Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04870250 Arsenal's Per Mertesacker (R) vies for the ball against Chelsea Radamel Falcao (L)  during their English FA Community Shield soccer match between Chelsea and Arsenal in Wembley stadium in London, Britain, 02 August 2015.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA ataCo terms and conditions apply. http://www.epa.eu/files/Terms%20and%20Conditions/DataCo_Terms_and_Conditions.pdf

Arsenals Weltmeister Per Mertesacker im Community Shield gegen Chelseas Falcao. Arsenal gewann den Titel – und will auch in der Meisterschaft für Furore sorgen. Bild: FACUNDO ARRIZABALAGA/EPA/KEYSTONE

Carte blanche für unseren Premier-League-Fan von der IT: Gedanken zum Start der neuen Saison

Wenn die Premier League startet, schaut die ganze Welt zu. Heuer sogar mit noch mehr Argwohn, weil die englischen Klubs mit Kohle um sich schmeissen wie noch nie. Der Fussballfan befürchtet (wieder einmal) die endgültige Kapitalisierung seiner Leidenschaft. Zu Recht? Ein Erklärungsversuch.



Wie kann ausgerechnet ein Verein wie Stoke City sich Fussballer vom Kaliber eines Bojan Krkic, eines Marko Arnautovic und neuerdings eines Joselu leisten? Nicht dass alle erwähnten Exponenten Weltklasse-Spieler mit jenseitigem Palmarès wären. Aber die Tatsache, dass trotz aller Mankos ausgewiesene Schönwetterfussballer just jenes Stadion als Heimstätte wählen, das seit jeher für alle unspanischen Tugenden des englischen Fussballs herhalten muss, macht stutzig. Schliesslich relativiert man im britischen Norden auch heute noch die absolut unbestrittenen Skills eines Lionel Messi mit folgendem stehenden Begriff:

«... but can he do it on a cold rainy night in Stoke?»

06.12.2014; Stoke; Fussball Premier League - Stoke City - Arsenal; Jubel Peter Crouch und Torschuetze Bojan Krkic (Stoke) nach seinem Tor zum  2:0 (Catherine Ivill/AMA/freshfocus)

Yes, they can! Jubel on a cold rainy day in Stoke. Bild: Catherine Ivill/freshfocus

Man kann den Geldregen, wie er in der Premier League momentan stattfindet, durchaus verurteilen. Aber er ist die letzte Konsequenz einer seit Jahren anhaltenden Entwicklung. Das blutrünstigste Kolosseum kriegt die besten, die spektakulärsten Gladiatoren. Und Gladiatoren sind im Grunde genommen nichts anderes als der leider unverblümte Spiegel der Nachfrage.

17.07.2015; Seattle; Fussball int. - International Champions Cup 2015 - Club America - Manchester United; Bastian Schweinsteiger (L. ManU) gegen Pablo Cesar Aguilar (America) (Matthew Ashton/AMA/freshfocus)

Muss man sich jetzt auch erst dran gewöhnen: Schweini bei ManU Bild: Matthew Ashton/freshfocus

Keine andere Liga hat sich in den letzten 20 Jahren so konsequent vermarktet wie die Premier League. Während sich Fussballfans seit Jahren (zu Recht) über den Slogan «beste Liga der Welt» ärgern, hat er sich doch unweigerlich in den Köpfen festgesetzt. Bastian Schweinsteiger zum Beispiel freut sich aufrichtig über den Wechsel zu Manchester United, ergo in die «best league of the world». Drähte laufen heiss, Fans drehen durch, obwohl Schweinsteiger noch keine einzige Liga-Partie bestritten hat, aber doch ein Leitmotiv zitiert, das offensichtlich sogar an der Säbenerstrasse kolportiert wird. (Vielleicht ist Schweini auch einfach gut mediengeschult, aber lassen wir das, sonst ist meine These für'n Arsch.)

Komm, wir sind ehrlich. Mann und Frau hätte es wissen müssen: Die Engländer sind seit jeher Kapitalistenturbos. Wer ins Stadion will, wirft dafür jedes Jahr mal gut und gerne einen Monatslohn nur für die Tickets auf. In der Premier League gibt's weder Sportchefs noch Trainer. Das sind alles Manager! Wie bei den Banken! Macht ja Sinn, dass die Rendite einfahren wie die Banken, heisst ja sogar gleich wie bei die Banken. Eine ganze Liga voll mit Rote Brause Leipzig!

Hätte ich Geld, ich würd' auch verkrampft lächeln. Bild: EPA/APA

Aber so einfach ist's leider nicht. Vermarktung ist im Fussball unterdessen weltweit gang und gäbe. Aber während sich die alten englischen Clublords ganz im Sinne von common wealth (zugegebenermassen ungerecht verteilt, aberebe) gemeinsam international aufstellen (Beipiel 1, Beispiel 2), konzentrieren sich andere europäische Top-Ligen wie die Bundesliga, die Serie A, aber auch die Primera Division vor allem auf den Binnenmarkt. Sie überlassen das Feld der internationalen Vermarktung den einzelnen Exponenten, die von Haus aus eh schon genügend Strahl- (und Zahl-)kraft mitbringen: Real, Barça, Bayern, Juventus.

Das Resultat davon? Voraussehbare Wettquoten. Wer macht nächstes Jahr in Italien das Rennen? Langweilig! Wer macht's in Deutschland? Wahrscheinlich langweilig! Real oder Barça? Seit Dekaden langweilig! Nicht mal in der Schweiz ist's mehr spannend. 

Ich will das britische Modell nicht schönreden. Man sieht die unmittelbaren Konsequenzen von auf Fussball angewandtem Neoliberalismus (à la Thatcher/Merkel) seit Jahrzehnten an jedem internationalen Turnier: Die englische Nationalmannschaft reisst nichts, denn in England wird gekauft und nicht ausgebildet. 

Wenn wir jedoch bloss den Ligabetrieb betrachten (und diese Sichtweise sei mir hier als langjähriger Premier-League-Fan vergönnt), dann bietet die englische Liga seit Jahren den intensivsten Wettbewerb, gerade weil sich auch vermeintlich kleine Klubs wie Fulham mal einen Spektakelstürmer wie z.B. Berbatov leisten können. Die Konsequenz: Man spielt schnell und physisch. Sonst verliert man gegen Fulham. Circus Maximus jedes Wochenende! Bis zum fucking Schluss, wenn Chefgladiator Stevie G saisonentscheidend ausschlipft! 

Football - Chelsea v Liverpool - Barclays Premier League - Stamford Bridge - 10/5/15
Liverpool's Steven Gerrard looks dejected
Action Images via Reuters / Carl Recine
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Come on, Stevie! Du warst trotzdem gross.  Bild: Carl Recine/REUTERS

Fazit: Droht die absolute Kapitalisierung unseres Lieblingshobbys? Ja, definitiv. Droht den Deutschen, den Spaniern, den Italienern gerade in Anbetracht der neuen Kaufkraft englischer Clubs der Ausverkauf? Ebenfalls definitiv, aber längst nicht von Engländern, sondern vor allem von Vormachtsclubs im eigenen Land! Beispiel? Barcelona kauft Atlético Madrid Arda Turan weg, ohne Bedarf auf dieser Position zu haben. Und wer ist schuld? Everton! Wegen Geld. Und Deulofeu! NOT.

epa04756292 Bank of England Governor Mark Carney at the (Victoria and Albert) museum following an announcement on the next 20 GBP pound note in London, Britain, 19 May 2015. Carney announced that the next twenty pound notes will celebrate Britain's achievements in the visual arts. Members of the public will be able to nominate people of historic significant from the arts.  EPA/ANDY RAIN / POOL

Im Bild: Kapitalist vor Bank. Sozusagen grau in grau. Ich hätte Maler werden sollen wie Rothko.  Bild: ANDY RAIN / POOL/EPA/KEYSTONE

Und wer jetzt immer noch an Erfolg durch Kaufkraft glaubt, darf sich gerne mal die Champions League-Stats 14/15 von $hitty zu Gemüte führen. Oder die Transfergeschichte von Charles Aranguìz. Der will nämlich trotz Millionenangebot von Leicester lieber zu Leverkusen. Quasi zu einem Traditionsclub ohne Kaufkraft. Und schon ist wieder alles relativ.
Ba-tam Tzschhsch!

Schöne Woche allerseits, auf das sie schnell vorbeigehen möge!

PS: Die eigentlich wirkliche Gretchen-Frage: Wer wird englischer Meister? Arsenal London. Wieso?  Wer stellt denn so eine dämliche Frage. Natürlich weil ich Fan bin. COYG!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Schande von Istanbul – die Nati jubelt bei ihrer schönsten Niederlage

16. November 2005: Die Schweiz qualifiziert sich trotz einer 2:4-Niederlage in der Türkei für die WM in Deutschland. Weil die Türken nach dem Schlusspfiff auf die Schweizer losgehen, geht das Spiel als «Schande von Istanbul» in die Geschichte ein.

Zur Freude bleibt keine Zeit, zum Shake-Hands erst recht nicht – und das obwohl sich die Schweiz dank dem 2:0-Heimsieg und der 2:4-Niederlage in der Türkei erstmals seit zwölf Jahren wieder für eine Fussball-WM qualifiziert.

Kaum pfeift der belgische Schiedsrichter Franck De Bleeckere das Barrage-Rückspiel im Şükrü-Saracoğlu-Stadion von Istanbul ab, sprinten die Nati-Helden los, als ob es um ihr Leben ginge. Richtung Katakomben. Einfach weg von hier. Es wird ein Spiessrutenlauf.

Die TV-Zuschauer …

Artikel lesen
Link zum Artikel