DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Berner Fans feiern nach dem Super League Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Luzern, am Samstag, 28. April 2018 im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Ein Meer der Glückseligkeit: Das Stade de Suisse nach Abpfiff. Bild: KEYSTONE

4 YB-Fans erzählen von der Meisterparty (und ja, das auf dem Bild ist die Torlatte)

Zwei Tage nach dem erlösenden Meistertitel erinnern sich vier YB-Fans an den denkwürdigsten Moment des Wochenendes (sofern sie sich noch erinnern können).



Adrian Müller, watson-Nachrichtenredaktor

«Die Gefühlsexplosion beim 2:1 durch Nsamé und dann beim Abpfiff war natürlich schon gewaltig. Wir sind endlich den Fluch losgeworden! Bisher gehörte ich ja zu einer Verlierergeneration, die ein Leben ohne YB-Titel geführt hat. Das ist jetzt vorbei und das geht weit über den Fussball hinaus. Mein persönliches Highlight war, als ich nach dem Spiel und den Feierlichkeiten im Stadion mit etwa 50 anderen Leuten auf der mobilen Bühne der Berner Kultband Mani Porno durchs Breitenrainquartier gefahren bin. Das war wild. Eine Streetparade durch den Breitsch!

YB-Meisterfeier mit Mani Porno im Breitsch

Video: watson/Adrian Müller

Am Sonntag ging's dann – mit ordentlich Prosecco – weiter. Die Jungs von Radio Gelb-Schwarz hatten eine riesige Fahne dabei, 30 Meter lang und vier Meter breit. Die wurde zunächst am Münster aufgehängt und danach trugen wir sie durch die ganze Stadt und haben dabei die Sau rausgelassen. Der Fluch ist vorbei!»

Bild

Auch das Bundeshaus wurde geyoungboyst. Bild: watson / amü

Christian Wasserfallen, FDP-Nationalrat

«Die Stimmung war schon einzigartig, als ich mit dem Velo zum Stadion rausgefahren bin. Die Leute waren angespannt, aber auch voller Vorfreude. Alle haben darüber gesprochen, wie es sein würde, wenn der Meistertitel Wirklichkeit geworden ist. Beim letzten Titel war ich fünf Jahre alt und damit zu jung, um alles richtig mitzubekommen. Für mich ist die Meisterschaft auch das Ende einer langen Reise. Wenn ich daran zurückdenke, wie ich in den 1990er Jahren im alten Wankdorf bei Nebelwetter irgendwelche trostlosen Spiele in der Auf-/Abstiegsrunde verfolgt habe, dann sieht man, wie weit YB gekommen ist.

Und dann dieses dramatische Spiel mit dem gehaltenen Penalty von Wölfli, dem späten Tor und den unendlich wirkenden letzten Minuten. Beim Abpfiff sind dann wirklich alle Dämme gebrochen, auch bei mir und meinen Kollegen im Sektor C9. So etwas Emotionales habe ich noch nie erlebt.»

Gabriel Haldimann, Radio Gelb-Schwarz

Berns Torhueter Marco Woelfli feiert auf dem Balkon des Stadions, nach dem Super League Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Luzern, am Samstag, 28. April 2018 im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

YB-Legende Marco Wölfli lässt sich feiern. Bild: KEYSTONE

«Ich glaube als prägendste Erinnerung wird mir der Moment bleiben, in dem Marco Wölfli auf der Tribüne steht und ihm die zehntausenden Fans auf dem Rasen zujubeln. Wie unser Wolf den Penalty an die Latte lenkt und so den Sieg einleitet – eine unglaubliche Geschichte. Die Minuten zwischen Führungstreffer und Abpfiff waren dann eine einzige Tortur. Am Mikrofon brachten Brian Ruchti und ich nur noch einzelne, geschriene Worte heraus. Ich musste mir das gestern im Archiv nochmals anhören, ich hatte keine Erinnerung mehr daran.

Bild

«Hatte keine Erinnerungen mehr»: Gäbu Haldimann umarmt seinen «Radio Gelb-Schwarz»-Kollegen Brian Ruchti. Bild: screenshot srf

Dass ich dann das unglaubliche Privileg hatte, mit meinem guten Freund Brian zusammen bei den Spielern auf der Tribüne zu stehen und ihren Auftritt vor den Fans zu moderieren, war aufwühlend. Ich habe aus nächster Nähe erleben dürfen, welche riesige Erleichterung dieser Meistertitel für die Mannschaft war. Bei der Meisterfeier fielen sich wildfremde Menschen um den Hals und küssten sich an allen möglichen Stellen. Da war keine Distanz, keine Fremdheit mehr zwischen den Leuten – einfach nur noch ein Meer der Glückseligkeit.»

Nico Franzoni, watson-Videoredaktor

Bild

Auch am Montag hatten diese YB-Fans noch eine Latte. Bild: watson / nfr

«Den Sprung vom Gitter und der Platzsturm gleich nach Abpfiff werde ich nie vergessen. Die Erinnerungen danach verschwimmen ein bisschen, muss ich zugeben. Aber ich bin auch mit Müller auf dem Bühnenwagen von Mani Porno durch den Breitsch gefahren. Am Breitenrainplatz haben wir dann mithilfe der Torlatte aus dem Stadion die Autos angehalten. Jordan Lotomba und Steve von Bergen fuhren auch da vorbei. Sie sind dann ausgestiegen und es gab eine Bierdusche. Das war legendär.»

YB-Captain Steve von Bergen wird auf dem Breitenrainplatz in seinem Auto von Fans umkreist und gefeiert, nach dem Super League Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Luzern, am Samstag, 28. April 2018 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Eine Bierdusche für Steve von Bergens Auto. Bild: KEYSTONE

Die Bilanz der Behörden

Bern feierte den ersten Meistertitel der Young Boys nach 32 Jahren wild, aber friedlich: Die Kantonspolizei verzeichnete keine grösseren Zwischenfälle, auch bei Bernmobil gab es keine Meldungen über aggressive Passagiere oder Sachschäden. Dass ordentlich gefeiert wurde, beweist eine Anfrage beim Tiefbauamt. Im Vergleich zu einer normalen Nacht von Samstag auf Sonntag habe die personell aufgestockte Equipe rund 3,5 Tonnen zusätzlichen Abfall in der Innenstadt eingesammelt. Hauptsächlich seien es Dosen und Flaschen gewesen. 

So feiert YB den ersten Meistertitel seit 32 Jahren

1 / 26
So feiert YB den ersten Meistertitel seit 32 Jahren
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Kein Anschluss unter dieser Notrufnummer: 5 Lehren, die wir aus dem Swisscom-Fail ziehen

Bürgerinnen und Bürger in Not müssen Rettungskräfte zu Hilfe rufen können. Wenn dies nicht gewährleistet ist, besteht dringender Klärungsbedarf.

In der Nacht vom 8. auf den 9. Juli 2021 kam es in der Schweiz wegen einer technischen Panne zu einem potenziell lebensgefährlichen Ausfall der Notrufdienste. Dieser Beitrag dreht sich um die Lehren, die wir daraus ziehen sollten, wobei auch die verantwortlichen Akteure ausführlich zu Wort kommen. Das ist neben der Netzbetreiberin Swisscom der Bund, im Speziellen das Bundesamt für Kommunikation (Bakom).

... die Swisscom muss sich an den öffentlichen Versprechungen Äusserungen ihrer obersten …

Artikel lesen
Link zum Artikel