Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07033104 Juventus' forward Cristiano Ronaldo reacts after being sent off during the UEFA Champions League soccer match between Valencia CF and Juventus FC at Mestalla stadium in Valencia, Spain, 19 September 2018.  EPA/JUAN CARLOS CARDENAS

Der Abgang des Champions: Ronaldo sieht Rot. Bild: EPA/EFE

«Rot für was?!» Die Reaktionen zum Platzverweis für Cristiano Ronaldo

Es ist DER grosse Aufreger der ersten Champions-League-Runde: Der Platzverweis gegen Cristiano Ronaldo. Juves Superstar sieht Rot für eine angebliche Tätlichkeit und fehlt nun gegen YB.



Was ist passiert?

Drei Mal in Folge hat Cristiano Ronaldo zuletzt mit Real Madrid die Champions League gewonnen. Der Triumph ist auch das Ziel mit seinem neuen Klub Juventus Turin. Die Italiener siegen zwar zum Auftakt in Valencia 2:0 – doch ihr portugiesischer Superstar fliegt vom Platz. Nach einer knappen halben Stunde sieht CR7 Rot, nachdem das Schiedsrichterteam um den deutschen Felix Brych eine Tätlichkeit gesehen hat:

abspielen

Die fragliche Szene. Video: streamable

Ronaldo weint beim Verlassen des Feldes bittere Tränen der Enttäuschung. Und betont dabei im kurzen Gespräch mit Valencias Trainer Marcelino, dass er «nichts gemacht» habe, wie dieser nach dem Spiel verriet.

Wie sind die Reaktionen?

Tatsächlich gehen die Meinungen auseinander. «Ich weiss nicht, was der Schiedsrichter gesehen hat», sagte beispielsweise Ronaldos Teamkollege Leonardo Bonucci. Es habe sich beim Duell mit Valencia-Verteidiger Jeison Murillo um eine normale Auseinandersetzung gehandelt, Ronaldo habe sich befreien wollen.

abspielen

Die Nahaufnahme der Szene. Video: streamable

Kritik kam auch von Juventus Turins Trainer. «Ich sage nur, dass in so einer Situation der Videobeweis helfen würde», sagte Massimiliano Allegri. Dieser hätte in seinen Augen belegt, dass es keine Rote Karte gewesen sei.

Auch Ex-Juve-Star Alessandro Del Piero, heute TV-Experte, hätte maximal Gelb gegeben. «Das ist kein Platzverweis», sagte er. Serie-A-Profi Kevin-Prince Boatengs Meinung ist ebenfalls klar:

Von Ronaldo selber ist noch keine Reaktion überliefert, auch auf seinen Social-Media-Profilen hat er sich nicht geäussert. Das übernimmt seine Schwester. Katia Aveiro tobt in einer Instagram-Story und bezeichnet den Ausschluss als «Schande». «Die wollen meinen Bruder zerstören, aber Gott schläft nie.»

Bild

bild: instagram/katiaaveirooficial

Die nicht repräsentative, aber überdurchschnittlich oft geklickte Umfrage auf watson zeigt: Fast die Hälfte der Teilnehmer ist klar der Meinung, dass es keine Rote Karte war. Und nur ein Fünftel aller User ist der Ansicht, dass man einen Platzverweis in Erwägung ziehen kann:

Bild

Was droht CR7?

Die nächste Partie in der Champions League wird Cristiano Ronaldo ganz sicher verpassen – es ist das Heimspiel von Juventus gegen die Young Boys am 2. Oktober. Denn eine Spielsperre gibt es nach einer direkten Roten Karte immer; es sei denn, es hat sich um einen ganz krassen Fehlentscheid gehandelt. Und um einen solchen handelt es sich nicht.

So regt sich Cristiano Ronaldo über seinen Platzverweis auf:

Es ist gut möglich, dass CR7 darüber hinaus für ein oder zwei weitere Partien gesperrt wird, da es sich bei der Art seines Ausschlusses um eine Tätlichkeit handelte. Wenn die UEFA Ronaldo für mehr als ein Spiel sperrt, dann hat sich dieser mit seiner Aktion gegen Murillo um ein besonderes Erlebnis gebracht: Die übernächste Juve-Partie ist das Auswärtsspiel gegen Manchester United im Old Trafford. Dort, wo der Aufstieg des schmächtigen Jünglings von der Blumeninsel Madeira zum gefeierten Weltstar einst begonnen hat. (ram)

Die Highlights vom Mittwoch

Die Karriere von Cristiano Ronaldo

Wir watsons legen uns mit dem Marathon-Weltrekord an

Video: watson/Angelina Graf

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Neue Migranten-«Karawane» will in die USA 

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel