DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: Matt Dunham/AP/KEYSTONE

Nach vier Siegen in Serie ist in Liverpool alles positiv – leider auch der Dopingtest von Sakho

Ärger für Jürgen Klopp: Mamadou Sakho, Abwehrspieler beim FC Liverpool, ist positiv auf Doping getestet worden.
23.04.2016, 15:5423.04.2016, 16:15
Ein Artikel von
Spiegel Online

Der französische Nationalspieler Mamadou Sakho vom FC Liverpool ist durch einen Dopingtest gefallen. Wie der französische Radiosender «RMC Sport» berichtet, wurde der Innenverteidiger positiv auf einen nicht erlaubten Fatburner getestet.

Der Verein von Teammanager Jürgen Klopp bestätigte , ein Schreiben der Uefa erhalten zu haben. Darin stehe, dass der Verband ein Verfahren gegen Sakho eingeleitet hat. Bis zu dessen Abschluss will der Verein auf eine Nominierung des 26-Jährigen verzichten.

Muss Jürgen Klopp bald auf Sakho verzichten?<br data-editable="remove">
Muss Jürgen Klopp bald auf Sakho verzichten?
Bild: Darren Staples/REUTERS

Sakho hatte in den beiden Viertelfinal-Spielen der Europa League gegen Borussia Dortmund (1:1/4:3) jeweils über die komplette Distanz gespielt, auf die Spielwertung dürfte ein positiver Dopingtest aber keine Auswirkung haben. Allerdings droht dem Franzosen das Aus für die EM im eigenen Land (10. Juni bis 10. Juli). (zap/spon/Ist/sid)

Jetzt auf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Fehler haben Konsequenzen» – Djokovic greift Wimbledon an
Die Ankündigung, als Reaktion auf den Ausschluss russischer Spieler in Wimbledon keine Punkte für die Weltrangliste zu verteilen, schlägt hohe Wellen. Zu den schärfsten Kritikern gehört Novak Djokovic.

Am Freitag, zwei Tage vor Beginn der French Open, kündigten die Profi-Organisationen der Männer (ATP) und Frauen (WTA) an, in diesem Jahr in Wimbledon keine Punkte für die Weltrangliste zu vergeben. Das Turnier hatte zuvor als Reaktion auf den russischen Angriffskrieg in der Ukraine Spielerinnen und Spieler aus Russland vom Turnier ausgeschlossen. Die ATP warf Wimbledon in einer Stellungnahme Diskriminierung vor.

Zur Story