Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FIFA President Gianni Infantino attends the group G match between Belgium and Tunisia at the 2018 soccer World Cup in the Spartak Stadium in Moscow, Russia, Saturday, June 23, 2018. (AP Photo/Matthias Schrader)

Infantino beobachtet das Geschehen auf dem Platz. Bild: AP/AP

Deshalb büsst die FIFA Nazi-Plakate mit 10'000 Franken, falsche Trinkflaschen mit 70'000

Die Disziplinarstrafen der FIFA bei der WM in Russland fallen höchst unterschiedlich aus. Die Urteile sind für Laien nicht ganz nachvollziehbar.



Ein Plakat mit einem Code, der für «Heil Hitler» steht: 10'000 Franken Busse. Der Wunsch, einen deutschen Schiedsrichter vors Kriegsverbrecher-Tribunal zu stellen: 5000 Franken. Falsche Getränke auf dem Spielfeld, die nicht von einem offiziellen FIFA-Sponsor stammen: 70'000 Franken.

Die Diskrepanz im Strafenkatalog bei der WM sorgt für Kopfschütteln. Wie sind die Massnahmen des Weltverbands beim Turnier in Russland zu erklären und wie stehen sie im Einklang mit dem propagierten Kampf gegen Rassismus und Diskriminierung?

epa06856351 Mario Mandzukic (L) of Croatia receives medical assistance during the FIFA World Cup 2018 round of 16 soccer match between Croatia and Denmark in Nizhny Novgorod, Russia, 01 July 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/VASSIL DONEV   EDITORIAL USE ONLY

So müsste das aussehen: Die Kroaten trinken aus den offiziellen Flaschen der WM. Bild: EPA/EPA

Die Disziplinarkommission bestrafte am Donnerstag die Kroaten wegen eines Verstosses gegen die «Medien- und Marketing-Regeln». Spieler hatten vor der Verlängerung im Achtelfinal gegen Dänemark «nicht autorisierte Produkte» auf dem Platz getrunken. Im Fernsehbild war kurzzeitig ein Spieler mit einer Dose eines Energy-Drink-Herstellers zu sehen. Auch der schwedische Verband wurde zu einer Busse von 70'000 Franken verurteilt, weil Spieler nicht autorisierte Ausrüstung mit Markenlogos getragen hatten.

Kroaten wussten von der Regel Bescheid

Dazu bekam der kroatische Verband auch eine Warnung, weil Torwart Danijel Subasic «eine persönliche Botschaft» präsentiert hatte. Der Keeper zeigte nach dem Sieg im Elfmeterschiessen die Aufschrift «Forever», die Nummer 24 und ein Foto seines 2008 gestorbenen Jugendfreunds Hrvoje Custic auf einem Shirt. Dieses trägt Subasic nach eigener Aussage in Gedenken an seinen ehemaligen Mitspieler seit zehn Jahren bei jedem Fussballspiel.

epa06856788 Goalkeeper Danijel Subasic of Croatia (R) and Luka Modric of Croatia celebrate winning the FIFA World Cup 2018 round of 16 soccer match between Croatia and Denmark in Nizhny Novgorod, Russia, 01 July 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/TOLGA BOZOGLU   EDITORIAL USE ONLY

Subasic gedenkt seinem verstorbenen Freund – und kassiert dafür eine Warnung der FIFA. Bild: EPA/EPA

«Die FIFA entschuldigt wirklich gar nichts!», kommentierte die kroatische Zeitung «Jutarnji list». Und die Internetseite «tportal.hr» rechnet auch nach dem Viertelfinal gegen Russland mit einem ähnlichen Bekenntnis von Subasic: «Er wird im Falle eines Weiterkommens auf dieselbe Art den Sieg feiern ohne Rücksicht auf seine mögliche Strafe.»

Die Kroaten seien im Vorfeld explizit über die Regeln informiert worden und hätten sich dennoch nicht daran gehalten, erklärte die FIFA die fünfstellige Busse. Vergehen von Fans stünden hingegen nicht unter dem direkten Einfluss des jeweiligen Verbands, so dass die Strafen hier niedriger ausfallen.

«Die FIFA entschuldigt wirklich gar nichts!»

Kroatische Zeitungen gehen mit der FIFA ins Gericht

10'000 Franken für Hitler-Plakat

Beispielsweise hatte der mexikanische Verband mehrfach während des Turniers versucht, auf seine Fans einzuwirken, so dass diese homophobe Äusserungen unterlassen. Diese Rufe kosteten 10'000 Franken – eine Summe, die auch der russische Verband für ein Plakat seiner Fans mit der Aufschrift «88», als Code für «Heil Hitler», zahlen musste.

Seine Kommentare über Schiedsrichter Felix Brych, den er nach dem verlorenen Gruppenspiel gegen die Schweiz «nach Den Haag» vor das UN-Kriegsverbrechertribunal schicken wollte, kosteten Mladen Krstajic lediglich 5000 Franken. Der serbische Coach hatte sich nach FIFA-Angaben zuvor nichts zu Schulden kommen lassen. «Die Sanktionen der Disziplinarkommission waren enttäuschend und wurden der Situation nicht gerecht», sagte der ehemalige deutsche Schiedsrichter Markus Merk bei Sky dazu. (sda/dpa)

Memes zur WM

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Das seltsamste Fussballspiel ever – ein Team muss plötzlich beide Tore verteidigen

27. Januar 1994: Qualifikationspartien für den Karibik-Cup zählen in der Regel nicht zu den Fussballspielen, für die sich die grosse weite Welt interessiert. Doch ein komischer Modus hat zur Folge, dass Grenada zum Weiterkommen ein Eigentor benötigt, weshalb der Gegner Barbados plötzlich beide Tore verteidigen muss.

In der Qualifikation für den Karibik-Cup wird eine neue Regel angewendet. Steht ein Spiel nach 90 Minuten unentschieden, wird die Verlängerung durch ein Golden Goal entschieden, das dann doppelt zählt. Diese Regel findet nicht erst bei K.-o-Spielen Anwendung, sondern bereits in Gruppenspielen. Sie ist der Grund, weshalb die Partie zwischen Barbados und Grenada eine denkwürdige Schlussphase erlebt.

Grenada, Barbados und Puerto Rico bilden eine Gruppe, deren Sieger sich für den Karibik-Cup …

Artikel lesen
Link zum Artikel