voraussichtlich mit Comeback



Der Klassiker Zürich gegen Basel ist die Affiche von heute. Zwei Punkte trennen den Cupsieger und den Meister an der Tabellenspitze. Der FCB darf sich auf das Comeback von Marco Streller freuen.

Seit Mitte Oktober fehlt dem FC Basel sein Captain. Der 33-jährige Stürmer Marco Streller meldete sich nach seinem Siegestor gegen Liverpool (1:0) in der Champions League stets verletzt ab. Zunächst wurde seine Absenz mit einer Zerrung im Oberschenkel begründet, dann fiel die Teamstütze mit einer Diskushernie im Lendenwirbelbereich aus. Nun soll der fünffache Saisontorschütze am Sonntag im Letzigrund zum Spitzenspiel zwischen dem Zweiten und dem Ersten wieder einlaufen.

epa04503218 FC Basel players Philipp Degen (L) and Marco Streller (R) warm up during a training session in Basel, Switzerland, 25 November 2014.  FC Basel 1893 is scheduled to play against Real Madrid in an UEFA Champions League group B soccer match on 26 November 2014.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Streller trainierte diese Woche mit der ersten Mannschaft. Bild: EPA/KEYSTONE

Das Hinspiel im St.Jakob-Park hat der FCB nach Toren von Gashi, Zuffi, Kakitani und Delgado und dem Gegentor von Chermiti mit 4:1 gewonnen. Der FCZ erlitt dabei die höchste Saisonniederlage und wurde gleichzeitig vom Meister vom Spitzenrang gestossen. Laut FCZ-Trainer Urs Meier hat sein Team seitdem an Stabilität zugelegt und wiederholt bewiesen, dass es auch auf einen Rückstand reagieren kann.

Der Zuercher Marco Schoenbaechler, links, im Kampf um den Ball gegen den Basler Shkelzen Gashi, rechts, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel und dem FC Zuerich, im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Samstag, 9. August  2014. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

FCB-Topscorer Gashi war den Zürchern in der letzten Begegnung einen Schritt voraus. Bild: KEYSTONE

In einer weiteren Partie vom Sonntag kommt es zum Duell um Platz 3 zwischen den Young Boys und St.Gallen. Anspruch und Wirklichkeit klaffen bei YB (noch) auseinander. Den Bernern, die sich mit drei Siegen nacheinander von einer erneuten Baisse erholt haben, bietet sich gegen die Ostschweizer die Möglichkeit, auf Rang drei vorzustossen. Nach fünf Partien ohne Sieg und keinem einzigen Treffer strebt Thun in Vaduz nicht nur Tore, sondern auch Punkte an, um den Anschluss an die Europacup-Plätze nicht zu verlieren. Die Super-League-Partien von heute Nachmittag können Sie bei uns im Liveticker mitverfolgen. (si/cma)

Berns Spieler jubeln nach dem Tor zum 0-1 durch Berns Guillaume Hoarau im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC Thun und den BSC Young Boys Bern am Sonntag, 23. November 2014 in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Kann YB den FC St.Gallen überholen? Im Stade de Suisse kommt es zum Verfolgerduell.  Bild: KEYSTONE

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel