DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Bayern können sich einen Spieler wie Messi offenbar nicht leisten.
Die Bayern können sich einen Spieler wie Messi offenbar nicht leisten.Bild: keystone

Rummenigge erklärt, warum Messi für die Bayern nicht in Frage kommt

28.08.2020, 09:3528.08.2020, 13:41

Seit Lionel Messi angekündigt hat, dass er den FC Barcelona verlassen wolle, überschlagen sich die Gerüchte. Manchester City, Inter Mailand, Paris St-Germain, Chelsea, Juventus Turin – sie alle gelten als mögliche Abnehmer für den argentinischen Superstar. Nicht darunter ist Bayern München. Denn der aktuelle Champions-League-Sieger hat in der Causa Messi längst abgewunken.

Der Grund: Klubboss Karl-Heinz Rummenigge hält Superstar Lionel Messi für zu teuer für den deutschen Rekordmeister. «Wir können einen Spieler dieser Grössenordnung nicht bezahlen. Das ist nicht Teil unserer Politik und Philosophie», sagte der 64-Jährige der italienischen Zeitung «Tuttosport».

Um Messi in einen Verein zu holen, sei sehr viel Geld nötig, sagte Rummenigge. «In Corona-Zeiten ist das für keinen Verein einfach. Ein reicher Besitzer reicht da nicht. Es muss ein superreicher sein.» Er sehe die angekündigte Trennung ohnehin mit gemischten Gefühlen: «Ehrlich gesagt, zu hören, dass Messi Barcelona verlassen könnte, macht mich auch ein wenig traurig. ‹Leo› hat die Geschichte des Klubs mitgeschrieben und meiner Meinung nach sollte er seine Karriere in Blaurot beenden. Es gibt jedoch interne und private Aspekte, die ich nicht kenne, und deshalb mische ich mich nicht ein», sagte Rummenigge.

Auf die Frage, ob der FC Bayern 2018 ebenfalls aus Geldgründen nicht versucht habe, Cristiano Ronaldo zu holen, legte der Vorstandschef von Bayern München ein Bekenntnis zu Robert Lewandowski ab: «Wir hatten und haben Lewandowski. Wir brauchten keinen Stürmer wie Ronaldo.» Der 35-jährige Portugiese sei zwar ein «Ausserirdischer», der auch in seinem Alter noch viel vor sich habe. Trotzdem: «Ronaldo lebt wie Lewandowski für den Fussball

Ronaldo bei den Bayern – bei der Ancelotti-Vorstellung 2016 auf dem Screen.
Ronaldo bei den Bayern – bei der Ancelotti-Vorstellung 2016 auf dem Screen.Bild: imago sportfotodienst

Rummenigge erwartet, dass Ronaldo nach den zwei Vertragsjahren, die er bei Juventus Turin noch hat, noch «zwei Spielzeiten an der Spitze» bleiben könne. Dann werde er entscheiden, was er tun wolle. Und zu seinem eigenen Stürmer sagte Rummenigge: «Ich sehe Lewandowski auch noch lange auf dem Platz, auch aus diesem Grund suchen wir keinen Nachfolger. (pre/as)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit

1 / 25
Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit
quelle: x00175 / â© reuters photographer / reuter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
dechloisu
28.08.2020 09:52registriert November 2016
Ich denke es hat auch niemand wirklich gedacht dass Bayern einen Messi oder Ronaldo holen möchte.
Bayern braucht keinen Superstar welcher über allen steht.
Egal ob sie Ihn bezahlen könnten oder nicht.
19713
Melden
Zum Kommentar
avatar
yrk
28.08.2020 10:00registriert Januar 2020
Ein Messi oder Ronaldo würde Bayern in dieser Form wie sie aktuell im Kollektiv spielen und auftreten auch nur Schwächen, auch wenn sie Ausnahmespieler sind.
1045
Melden
Zum Kommentar
avatar
Paco_
28.08.2020 12:00registriert Februar 2020
Finde die Transferpolitik und Führung des Vereins vorbildhaft (Ausnahmen gibt es immer). Sie haben den "Umbruch" der Robbery-Ära perfekt gemeistert und sogar noch ein Triple gewonnen, chapeau!
Das zeigt wiedermal, dass es nicht immer nur grosse Namens sein müssen, sondern auch mal auf jüngere gesetzt werden darf.
Ein nicht-Bayern Fan
432
Melden
Zum Kommentar
6
Hüsler wirft Carreño Busta raus +++ NHL-Russen dürfen doch nach Tschechien
Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.
Zur Story