DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09286150 Switzerland's goalkeeper Yann Sommer (C) reacts next to Switzerland's goalkeeper Yvon Mvogo (L) during a training session for the Euro 2020 soccer tournament in Baku, Azerbaijan, 19 June 2021. The Switzerland's national soccer team will play Turkey in Group A on 20 June during the UEFA EURO 2020 soccer championship in Baku, Azerbaijan.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Ein Y macht das X: Yann Sommer im Goalietraining am Samstag. Bild: keystone

Sommer nach Rückkehr: «Habe eine verbesserte Stimmung vorgefunden»

Endspiel gegen die Türkei: Die Schweiz braucht zum Abschluss der Vorrunde einen Sieg. Die Qualifikation für die Achtelfinals kann sie am Sonntag (18 Uhr) aber auch im Falle eines Erfolges noch nicht feiern.

Stefan Wyss, baku / Keystone-SDA



Endstation oder Zwischenstation? Für die Schweizer Nationalmannschaft steht zum Abschluss der Vorrunde gegen die Türkei viel auf dem Spiel. Vielleicht noch mehr als nur die Qualifikation für die Achtelfinals in diesem Turnier. Schafft die SFV-Auswahl den geforderten Sieg nämlich nicht, scheidet sie nicht nur aus, sie täte dies ohne einzigen Sieg. Das ist ihr an einer Endrunde seit der EM 2004 nie mehr passiert.

Es wäre dann mehr als bloss ein verpatztes Turnier. Es wäre für die Generation um Granit Xhaka, Haris Seferovic und Xherdan Shaqiri, die U17-Weltmeister von 2009 und U21-EM-Finalisten von 2011, ein weiteres uneingelöstes Versprechen. Ein Versprechen, das womöglich nie mehr eingelöst werden könnte. Nämlich an einem Turnier so weit zu kommen wie nie mehr eine Schweizer Auswahl seit 1954.

Dass wegen eines einzigen Spiels eine gesamte Generation, ein gesamtes Jahrzehnt, verhandelt werden könnte, wollte Torhüter Yann Sommer so nicht stehen lassen. «Das ist zu weit gedacht. Es geht hier einzig und allein um den Einzug in den Achtelfinal. That's it. Nur darauf konzentrieren wir uns.»

Sommers Blitzbesuch nach der Geburt seiner Tochter

Der 32-jährige Keeper will sich also nur auf dieses Spiel gegen die Türkei konzentrieren. Das war bei ihm in den letzten Tagen gerade nicht so einfach. Nach dem 0:3 gegen Italien war Sommer sofort nach Deutschland geflogen, weil seine Frau am späten Mittwochabend das zweites Mädchen zur Welt gebracht hat. Am frühen Freitagmorgen kehrte er bereits wieder zum Team nach Rom zurück und reiste dann weiter nach Baku. «Es war emotional und streng. Aber ich habe den Tag mit der Familie genossen. Es gibt kaum schönere Momente», so Sommer.

Es ist die Hoffnung der Fussball-Schweiz, dass Sommer mit seinem familiären Glück die deprimierende Gesamtsituation um das Nationalteam etwas aufbauen kann. Sommer bleibt positiv: «Als ich zum Team zurückkam, habe ich eine verbesserte Stimmung vorgefunden. Die Mannschaft freut sich auf dieses entscheidende Spiel gegen die Türkei.»

Petkovic: «Wir werden bereit sein»

Trainer Vladimir Petkovic ist derweil in den letzten drei Tagen die Arbeit nicht ausgegangen. Er musste daran arbeiten, dem Team Leidenschaft zu vermitteln. Es geht um Begriffe wie Solidarität, Identifikation, Freude und Respekt. Sie wurden beim SFV seit dem Spiel gegen Italien wie ein Mantra vorgetragen. Petkovic ist überzeugt, dass die Botschaft angekommen ist: «Wir werden bereit sein.»

Petkovic am Tag vor dem Spiel gegen die Türkei. Video: SRF

Welche elf Spieler er in der Startformation sieht, wollte er nicht verraten. Spielt Fabian Schär erneut? Kommt Steven Zuber für Ricardo Rodriguez rein? Was ist mit Kevin Mbabu? Erhält Haris Seferovic nochmals eine Chance? Muss Xherdan Shaqiri auf die Bank? Schlägt die Stunde von Ruben Vargas oder Mario Gavranovic? Petkovic sagte nur: «Wir haben gut trainiert. Alle Spieler sind bereit.»

Man wolle beeinflussen, was man beeinflussen könne, so Petkovic «Wir wollen drei Punkte holen, damit wir eine realistische Chance haben.» Er weiss: Bei einem Sieg ist Baku zwar nicht die Endstation. Aber der 3. Platz mit vier Punkten und einem wohl negativen Torverhältnis ist auch keine Garantie für die Achtelfinals. Es ginge dann zurück nach Rom – in die Zwischenstation. Um dort abzuwarten, wie sich die Situation zum Abschluss der Vorrunde in den anderen Gruppen präsentiert.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der EM 2020

1 / 101
Die besten Bilder der EM 2020
quelle: keystone / fabio frustaci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn im Büro nur noch die EM regiert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Widmer hofft auf Einsatz gegen Frankreich: «Es wäre das grösste Spiel meiner Karriere»

Der Aargauer Verteidiger Silvan Widmer, der beim FC Basel spielt, spricht vor dem Achtelfinal der Schweiz gegen Frankreich über seine Erfahrungen an der EM, Kylian Mbappé und die Aussichten der Nati auf einen historischen Triumph.

Das Training im Stadion «Tre Fontane» in Rom ist soeben vorbei. Ganz am Schluss hat die Schweizer Nationalmannschaft auch noch Penaltys trainiert – man weiss ja nie. Silvan Widmer sagt mit einem Lächeln im Gesicht: «Ich habe meinen Penalty verwertet und würde auch gegen Frankreich antreten, wenn es gewünscht ist.» Einige Tage dauert es noch bis die Schweiz am Montag um 21:00 Uhr im EM-Achtelfinal Frankreich fordert. Widmer spricht über ...

«Es ist eine grosse Ehre, Frankreich zu fordern. Aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel