Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lionel Messi spielt jetzt in der dritten norwegischen Liga (er ist erst 16 Jahre alt)



Es gibt nur einen Lionel Messi? Nein, nicht mehr. Denn der 16-jährige norwegische Fussballer Daniel Are Knutsen trägt nun ebenfalls ganz offiziell diesen Namen.

«Ich wollte schon lange meinen Namen ändern», erzählt der Neo-Messi der norwegischen Zeitung «Verdens Gang», und er ergänzt: «Messi ist mein grösstes Idol. Aufgrund meiner Leidenschaft zum Fussball wollte ich es einfach mal versuchen.» Er wollte einfach herausfinden, ob eine Namensänderung möglich sei. Das sei seine grösste Motivation gewesen.

Wie sich zeigte, war es tatsächlich möglich: Die norwegischen Behörden bestätigten den Antrag im Laufe dieses Sommers. Nun hat Lionel Messi 2.0 auch zum ersten Mal seinen Klub gewechselt. Er schliesst sich dem Drittligisten Junkeren aus Bodo an.

Hier liegt Bodo:

Trainer Runar Bo Eriksen witzelt: «In unserer Liga hat bei einem gegnerischen Team schon einmal ein Ronaldo gespielt. Eigentlich wollte ich ihn verpflichten.»

Für den Youngster ist der «echte» Messi auch auf dem Platz das grosse Vorbild: «Ich versuche, gleich zu spielen wie er», erklärt der Norweger. «Gewisse Ähnlichkeiten gibt es sicher – ich kann den Ball gut abdecken und bin schnell – aber das Talent ist natürlich nicht vergleichbar.» Vorerst muss der 16-Jährige noch mit den Junioren von Junkeren vorliebnehmen. Sein Ziel sei es aber, sich in die erste Mannschaft vorzuarbeiten.

Familie und Freunde machen beim Namenswechsel übrigens nicht mit: «Leute, die mich schon länger kennen, nennen mich immer noch beim alten Namen», gibt Messi zu. Aber: «Neue Bekanntschaften nennen mich dann vielleicht Lionel oder Leo.» (abu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die «Ballon d'Or»-Gewinner ohne Messi und Ronaldo

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • redman87 23.08.2019 17:46
    Highlight Highlight Gute Idee! Habe ich auch gleich gemacht. Nenne mich ab sofort Roger Federer.
  • Zaungast 23.08.2019 15:55
    Highlight Highlight Ich liebäugle auch mit einem Namenswechsel zu Rocco Siffredi.
    • Baron Swagham IV 24.08.2019 17:35
      Highlight Highlight Hi Rocco 👋😀
  • Okabe Rintarou 23.08.2019 15:39
    Highlight Highlight Wiso? ...
    • Pukelsheim 23.08.2019 18:29
      Highlight Highlight Wieso wiso?
  • xTuri 23.08.2019 14:48
    Highlight Highlight Lasst dies bitte nicht Menemen Spor wissen. Sonst verpflichten die nach dem falschen Jallow noch den falschen Messi. 😂

Interview

SVP-Schnegg erklärt Matchverbot: «Wenn wir Kurve nicht brechen, ist die Saison im Eimer»

Fussball- und Hockeyvereine laufen Sturm: Der Kanton Bern prescht vor und verbietet Grossevents. SVP-Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg sagt im Interview, wie er sich als «Totengräber des Profisports» fühlt und wann er einen Matchbesuch wieder erlauben will.

Sein Entscheid schockiert die Fussball- und Hockeyfans sowie die Vereine gleichermassen: Der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg (SVP) zieht die Reissleine und verbietet ab sofort Grossevents mit über 1000 Personen – als erster Kanton der Schweiz. Im Interview mit watson nimmt der Bernjurassier erstmals Stellung:

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Herr Schnegg, Sie haben gestern Knall auf Fall Grossevents verboten. Warum ist der Kanton Bern vorgeprescht? Sowohl bei den …

Artikel lesen
Link zum Artikel