Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Manchester City's Raheem Sterling, left, celebrates with his teammate Sergio Aguero after scoring his side's fifth goal, during the group C Champions League soccer match between Manchester City and Atalanta at the Etihad Stadium in Manchester, England, Tuesday, Oct. 22, 2019. (AP Photo/Dave Thompson)

Überragendes Duo: Sergio Agüero (links) und Raheem Sterling. Bild: AP

Hat ManCity wirklich Influencer bezahlt, damit sie vom Klub schwärmen?



Manchester City ist englischer Meister und zeigt oft einen begeisternden Fussball. Gestern fertigten die «Citizens» in der Champions League Atalanta Bergamo mit 5:1 ab.

Vielleicht sassen auch bezahlte Influencer im Etihad Stadium, um danach auf Social Media vom Erlebnis zu schwärmen. Jedenfalls dann, wenn diese Anzeige auf der Plattform Tribe, die Geschäftskunden mit Influencern verbindet, echt ist:

Gesucht werden Influencer, welche positiv über die Atmosphäre im Stadion berichten sollen. Gerade bei Champions-League-Spielen war diese in vergangenen Jahren oftmals eher lau.

«Die Auslosung hat uns in dieser Saison drei eher unbekannte Teams beschert, weshalb unser treuer Anhang vermutlich weniger zahlreich erscheinen wird», heisst es. Dinamo Zagreb, Schachtar Donezk und Atalanta Bergamo lauten die drei Gegner von Manchester City. Gegen die Italiener kamen gestern 49'308 Zuschauer, das Stadion fasst rund 55'000 Fans. In der Premier League ist es jeweils bis fast auf den letzten Platz gefüllt.

Ob die Anzeige echt oder ein Fake ist, liess sich nicht in Erfahrung bringen. Bei all den Geschichten um seine Besitzer aus Abu Dhabi ist Manchester City aber alles zuzutrauen … (ram)

Anfield Road und Co.: Englische Fussballstadien detailgetreu aus Lego-Steinen nachgebaut

Dank Klimawandel gibt es Marroni vom Bodensee

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • RöschtiPeter 23.10.2019 23:12
    Highlight Highlight Um was für Geschichten um seine Besitzer aus Abu Dhabi geht es denn da?
  • Amboss 23.10.2019 13:55
    Highlight Highlight Die Problematik eines jeden Retortenverein halt....
  • Der_Infant 23.10.2019 11:49
    Highlight Highlight .....Sicher haben sie das!
    Mit Erfolg, Geld und den Spielern kann man die Stimmung nicht ins Haus holen.

    Nicht exakt das Gleiche, zielt aber genau auf die Problematik von City ab, hat es der werte Pete Dunham aus Hooligans gesagt:
    See, West Ham football is mediocre. But our firm is top-notch, and everyone knows it. Green Street Elite. Arsenal... great football, shit firm... Tottenham... shit football, and a shit firm.

    ManCity, great Football, shit Fans
    Leeds, shit Football, great Fans
    Huddersfield, shit Football, great Fans

    Ausnahmen (ManUtd, Pool) bestätigen die Regel.
    • Pana 23.10.2019 13:41
      Highlight Highlight Pete würde sich im Grab umdrehen, wenn er sehen könnte, was mit seinem Verein passiert ist.

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel