DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sions Roberts Uldrikis, links, im Spiel gegen Zuerichs Torhueter Janick Brecher, rechts, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC Sion, am Dienstag, 28. Juli 2020, im Stadion Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Roberts Uldrikis (l.) brachte Sion in Führung. Es war sein erstes Tor seit 10 Monaten. Bild: keystone

Sion siegt beim FCZ – Xamax ist definitiv abgestiegen



FCZ – Sion 0:2

Sion und Thun gehen im Fernduell gegen die Barrage punktgleich in die letzten beiden Runden der Super League. Sion gewann das Nachtragsspiel beim FC Zürich 2:0 und hievte sich dank der besseren Tordifferenz auf Platz 8. Xamax' Abstieg ist auch rechnerisch besiegelt.

Servette im Europacup

Zwei Runden vor Schluss ist diesbezüglich alles offen, wirklich alles. Weil sich im Nachtragsspiel im Letzigrund die Tendenzen der letzten Tage bestätigten und Sion beim taumelnden FCZ drei kapitale Punkte einfuhr, gehen die Walliser und der FC Thun, die beiden Kandidaten für den 9. Platz, punktgleich in die finale Phase. Sions verbleibende Gegner sind die Young Boys (zuhause) und Servette (auswärts), Thun tritt noch zuhause gegen Basel und auswärts beim FCZ an.

Praesident des FC Sion Christian Constantin im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC Sion, am Dienstag, 28. Juli 2020, im Stadion Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Präsident Christian Constantin darf sich freuen: Sion gewann wichtige drei Punkte. Bild: keystone

Entschieden ist derweil das Rennen um den letzten Europacup-Platz: Servette kann nach Zürichs fünfter Niederlage im fünften Spiel seit dem Corona-Vorfall am 11. Juli nicht mehr vom 4. Platz verdrängt werden. Xamax' Abstieg ist wegen Sions Punkten nun offiziell.

Joker Kramer gefährlichster Zürcher

Sions Erfolg in Zürich war in erster Linie deshalb nicht gestohlen, weil die Walliser sich den entscheidenden Kopfballtreffer durch den nach zehn Monaten erstmals wieder erfolgreichen lettischen Stürmer Roberts Uldrikis in der ersten Halbzeit verdienten und der FCZ sich im Vorwärtsgang lange sehr schwer tat.

Mit dem anfangs geschonten Blaz Kramer, der nach der Pause für den blass gebliebenen Debütanten Shpetim Sulejmani aufs Feld kam, wurde das Heimteam aber gefährlicher und hätte sich Sion über ein Unentschieden nicht beklagen dürfen. Kramer kam nach einer Stunde in kurzer Abfolge zu zwei guten Abschlüssen und profitierte später beinahe davon, dass Kevin Fickentscher den Ball zu lange hielt. Glücklicherweise für den Goalie führte der Prellball nicht zum Ausgleich.

FCZ nach Quarantäne desolat

Eine noch bessere Möglichkeit vergaben die Zürcher bereits in der 2. Minute, als Benjamin Kololli bei einem Konter in personeller Überzahl an Fickentscher hängenblieb. Kurz vor der Pause traf zudem Toni Domgjoni die Latte. Weil die Bemühungen bis zuletzt nicht fruchteten, konnte der ehemalige Zürcher Junior Filip Stojilkovic in den letzten Sekunden seinen ersten Super-League-Treffer ins leere Tor erzielen.

Zuerichs Trainer Ludovic Magnin im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC Sion, am Dienstag, 28. Juli 2020, im Stadion Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

FCZ-Trainer Ludovic Magnin steckt mit seinem Team in der Krise. Bild: keystone

Dem FCZ wurde die zehntägige Quarantäne damit im Kampf um die Europa-League-Qualifikation defintiv zum Verhängnis. Seit dem Vorfall am 11. Juli verloren die zwischenzeitlich mit der U21 angetretenen Zürcher alle fünf Spiele und erzielten selbst nur ein Tor. (sda)

Zürich – Sion 0:2 (0:1)
1000 Zuschauer. - SR Horisberger.
Tore: 34. Uldrikis (Lenjani) 0:1. 94. Stojilkovic (Theler) 0:2.
Zürich: Brecher; Rüegg, Nathan, Omeragic, Kempter (58. Pa Modou); Domgjoni (46. Seiler), Hekuran Kryeziu (82. Sohm); Koide (46. Winter), Marchesano, Kololli; Sulejmani (46. Kramer).
Sion: Fickentscher; Maçeiras, Bamert, Ndoye, Lenjani (87. Theler); Baltazar (65. Toma), Zock, Grgic; Kasami, Uldrikis (65. Stojilkovic), Itaitinga (82. Khasa).
Bemerkungen: Zürich ohne Schönbächler (gesperrt), Tosin, Mahi (beide verletzt), Britto und Janjicic (alle verletzt). Sion ohne Andersson, Luan, Raphael und Cavaré (alle verletzt). 45. Lattenschuss Domgjoni. 92. Pfostenschuss Theler. Verwarnungen: 56. Rüegg (Foul).

(sda)

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Penalty-Duell gegen Pascal Zuberbühler

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel