Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Juventus' soccer player Cristiano Ronaldo arrives for the UEFA Champions League group stage draw at the Grimaldi Forum, in Monaco, Thursday, Aug. 29, 2019. (AP Photo/Daniel Cole)
Cristiano Ronaldo

Cristiano Ronaldo zeigte sich im Interview von seiner emotionalen Seite. Bild: AP

Ronaldo bei TV-Interview in Tränen – weil der verstorbene Vater seine Erfolge verpasste



Cristiano Ronaldo gab dem britischen TV-Sender ITV in deren Sendung «Good Morning Britain» ein ausführliches, einstündiges TV-Interview, welches am Dienstagabend um 22 Uhr über den Sender geht.

Mit dem renommierten, wegen seiner politischen Statements aber auch umstrittenen britischen Journalisten Piers Morgan sprach der Weltstar auch über seine Familie – und brach dabei in Tränen aus, wie Ausschnitte des Interviews zeigen.

Morgan zeigte dem Portugiesen ein Video seines im Jahr 2005 verstorbenen Vaters, auf dem dieser sagt, wie stolz er auf seinen Sprössling sei. Ronaldo kann seine Emotionen daraufhin nicht mehr zurückhalten und bricht in Tränen aus – er habe das Video zuvor noch nie gesehen.

Ronaldos Vater José Dinis Aveiro war Alkoholiker und starb mit 52 Jahren an Leberversagen. Deshalb verpasste er die ganz grosse Zeit seines Sohnes mit unter anderem fünf Champions-League-Titeln und fünf Auszeichnungen zum Weltfussballer des Jahres.

Ronaldo sprach im Interview auch über die Vorwürfe zur Vergewaltigung und über seine Freundin Georgina, welche die Liebe seines Lebens sei.

(zap)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • #StopptDenKurvenFetischismus 16.09.2019 22:34
    Highlight Highlight Der Typ hat für mich die Glaubwürdigkeit von Lance Armstrong. :-)
  • SoullessStone 16.09.2019 14:48
    Highlight Highlight Bevor die Diskussion wieder losgeht xD
    Ronaldo: 🐐
    Messi: 🐐
  • Janis11 16.09.2019 13:53
    Highlight Highlight Auch er ist doch nur ein Mensch. Dass er seine Gefühle neben dem Platz so zeigt, ist ein sehr seltener Anblick.

    Immer wieder krass zu sehen was von den Weltsportlern erwartet wird. Psychisch wie physisch.

Unvergessen

Bei der Tragödie im Heysel-Stadion werden 39 Fussballfans zu Tode getrampelt

29. Mai 1985: Als alles vorbei ist, werden 39 Todesopfer gezählt. 454 Menschen sind teils schwer verletzt. Die Massenpanik im Brüsseler Heysel-Stadion erschüttert die Fussballwelt in ihren Grundfesten.

Es ist ein herrlich milder und sonniger Frühsommertag in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Beste äussere Bedingungen für ein grosses Spiel zwischen Liverpool und Juventus Turin im Europacup der Landesmeister. Alles deutet auf einen Final in ruhigen, geordneten Bahnen hin.

Niemand kann die Eskalation der Gewalt erahnen, die am Abend auf den Stehplatzrängen der altehrwürdigen Heysel-Arena zu einer der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte des Sportes führen sollte.

Was geschah damals? Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel