Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

 Felix Udokhai 19 FC Augsburg trifft das Tor per Kopfball gegen Roman Buerki 1 Borussia Dortmund zum 1:0, FC Augsburg vs. Borussia Dortmund, 1.Bundesliga, 26.09.2020, DFB regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video Augsburg Bayern Deutschland *** Felix Udokhai 19 FC Augsburg scores the goal by header against Roman Buerki 1 Borussia Dortmund zum 1 0, FC Augsburg vs Borussia Dortmund, 1 Bundesliga, 26 09 2020, DFB regulations prohibit any use of photographs as image sequences and or quasi video Augsburg Bayern Deutschland Copyright: xkolbert-press/ChristianxKolbertx

BVB-Torhüter Bürki ist beim Augsburger 1:0 durch Uduokhai machtlos. Bild: www.imago-images.de

BVB taucht überraschend in Augsburg – Schalke auch gegen Bremen chancenlos

Die Herausforderer von Titelverteidiger Bayern München leisteten sich in der 2. Runde der Bundesliga Punktverluste. Am meisten schmerzte dies Borussia Dortmund. Das Team von Lucien Favre verlor in Augsburg 0:2.



Augsburg – Dortmund 2:0

Borussia Dortmund kassiert bei Angstgegner Augsburg eine unerwartete 0:2-Niederlage. Trotz viel Ballbesitz und unzähligen Abschlüssen bringt der BVB nichts Zählbares zustande. Ganz anders Augsburg: Vor der Pause trifft Felix Uduokhai nach einem Standard zum 1:0 für die Augsburger, die ohne den verletzten Ruben Vargas antreten müssen.

Zehn Minuten nach Wiederbeginn entwischt Daniel Caligiuri der BVB-Defensive. Mit dem zweiten Torschuss erzielt der 32-jähriger Italiener das 2:0 für das Team des Ex-Dortmunders Heiko Herrlich. Vom Team von Lucien Favre kommt in der Folge wenig, praktisch ohne Gegenwehr fügt sich der Meisteranwärter seinem Schicksal.

Trainer Lucien Favre versucht noch korrigierend einzuwirken, doch auch die Einwechslungen von Julian Brandt, Marco Reus und dem hochtalentierten Brasilianer Reinier zeigen keine Wirkung. Anders als im Januar, als Dortmund in Augsburg nach der Pause aus einem 1:3-Rückstand dank drei Toren von Erling Haaland noch einen 5:3-Sieg herausschoss, gehtdie Partie diesmal letztlich sang- und klanglos verloren. Und damit ist – zumindest bis Sonntag – nicht Dortmund, sondern Augsburg der neue Leader in der Bundesliga.

Augsburg - Borussia Dortmund 2:0 (1:0)
6000 Zuschauer.
Tore: 40. Uduokhai 1:0. 54. Caligiuri 2:0.
Bemerkung: Augsburg ohne Vargas (verletzt), Borussia Dortmund mit Bürki und Akanji, ohne Hitz (Ersatz).

abspielen

Das 1:0 für Augsburg durch Uduokhai. Video: streamable

abspielen

Caligiuri trifft zum 2:0 für Augsburg. Video: streamable

Schalke – Bremen 1:3

Am Tabellenende steht das kriselnde Schalke, dem eine Woche nach dem 0:8 auswärts gegen Bayern München auch die Heimpremiere misslingt. Gegen Werder Bremen setzt es in der leeren Arena ein 1:3 ab. Damit wartet Schalke auch nach 253 Tagen auf einen Sieg in der Bundesliga. Es war saisonübergreifend das 18. Meisterschaftsspiel ohne Erfolg und die fünfte Niederlage in Serie. Für Werder Bremen, letzte Saison dem Abstieg nur knapp entgangen, schiesst Stürmer Niclas Füllkrug alle drei Tore. Den Schalker Anschlusstreffer erzielt Mark Uth erst in der Nachspielzeit.

Schalke - Werder Bremen 1:3 (0:2)
Keine Zuschauer.
Tore: 22. Füllkrug 0:1. 37. Füllkrug 0:2. 59. Füllkrug (Foulpenalty) 0:3. 93. Uth 1:3.
Bemerkung: 84. Gelb-Rote Karte gegen Kabak (Schalke).

abspielen

Füllkrug lenkt aus kurzer Distanz zum 1:0 für Werder ab. Video: streamable

abspielen

Per Kopf erhöht Füllkrug auf 2:0 für Bremen. Video: streamable

abspielen

Füllkrug macht seinen Hattrick per Penalty perfekt. Video: streamable

abspielen

Der Schalker Ehrentreffer durch Uth in der Nachspielzeit. Video: streamable

Leverkusen – Leipzig 1:1

Im Spitzenspiel der 2. Bundesliga-Runde trennen sich Bayer Leverkusen und RB Leipzig 1:1-Unentschieden. Emil Forsberg bringt die Gäste aus Leipzig in der 14. Minute mit einer feinen Einzelleistung 1:0 in Führung, doch Kerem Demirbay besorgt nur wenig später den Ausgleich für Leverkusen. Bayer 04 hat danach etwas mehr vom Spiel, der Siegtreffer will aber nicht mehr fallen.

Bayer Leverkusen - RB Leipzig 1:1 (1:1)
6042 Zuschauer.
Tore: 14. Forsberg 0:1. 20. Demirbay 1:1.

abspielen

Forsberg bringt Leipzig mit 1:0 in Front. Video: streamable

abspielen

Demirbay gleicht für Leverkusen zum 1:1 aus. Video: streamable

Gladbach – Union Berlin 1:1

Borussia Mönchengladbach tut sich gegen Union Berlin lange schwer, erst zehn Minuten nach Wiederbeginn bricht Marcus Thuram nach einem Eckball den Bann. Der bullige Stürmer setzt sich in der Minute durch und nickt zum überfälligen 1:0 ein. Danach ziehen sich die «Fohlen» aber zu stark zurück und so gleicht das Team von Urs Fischer in der 80. Minute durch Keven Schlotterbeck noch zum 1:1 aus.

Für Gladbach fühlt sich dieses Remis wie eine Niederlage an. Die Mannschaft mit den Schweizer Internationalen Yann Sommer und Nico Elvedi weist nach zwei Spielen nur einen Punkt auf.

Borussia Mönchengladbach - Union Berlin 1:1 (0:0)
10'383 Zuschauer.
Tore: 56. Thuram 1:0. 80. Schlotterbeck 1:1.
Bemerkung: Borussia Mönchengladbach mit Sommer und Elvedi, ohne Lang (Ersatz), Zakaria (rekonvaleszent) und Embolo (verletzt).

abspielen

Thuram köpft zum 1:0 für Gladbach ein. Video: streamable

abspielen

Schlotterbeck gleicht nach einem Eckball zum 1:1 für Union aus. Video: streamable

Mainz – Stuttgart 1:4

Aufsteiger VfB Stuttgart feiert in Mainz den ersten Saisonsieg. Zwar geraten die Schwaben durch ein Tor von Robin Quaison früh mit 0:1 in Rückstand, Silas Wamangituka und Daniel Didavi drehen die Partie bis zur 55. Minute aber ohne grossen Aufwand. Danach treffen auch noch Diego Klimowicz und Sasa Kalajdzic für die Gäste. Der Sieg für den VfB geht auch in dieser Höhe in Ordnung, das Team von Trainer Pellegrino Matarazzo ist taktisch variabler und am Ende auch deutlich effizienter.

Mainz - VfB Stuttgart 1:4 (1:1)
3403 Zuschauer.
Tore: 13. Quaison 1:0. 45. Wamangituka 1:1. 61. Didavi 1:2. 80. Klimowicz 1:3. 87. Kalajdzic 1:4.
Bemerkungen: Mainz ohne Fernandes (in Quarantäne), VfB Stuttgart mit Kobel. 77. Gelb-Rote Karte gegen Niakhaté (Mainz). 91. Gelb-Rote Karte gegen Stenzel (VfB Stuttgart).

abspielen

Quaison trifft zum 1:0 für Mainz. Video: streamable

abspielen

Das 1:1 für Stuttgart durch Wamangituka kurz vor der Pause. Video: streamable

abspielen

Didavi trifft zum 2:1 für Stuttgart. Video: streamable

abspielen

Klimowicz erhöht auf 3:1 für Stuttgart. Video: streamable

abspielen

Kaladzic mit dem 4:1 für Stuttgart. Video: streamable

Bielefeld – Köln 1:0

Mit Arminia Bielefeld feiert auch der zweite Aufsteiger den ersten Saisonsieg. Gegen den weiterhin punktlosen 1. FC Köln reicht ein später Treffer des Fähringers Joan Simun Edmundsson zum knappen, aber nicht unverdienten Erfolg. Mit vier Punkten aus zwei Spielen sind die «Arminen», bei denen Cédric Brunner durchspielte, neben Augsburg bislang die Überraschung der noch jungen Saison.

Arminia Bielefeld - 1. FC Köln 1:0 (0:0)
5460 Zuschauer.
Tor: 78. Edmundsson 1:0.
Bemerkung: Arminia Bielefeld mit Brunner. (pre/sda)

abspielen

berEdmundsson schiesst Bielefeld mit dem 1:0 zum Sieg. Video: streamable

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel