Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit diesem Tackling schaltet Payet Ronaldo aus – böswilliges Foul oder dumm gelaufen?



abspielen

Bei dieser Aktion von Payet hat sich Ronaldo verletzt.
streamable

In der 8. Minute des EM-Finals (zum Liveticker) zwischen Frankreich und Portugal passiert es: Dimitri Payet attackiert Cristiano Ronaldo, trifft dabei Ball und Gegner. Während der Ball weiterrollt, bleibt «CR7» liegen: Der Portugiese versucht zwar weiterzuspielen, muss nach 25 Minuten das Feld aber verlassen. Der Weltfussballer des Jahres und grosse Hoffnungsträger der Portugiesen kann nicht weitermachen – ausgeschaltet von Dimitri Payet. Die Diskussion liegt auf der Hand: Hat Payet den Portugiesen etwa absichtlich ausgeschaltet? (zap)

Umfrage

Die Aktion von Payet gegen Ronaldo: Böswilliges Foul oder einfach dumm gelaufen?

  • Abstimmen

2,058

  • Payet hat Ronaldo absichtlich attackiert und damit den besten Portugiesen mutwillig ausgeschaltet.42%
  • Ach was, Payet hat ja den Ball. Er trifft Ronaldo ohne Absicht.12%
  • Payet Absicht zu unterstellen, wäre zuviel. Er nimmt mit seinem robusten Einsteigen die Verletzung jedoch in Kauf.45%

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • WyclefJean 10.07.2016 23:16
    Highlight Highlight "Was ist euer Plan?"
    "Ronaldo stoppen, und eurer?"
    "Den Ball Ronaldo zuspielen"
    "Hmm, Scheisse..."
    "Jo..."

    Und so kam der restliche Spielverlauf zustande.
  • Scaros_2 10.07.2016 22:51
    Highlight Highlight Pech, er dreht sich, rennt dem Ball nach, will diesen kriegen und Ronaldo dreht ihn weg und dann knallt es eben. Ist es ein Hartes eintretten? Ja - Regelkonform? Ja.

    Ronaldo-Fans wittern die Mutwilligkeit.
    Ronaldo-Hater sehen das als harten Zweikampf.

    Zum Interpretieren ist es geeignet

    Für mich ist das Fussball und manchmal hast du Glück, manchmal Pech. C'est la vie!
    • Raembe 11.07.2016 05:52
      Highlight Highlight In dem Moment als er ihn trifft ist es nicht mehr regelkonform, sondern Foul
    • Scaros_2 11.07.2016 07:03
      Highlight Highlight Sagt wer? Auf welcher Basis? Er spielt den Ball. Das sich die andern beiden Knie treffen ist Pech und Bitter. Hier ein Foul zu suchen ist ein suchen nach Gründen es Rechtfertigen zu können.

      Es ist einfach dumm wie es passiert und das gehört nunmal zum leben. Man muss nicht immer alles rechtfertigen können. Manchmal ist es schlicht Pecht das die Umstände so sind wie sie sind.
  • Typu 10.07.2016 22:34
    Highlight Highlight Schon ein zufall triffts genau ronaldo. Ein schelm wer böses denkt.
    • redeye70 10.07.2016 22:48
      Highlight Highlight Genau! Wäre es irgend ein anderer Portugiese gewesen, wäre Payet doch gar nie so eingestiegen. Dazu noch 8. Spielminute, irgendwo an der Mittellinie, stehender Ball und Ronaldo kann den attackierenden Payet gar nicht wahrnehmen. Deschamps könnte vlt. mehr dazu sagen? Riecht alles nach voller Absicht.
    • Raembe 11.07.2016 05:53
      Highlight Highlight Schwer zusagen redeye, aber ich denke Payet war einfach extrem übermotiviert. Geht schon viel Risiko kurz vorher beim Tackle gegen Sanches ein

Die Nati spendet fürs Pflegepersonal und singt für die Schweiz – ja, auch Petkovic!

Das Schweizer Nationalteam hat ein Zeichen der Solidarität gesetzt. Mit einer Spende an den Schweizer Berufsverband der Pflegefachpersonen unterstützen die Fussballer den Kampf gegen des Coronavirus.

In einem in den sozialen Medien kursierenden Video macht die Schweizer Nationalmannschaft auf ihr Engagement aufmerksam. Die Spende soll «für die Anschaffung von dringend benötigtem Schutzmaterial» für Pflegende eingesetzt werden, wie der Schweizerische Fussballverband (SFV) auf Facebook schrieb.

Um …

Artikel lesen
Link zum Artikel