DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Cristiano Ronaldo zeigte sich im Interview von seiner emotionalen Seite.
Cristiano Ronaldo zeigte sich im Interview von seiner emotionalen Seite.Bild: AP

Ronaldo bei TV-Interview in Tränen – weil der verstorbene Vater seine Erfolge verpasste

16.09.2019, 12:1016.09.2019, 13:13

Cristiano Ronaldo gab dem britischen TV-Sender ITV in deren Sendung «Good Morning Britain» ein ausführliches, einstündiges TV-Interview, welches am Dienstagabend um 22 Uhr über den Sender geht.

Mit dem renommierten, wegen seiner politischen Statements aber auch umstrittenen britischen Journalisten Piers Morgan sprach der Weltstar auch über seine Familie – und brach dabei in Tränen aus, wie Ausschnitte des Interviews zeigen.

Morgan zeigte dem Portugiesen ein Video seines im Jahr 2005 verstorbenen Vaters, auf dem dieser sagt, wie stolz er auf seinen Sprössling sei. Ronaldo kann seine Emotionen daraufhin nicht mehr zurückhalten und bricht in Tränen aus – er habe das Video zuvor noch nie gesehen.

Ronaldos Vater José Dinis Aveiro war Alkoholiker und starb mit 52 Jahren an Leberversagen. Deshalb verpasste er die ganz grosse Zeit seines Sohnes mit unter anderem fünf Champions-League-Titeln und fünf Auszeichnungen zum Weltfussballer des Jahres.

Ronaldo sprach im Interview auch über die Vorwürfe zur Vergewaltigung und über seine Freundin Georgina, welche die Liebe seines Lebens sei.

(zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Schweizer bei «FIFA 20»

1 / 14
Die besten Schweizer bei «FIFA 20»
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hakan Yakin nimmt den FCSG mit sechs Skorerpunkten im Alleingang auseinander
1. Dezember 2007: Nach der dreiwöchigen Nati-Pause und einem kurzfristig einberufenen Trainingscamp in Zypern steigt der Tabellenletzte FC St.Gallen guten Mutes wieder in die Meisterschaft. Doch YB und der entfesselte Hakan Yakin erweisen sich schnell als Albtraumgegner.

In der 76. Minute ereignet sich beim Spiel zwischen dem FC St.Gallen und den Berner Young Boys im altehrwürdigen Stadion Espenmoos ein Kuriosum. Als Hakan Yakin von seinem Trainer Martin Andermatt ausgewechselt wird, verabschiedet nicht nur der dichtgedrängte Gästesektor den YB-Spielmacher mit tosendem Applaus. Sondern auch das sonst so fanatische St.Galler Heimpublikum, das nicht den Ruf hat, besonders fair zu sein.

Zur Story