DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit diesem Buebetrickli macht Bern die YB-Meisterfeier an Pfingsten möglich



Die Berner Young Boys dürfen ihren Meistertitel wie erhofft am Pfingstsonntag (20. Mai) feiern. Die Stadt Bern fand eine rechtliche Lösung, obwohl der Pfingstsonntag im Kanton Bern ein hoher Feiertag ist.

Grosse nicht-religiöse Veranstaltungen sind an diesem Tag eigentlichen verboten – es sei denn, es handle sich um einen «traditionsreichen Anlass». Genau als das stuft die Stadt Bern die YB-Meisterfeier nun ein.

«Traditionsreicher Anlass»? Genau, du hast richtig gelesen.

Schliesslich gebe es die Schweizer Fussball-Liga seit über einem Jahrhundert, macht die Stadt in einem Communiqué vom Mittwoch geltend. Und der Meistertitel werde traditionell am Ende der Meisterschaft in der jeweiligen Stadt gefeiert. Die letzte Runde der Super League wird dieses Jahr am 19. Mai ausgetragen.

So feiert YB den ersten Meistertitel seit 32 Jahren

1 / 26
So feiert YB den ersten Meistertitel seit 32 Jahren
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Kanton Bern kann mit der Lösung leben. Die zuständige Polizei- und Militärdirektion hält die rechtliche Einschätzung der Stadt für vertretbar, wie sie mitteilte.

Die Young Boys sicherten sich den Titel am vergangenen Samstag mit einem 2:1 daheim gegen den FC Luzern. Um den Termin der Meisterfeier war in den letzten Tagen viel spekuliert worden. Rechtlich auf jeden Fall unproblematisch wäre der Pfingstmontag gewesen, nur lag der für YB zeitlich zu nahe am Cupfinal YB-FCZ vom 27. Mai. (sda)

Warum heisst es ii-Be und nicht Ypsilon-B?

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Auferstehung des FC Basel und 5 weitere Erkenntnisse zur Super League

Der FC Basel und der FC Zürich feiern einen gelungenen Saisonstart. Meister YB liegt dagegen zurück und sucht noch nach seiner Balance. In Sion dominieren bereits Peinlichkeiten, derweil in St.Gallen ein neues Juwel heranwächst. Lesen Sie unsere Erkenntnisse aus dem zweiten Super-League-Wochenende der Saison.

Die Frage ist einfach, die Antwort schwierig: Wann hat man in Basel letztmals über schönen und erfolgreichen Fussball diskutieren dürfen? Die Wirren in der Führung, das Chaos auf dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel