Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 8. Runde

GC – Basel 3:1

Aarau – Thun 2:1

Michael Skibbe nach dem Sieg gegen Basel auf dem Weg zu den Fans. Bild: Andreas Meier/freshfocus

Super League, 8. Runde

Nach dem «Chaschperlitheater» zeigt GC eine starke Reaktion und stürzt Leader Basel

GC gelingt der Befreiungsschlag ausgerechnet gegen den bisher souveränen Leader aus Basel. Die Bebbi dagegen verpatzen die Hauptprobe für den CL-Kracher gegen Real Madrid. Im zweiten Spiel des Tages feiert Aarau gegen Thun einen wichtigen Erfolg.

13.09.14, 19:54 14.09.14, 09:06

Grasshoppers – Basel: FCB verliert erstmals

– Nach dem 0:1 gegen Vaduz und dem Chaschperlitheater um Salatic zeigt GC eine starke Reaktion und fügt Paulo Sousa als Basel-Trainer ausgerechnet vor dem Champions-League-Kracher bei Real Madrid die erste Niederlage zu. Die Zürcher haben nunmehr sieben Spiele nacheinander gegen Basel nicht verloren. 

– Die Geschichte des Rivalen-Derbys wurde vor allem in der ersten Halbzeit geschrieben. Nach Luca Zuffis Ausgleich verwirrte kurz vor der Pause Munas Dabbur Basels Tomas Vaclik und der Freistoss von Michael Dingsdag landete unberührt im Tor.

Das 2:1 für GC durch Dingsdag. Dabbur berührt den Ball vor dem Tor nicht mehr. Gif: SRF

GC-Fans sind begeistert.

– Nach der Pause brachte Basel trotz des Rückstandes weniger zustande, als man hätte erwarten können. Für die gefährlichste Szene vor dem Zürcher Tor sorgte Stéphane Grichting nach 47 Minuten. Der Routinier wollte knapp vor dem Tor eine Hereingabe wegschlagen und traf, etwas ungeschickt, den eigenen Pfosten.

Viel Glück für Stephane Grichting bei dieser Aktion. Gif: SRf

– Die Entscheidung fiel, als die Basler Mitte der zweiten Halbzeit ein wenig mehr Risiken eingingen. Mit einem perfekten Steilpass lancierte Yoric Ravet nach 72 Minuten Dabbur, der erneut als Vorbereiter auftrat. Michael Lang musste den Ball nur noch ins offene Tor schieben. 

– Beim FC Basel könnte sich für die nächsten Wochen ein Konflikt zwischen Trainer Paulo Sousa und Fabian Schär abzeichnen. Der Trainer wechselte den Verteidiger ohne ersichtliche Notwendigkeit schon nach 36. Minuten aus. 

Bild: KEYSTONE

>> Hier geht es zum Liveticker der Partie GC – Basel!

Aarau – Thun: Wichtiger Sieg für den FC Aarau

– Aarau feiert in der 8. Runde den zweiten Saisonsieg. Sandro Wieser sorgt mit dem späten 2:1 für den Vollerfolg. Der entscheidende Treffer durch den eingewechselten Vaduzer Sandro Wieser war sehenswert. Der Ball lief über vier Aarauer Stationen, bevor Radice den entscheidenden Pass auf den freistehenden Youngster gab.

Das Siegtor von Sandro Wieser für Aarau. GIF: SRF

– Luca Radice hatte die Gastgeber vor der Pause in Führung geschossen, Berat Sadik glich mit seinem schon fünften Saisontreffer in der 55. Minute zwischenzeitlich aus.

– Aufgrund der zahlreichen guten Chancen hätten die punktbedürftigen Aargauer ohne weiteres vier, fünf Tore erzielen können. Es blieb bei zwei Toren, diese reichten jedoch für den wichtigen Sieg aus. 

Aarau holt den Dreier gegen Thun. Bild: KEYSTONE



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen