Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wolfsburg's Kevin Mbabu, center, celebrates with team mate after scoring during the German Bundesliga soccer match between VfL Wolfsburg and Eintracht Frankfurt in Wolfsburg, Germany, Saturday, May 30, 2020. Because of the coronavirus outbreak all soccer matches of the German Bundesliga take place without spectators. (Swen Pfoertner/Pool via AP)

Wolfsburg-Schweizer Kevin Mbabu (links) wird nach seinem Ausgleichstreffer gefeiert. Bild: keystone

Werders wichtiger Sieg auf Schalke – Frankfurt schlägt in Wolfsburg zu

In den Nachmittagsspielen der Bundesliga stand der Abstiegskampf im Fokus. Werder Bremen nutzte die Riesenkrise von Schalke 04 zu einem eminent wichtigen Auswärtssieg. Eintracht Frankfurt stoppte seine Talfahrt.



Schalke 04 – Werder Bremen 0:1

Schalkes Sturzflug hat sich in der 29. Bundesliga-Runde fortgesetzt. Das 0:1 gegen Abstiegskandidat Werder Bremen war die vierte Niederlage im vierten Spiel seit dem Neustart. Nach Augsburg und Düsseldorf erwiesen sich die unter Trainer David Wagner vorzüglich in die Saison gestarteten Schalker auch für Bremen als Punktelieferant im Abstiegskampf. Ein Schlenzer von Leonardo Bittencourt entschied die Partie zugunsten der Gäste. Werder hat dank sieben Punkten aus den letzten drei Spielen den Kontakt zu den rettenden Plätzen wieder hergestellt.

 Fussball 1. Bundesliga/ FC Schalke 04 - Werder Bremen Torwart Alexander NUEBEL N

Schalke-Keeper Nübel streckt sich bei Bittencourts Treffer vergeblich. Bild: SVEN SIMON

Gerademal 30 Prozent Ballbesitz und einen Torschuss wies Schalke nach inferioren ersten 45 Minuten vor. Das Aufbäumen nach dem Seitenwechsel blieb erfolglos. Dass David Wagner vor der Partie zum vierten Mal im Tor rotierte und wieder auf Alexander Nübel anstelle von Markus Schubert setzte, tat wenig zur Sache.

Schalke - Bremen 0:1 (0:1)
Tor: 32. Bittencourt 0:1. - Bemerkungen: Bremen ohne Lang (Ersatz).

abspielen

0:1 Werder: Leonardo Bittencourt (32.). Video: streamja

Hertha BSC – Augsburg 2:0

In Berlin konnten Ruben Vargas und Stephan Lichtsteiner mit Augsburg den Aufschwung des Heimteams nicht stoppen.

Hertha Berlin - Augsburg 2:0 (1:0)
Tore: 24. Dilrosun 1:0. 93. Piatek 2:0. - Bemerkungen: Augsburg mit Lichtsteiner (bis 74.) und Vargas.

abspielen

1:0 Hertha: Javairo Dilrosun (23.). Video: streamja

abspielen

2:0 Hertha: Krzystof Piatek (93.). Video: streamja

Mainz 05 – Hoffenheim 0:1

Steven Zuber feierte mit Hoffenheim einen 1:0-Erfolg gegen Mainz. Drei Tage nach seinem ersten Saisontreffer beim 3:1 gegen Köln vergab Zuber in der 26. Minute die grosse Gelegenheit nachzulegen. Zuber sah seinen Foulpenalty von Mainz-Goalie Heinz Müller pariert.

Mainz - Hoffenheim 0:1 (0:1)
Tor: 44. Bebou 0:1. - Bemerkungen: Mainz mit Edimilson Fernandes, Hoffenheim mit Zuber (bis 46.). 26. Zuber scheitert mit Foulpenalty an Mainz-Keeper Müller.

abspielen

Zuber verschiesst einen Foulpenalty, um Hoffenheim in Führung zu bringen (27.). Video: streamja

abspielen

0:1 Hoffenheim: Ihlas Bebou (44.). Video: streamja

Wolfsburg – Eintracht Frankfurt 1:2

Im Duell zwischen Wolfsburg und Frankfurt jubelten von den fünf involvierten Schweizern zuerst Kevin Mbabu und am Ende die eingewechselten Frankfurter Gelson Fernandes und Djibril Sow. Mbabu erzielte in der zweiten Halbzeit mit einem Kopfball seinen zweiten Treffer für die Wölfe zum zwischenzeitlichen Ausgleich, konnte das 1:2 durch Daichi Kamada in der 85. Minute aber nicht abwenden. Frankfurt, Basels schwächelnder Achtelfinal-Gegner in der Europa League, verschaffte sich damit gegen unten etwas Luft.

Wolfsburg - Eintracht Frankfurt 1:2 (0:1)
Tore: 27. Silva (Foulpenalty) 0:1. 58. Mbabu 1:1. 85. Kamada 1:2. - Bemerkungen: Wolfsburg mit Mbabu, Steffen (verwarnt) und Mehmedi (ab 61.). Frankfurt mit Gelson Fernandes (ab 77.) und Sow (ab 84.). 95. Gelb-Rote Karte gegen Torro (Frankfurt). (ram/sda)

abspielen

0:1 Eintracht: André Silva (27.). Video: streamja

abspielen

1:1 Wolfsburg: Kevin Mbabu (58.). Video: streamja

abspielen

1:2 Eintracht: Daichi Kamada (85.). Video: streamja

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Schweizer in der Bundesliga 2019/2020

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel