Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 26. Runde

YB – St.Gallen 3:2 (1:1)

Xamax – Thun 3:2 (0:1)

GC – Lugano 1:1 (1:1)

YBs Gregory Wuethrich, links, und YBs Steve von Bergen, rechts, helfen YB Torhueter David von Ballmoos, Mitte, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem BSC Young Boys und dem FC St. Gallen, im Stade de Suisse in Bern, am Sonntag, 31. Maerz 2019. (KEYSTONE/Anthony Anex)

YB-Goalie von Ballmoos musste nach einem Zusammenstoss mit Bakayoko ausgewechselt werden. Bild: KEYSTONE

GC mit Glück und Lindner zum Unentschieden – aber Xamax siegt sogar

Am Tabellende wird die Lage für den Rekordmeister immer ungemütlicher. Zwar schaffte GC gegen Lugano ein 1:1, aber weil Xamax 3:2 gegen Thun siegte, liegen die Neuenburger nun sechs Punkte vor den Zürchern. Titelverteidiger und Leader YB gewann in der 90. Minute gegen St.Gallen 3:2.



YB – St.Gallen 3:2

Nichts wurde dem FC St.Gallen vor seinem Auftritt im ausverkauften Stade de Suisse zugetraut – und nichts wurde es am Ende auch. Doch lange sah es danach aus, dass die Ostschweizer die Heimreise zufrieden antreten dürfen. Zwei Mal gingen sie in Führung (Axel Bakayoko/32. und Majeed Ashimeru/65.), beide Male glich YB-Topstar Guillaume Hoarau diese aus. Das 1:1 (43.). erzielte der Franzose nach einer zauberhaften Kombination, das 2:2 (81.) mittels Handspenalty.

Hoarau hatte jedoch noch nicht genug. In seinem 18. Meisterschafts-Einsatz in dieser Saison traf er in der 90. Minute noch ein drittes Mal, womit er nun bei 16 Toren angelangt ist. Für den FC St.Gallen galt in Bern einmal mehr: Wie gewonnen, so zerronnen.

«Wir haben es gut gemacht, unser Plan ging auf. Am Ende ist es typisch YB: Flanke, Tor, 3:2.»

Silvan Hefti, FCSG-Captain teleclub

GC – Lugano 1:1

Die Grasshoppers holen zwar den ersten Punkt unter Trainer Tomislav Stipic, doch zufrieden können sie nicht sein. Die Kunde vom späten Siegestor von Xamax macht ihre Situation noch kritischer.

«Schade, dass es nur ein Punkt geworden ist und nicht drei, aber den nehmen wir auch mit.»

Heinz Lindner, GC-Goalie srf

Rund 30 Minuten lang zeigte GC die beste Leistung der Rückrunde. Die Rückkehr in die Startformation von Innenverteidiger Nathan, und der erste Einsatz in dieser Saison von Mittelfeldspieler Marko Basic gaben dem Spiel der Zürcher mehr Substanz, klarere Konturen und eine bessere Organisation. Eine erste grosse Chance vergab Marco Djuricin nach fünf Minuten zwar, doch schon in der 13. Minute war der Österreicher dann doch erfolgreich: Aus 25 Metern bezwang er Luganos Torhüter Noam Baumann mit einem nicht unhaltbaren Schuss. Es war der Lohn für eine aggressive und kämpferische Startphase des Rekordmeisters.

Doch so gut die Grasshoppers begonnen hatten, so sehr liessen sie später nach. Noch vor der Pause mussten sie den Ausgleich durch Carlinhos zulassen (45.). Dabei liess Torhüter Heinz Lindner den Ball nach einem Schuss von Jonathan Sabbatini nach vorne abprallen. Ausgerechnet Lindner verhinderte die GC-Pausenführung; er war in den letzten Wochen der einzige bei GC gewesen, der zuverlässig gute Leistungen gezeigt hatte.

Grasshopper Trainer Tomislav Stipic beim Fussballspiel der Super League zwische dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Lugano, am Sonntag, 31. Maerz 2019, im Stadion Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Der Grasshopper Club holte seinen ersten Punkt unter Trainer Stipic. Bild: KEYSTONE

Das Gegentor war für die Grasshoppers offenbar ein Knackpunkt. Nach der Pause waren sie kaum noch gefährlich, und es war erstaunlich, wie sehr die Kräfte beim Heimteam schwanden. Lugano kam dergestalt zu vielen Chancen. Allein zwischen der 57. und 67. Minute hatten die Tessiner vier hochkarätige Gelegenheiten für einen zweiten Treffer. Und vier Minuten vor dem Ende rettete Lindner den einen Punkt für GC. Nach einem abgelenkten Schuss von Armando Sadiku wehrte der Österreicher den Ball mit dem Fuss bravourös in Corner.

Xamax – Thun 3:2

Neuchâtel Xamax setzt seinen positiven Trend unter dem Ende Saison abtretenden Stéphane Henchoz fort. Gegen Thun siegt Xamax dank einem Freistosstor von Raphaël Nuzzolo in der 91. Minute 3:2. Die Schlusspointe passte zur Partie in der zweiten Halbzeit auf der Maladière, die mehr als knapp 5000 Zuschauer verdient gehabt hätte. Bei strahlendem Sonnenschein boten sich die beiden Teams einen spektakulären Schlagabtausch mit vielen Torchancen – mit dem besseren Ende für das Heimteam.

Le joueur neuchatelois Marcis Oss, centre, celebre le deuxieme but avec le joueur neuchatelois Pietro Di Nardo, gauche, et le joueur neuchatelois Afimico Pululu, droite, lors de la rencontre de football de Super League entre Neuchatel Xamax FCS et FC Thun ce dimanche 31 mars 2019  au stade de la Maladiere a Neuchatel. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Glückliche Xamaxiens: Die Neuenburger feierten einen wertvollen Heimsieg. Bild: KEYSTONE

Nuzzolo trat seinen Freistoss in der Nachspielzeit aus gut 22 Metern in die Mitte des Tores und überraschte damit Guillaume Faivre, der den flatternden Ball passieren lassen musste. Das erste Duell des Nachmittags zwischen Nuzzolo und dem Thuner Keeper hatte dieser noch für sich entschieden. In der 57. Minute wehrte Faivre einen Foulpenalty des Neuenburger Topskorers (13 Tore) herrlich ab.

Die Szene war der Auftakt in die spektakuläre letzte halbe Stunde, in denen vier Treffer fielen. Xamax schaffte mit einem Doppelschlag durch Pietro Di Nardo (64.) und Marcis Oss (74.) zwischenzeitlich die Wende, ehe Basil Stillhart für die Gäste zum 2:2 ausglich (76.). Während das Heimteam wie verwandelt aus der Kabine zurückgekehrt war und ein hohes Pressing spielte, kamen die Berner Oberländer durch Konter zu ihren Gelegenheiten, standen am Ende aber mit leeren Händen da. Aus den letzten fünf Partien holte Thun nur einen Punkt.

Xamax belohnte sich für seinen Aufwand und die Tatsache, dass es sich von der Unruhe unter der Woche nichts hatte anmerken lassen. Präsident Christian Binggeli hatte am Dienstag angekündigt, dass Joël Magnin in der nächsten Saison das Team betreuen wird und löste mit seinem Entscheid Irritationen aus. Unter Henchoz holte Xamax in sieben Partien zwölf Punkte, der Vorsprung auf den direkten Abstiegsplatz beträgt mittlerweile sechs Zähler. (ram/sda)

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Die Telegramme

Young Boys - St. Gallen 3:2 (1:1)
31'120 Zuschauer (ausverkauft). - SR Tschudi.
Tore: 32. Bakayoko (Tafer) 0:1. 44. Hoarau (Sow) 1:1. 65. Ashimeru (Tafer) 1:2. 81. Hoarau (Handspenalty) 2:2. 90. Hoarau (Schick) 3:2.
Young Boys: Von Ballmoos (46. Wölfli); Mbabu, Wüthrich, Von Bergen, Benito; Lauper (67. Moumi Ngamaleu); Aebischer, Sow; Assalé, Hoarau, Fassnacht (76. Schick).
St.Gallen: Stojanovic; Hefti, Vilotic, Mosevich, Wittwer (74. Kchouk); Quintilla; Sierro, Ashimeru (76. Nuhu); Tafer, Guillemenot, Bakayoko (66. Rapp).
Bemerkungen: Young Boys ohne Nsame (gesperrt) und Sulejmani (verletzt). Von Ballmoos mit Oberschenkelprellung ausgewechselt. St. Gallen ohne Lüchinger, Kutesa (beide gesperrt), Itten, Wiss (beide verletzt), Barnetta, Koch, Muheim und Kräuchi (alle nicht im Aufgebot). 80. St. Gallens Trainer Peter Zeidler wegen Reklamierens auf die Tribüne verwiesen. Verwarnungen: 33. Von Bergen (Foul), 39. Lauper (Foul), 89. Mosevich (Foul), 90. Hoarau (Unsportlichkeit), 92. Mbabu (Foul).

Neuchâtel Xamax - Thun 3:2 (0:1)
4749 Zuschauer. - SR Erlachner.
Tore: 40. Sorgic 0:1. 64. Di Nardo (Nuzzolo) 1:1. 72. Oss (Corner Ramizi) 2:1. 76. Stillhart (Corner Spielmann) 2:2. 91. Nuzzolo (Freistoss) 3:2.
Neuchâtel Xamax: Walthert; Gomes, Sejmenovic, Oss, Djuric, Le Pogam; Corbaz (69. Ramizi), Di Nardo, Doudin (90. Pickel); Pululu (85. Ademi), Nuzzolo.
Thun: Faivre; Glarner, Rodrigues, Sutter, Joss (93. Kablan); Karlen, Gelmi (77. Costanzo), Stillhart; Spielmann, Sorgic, Schwizer (76. Salanovic).
Bemerkungen: Neuchâtel Xamax ohne Serey Die (gesperrt), Thun ohne Hediger und Tosetti (verletzt). 57. Faivre hält Foulpenalty von Nuzzolo. Verwarnungen: 63. Di Nardo (Unsportlichkeit). 71. Sutter (Reklamieren). 73. Gomes (Foul).

Grasshoppers - Lugano 1:1 (1:1)
4700 Zuschauer. - SR Klossner.
Tore: 13. Djuricin (Kamber) 1:0. 45. Carlinhos (Sabbatini) 1:1.
Grasshoppers: Lindner; Lika, Nathan, Zesiger, Pusic; Kamber, Basic, Diani (46. Nedim Bajrami); Ravet (88. Rustemoski), Djuricin, Caiuby (61. Mergim Bajrami).
Lugano: Baumann; Lavanchy, Maric, Kecskes, Mihajlovic; Sabbatini, Piccinocchi (70. Brlek), Vecsei; Bottani (64. Sadiku); Carlinhos, Gerndt.
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Sigurjonsson, Arigoni und Kastrati (alle verletzt), Lugano ohne Covilo, Crnigoj (beide gesperrt) sowie Macek (verletzt). Verwarnungen: 11. Zesiger (Foul). 23. Diani (Foul). 28. Carlinhos (Foul). 82. Kamber (Foul). 83. Vecsei (Reklamieren). (sda)

Die turbulente Zeit des FCSG seit dem Meistertitel 2000

«Big Bang Theory» ist die am längsten laufende TV-Serie

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ass 01.04.2019 08:15
    Highlight Highlight GC verliert weiter Boden und die ganze Schweiz freud sich! Nicht weil es ein zürcher Club ist! Nein, weil es die sogenannten Fans mehr als verdient haben!!!!
  • crik 31.03.2019 19:49
    Highlight Highlight Die Statistik-Experten von FiveThirtyEight sehen GC mit einer Wahrscheinlichkeit von 92% absteigen.
    Benutzer Bild
    • mukeleven 31.03.2019 20:36
      Highlight Highlight wahrscheinlich wird das zur ‘harten’ realitaet...
    • Jonas Schärer 31.03.2019 21:10
      Highlight Highlight Die 99% zu oberst passen äusserst gut zum heutigen Matchwinner in Bern 😎💛🖤🤙
  • Chrigi-B 31.03.2019 19:34
    Highlight Highlight Hahahha GC, sogar im Abstiegskampf nur 4700 Zuschauer. Ab id Nati B!
    • TanookiStormtrooper 31.03.2019 20:35
      Highlight Highlight GC hatte aber auch schon weniger Zuschauer im Stadion. Wenn man wie letzte Runde mit einem peinlichen Auftritt sowohl der Mannschaft als auch deren Fans rechnen muss, dann wäre ich ehrlich gesagt auch nicht hingegangen. "Schlechte" Mannschaften haben ja allgemein weniger Zuschauer, auch beim FC Basel war es vor dem "Oeri"-Geldsegen nicht so voll. Mit dem Erfolg kommen die (Mode)Fans und die verschwinden dann auch relativ schnell wieder, da hilft auch ein "Rekordmeischter" nichts.
    • Beat-Galli 31.03.2019 22:03
      Highlight Highlight Haben die schon mehr gehabt?
  • chraebu 31.03.2019 18:44
    Highlight Highlight 💛🖤
  • Jonas Schärer 31.03.2019 18:39
    Highlight Highlight King Gui is back 😎🤙💛🖤💛🖤
  • zellweger_fussballgott 31.03.2019 18:31
    Highlight Highlight Schade für St.Gallen. Der Elfer äusserst unglücklich. YB erzwingt hald irgendwie das Momentum immer wieder auf ihre Seiten...
    • TanookiStormtrooper 31.03.2019 19:17
      Highlight Highlight YB-Viertelstunde...

YB macht im neuen Jahr dort weiter, wo es im alten aufgehört hat

YB startet mit einem glanzlosen Pflichtsieg gegen Xamax ins neue Jahr. Loris Benito und Nicolas Moumi Ngamaleu schiessen die Tore zum 2:0-Heimerfolg – der achte Sieg in Folge.

YB kommt bei Schlusslicht Xamax problemlos zum 17. Sieg der Saison. Der Titelverteidiger hat die Partie von Anfang an im Griff ist gegen ein überfordertes Xamax stets Herr der Lage. Nach einer einstudierten Eckball-Variante bringt Loris Benito die Berner in der 14. Minute früh auf Kurs. Es ist das erste Saisontor des Verteidigers, der YB im Sommer wohl verlassen wird.

Auch nach der Pause gelingt YB ein frühes Tor. Thorsten Schick, der den verletzten Kevin Mbabu vertrat, findet mit seiner Flanke …

Artikel lesen
Link zum Artikel