DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Ronaldo ist bei 100 Prozent», kündigt Trainer Zidane an.<br data-editable="remove">
«Ronaldo ist bei 100 Prozent», kündigt Trainer Zidane an.
Bild: ANDREA COMAS/REUTERS

Ronaldo ist wieder fit und Real Madrid deshalb der klare Favorit aufs Weiterkommen

Real Madrid kann heute im Halbfinal-Rückspiel gegen Manchester City wieder auf Cristiano Ronaldo zählen. Ein Sieg reicht den in der laufenden Champions-League-Saison daheim makellosen Spaniern zum 14. Final-Einzug.
04.05.2016, 10:3004.05.2016, 22:21

Das unspektakuläre torlose Remis in Manchester vor acht Tagen hat gezeigt, dass Real Madrid das Toreschiessen ohne Cristiano Ronaldo deutlich schwerer fällt. Es war deshalb die brennendste Frage in Madrid, ob der Portugiese rechtzeitig für das Rückspiel fit wird. In Ronaldos Heimat befürchtet man schon, dass der Topskorer zu einem überhasteten Comeback gedrängt wird und so seine EM-Teilnahme gefährdet. Real Madrids Trainer Zinédine Zidane versicherte gestern: «Ronaldo geht es gut, er ist bei 100 Prozent.»

Der dreifache Weltfussballer hat in der laufenden Champions-League-Saison schon 16 Mal getroffen und mit seinen drei Toren im Rückspiel gegen Wolfsburg die Halbfinal-Qualifikation erst perfekt gemacht. Insgesamt steht er in dieser Saison bei 46 Toren. Seine Rückkehr für die Partie gegen Manchester City ist nun umso wichtiger, als mit Karim Benzema der zweitbeste Torschütze der Madrilenen wohl passen muss. Auch der brasilianische Mittelfeldspieler Casemiro, einer der wenigen «Arbeiter» im Team, steht wahrscheinlich nicht zur Verfügung.

Die grosse Taktikanalyse: Darum ist Ronaldo für Real so wichtig

1 / 14
Die grosse Taktikanalyse: Darum ist Ronaldo für Real so wichtig
quelle: x01095 / carl recine
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

ManCity hofft auf das Auswärtstor

In Madrid ist nach dem enttäuschenden Hinspiel und trotz der beeindruckenden Heimbilanz in der laufenden Champions League (5 Siege mit 18:0 Toren) etwas Nervosität aufgekommen, zumal nach der Auslosung niemand in Spanien ein Ausscheiden gegen Manchester City in Betracht gezogen hatte.

Die Ausgangslage spricht zwar weiterhin für Real Madrid, ist aber nicht ohne Gefahr. Die Engländer werden wie im Hinspiel aus einer kompakten Defensive heraus den Treffer suchen, der Real unter Druck bringen würde. «Wir wissen, dass wir gute Chancen auf den Final haben, wenn uns ein Auswärtstor gelingt», sagte Manuel Pellegrini.

Sturmfrisur: Pellegrini will ManCity erstmals in den CL-Final führen.<br data-editable="remove">
Sturmfrisur: Pellegrini will ManCity erstmals in den CL-Final führen.
Bild: John Sibley/REUTERS

Die Top-Cracks reisten ausgeruht nach Spanien

Der 62-jährige Pellegrini erlebt seine letzten Tage als Trainer von Manchester City. Der Chilene, der im Sommer Pep Guardiola weichen muss, setzt alles daran, sich mit einem internationalen Titel zu verabschieden. Obwohl das Team in der Meisterschaft noch um einen Platz unter den ersten vier kämpft, schonte er am Wochenende beim 2:4 gegen Southampton fast alle seine Stammspieler. Manchester City könnte zum ersten Mal in einen Champions-League-Final vorstossen.

Den Engländern, die auf die verletzten David Silva und Yaya Touré verzichten müssen, hat das 0:0 vor acht Tagen Mut gemacht. «Wir wissen, dass es ein schwieriges Spiel gegen Real Madrid wird. Sie spielen daheim stark. Aber wir haben in den Runden zuvor auswärts gut reüssiert», sprach Verteidiger Eliaquim Mangala das 3:1 bei Dynamo Kiew (Achtelfinal) und das 2:2 bei Paris Saint-Germain (Viertelfinal) an. Zwei Resultate, die zum Weiterkommen reichen würden. (ram/sda)

Wer spielt im Final gegen Atlético Madrid?

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Dann bleibt lieber zuhause» – Xhaka staucht Kollegen zusammen
Nach der Niederlage gegen Newcastle United wird es für Arsenal eng mit der Qualifikation für die Champions League. Der Schweizer Nati-Spieler Granit Xhaka kritisiert danach scharf seine Mitspieler – und kassiert dafür selber einen Rüffel.

Mit 0:2 verlor Arsenal am Montagabend in der Premier League bei Newcastle United. Eine Runde vor Schluss liegen die «Gunners» damit weiterhin auf Rang 5 und hinter dem Erzrivalen Tottenham.

Zur Story