DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
(FILES) A file picture taken on May 25, 2005, shows Liverpool's England's captain and midfielder Steven Gerrard greeting supporters during the honour lap at the end of the UEFA Champions league football final AC Milan vs Liverpool at the Ataturk Stadium in Istanbul. Steven Gerrard, who announced his departure from boyhood club Liverpool on Friday January 2, 2015, is a player destined to be remembered as much for his extraordinary achievements as for his agonising near-misses.  AFP PHOTO/TARIK TINAZAY/FILES

Einer von ihnen: Gerrard feiert mit Liverpool-Fans den Triumph in der Champions League im Jahr 2005. Bild: AFP FILES

Im Sommer ist er weg

Das Idealbild eines jeden Fussballfans – zum Abschied von Liverpools «Captain Fantastic» Steven Gerrard

Mit der Ankündigung, im Sommer den FC Liverpool zu verlassen, hat Steven Gerrard das Fussballjahr mit einem Paukenschlag eröffnet. Die Reds ohne ihre Ikone? Das ist nur schwer vorstellbar.



695 Pflichtspiele, 180 Tore, ein Champions-League-Sieg. Zahlen sind das eine. Gefühle das andere. Und bei Steven Gerrard war stets dieses Gefühl da: Er ist der FC Liverpool. Er ganz alleine.

Natürlich hatte der 34-Jährige immer auch grossartige Mitspieler an seiner Seite. Tormaschinen wie Fernando Torres oder Luis Suarez, Abwehrhühnen wie den Schweizer Stéphane Henchoz oder Mittelfeldstrategen wie Xabi Alonso. Aber über allen stand immer und von allen unangefochten er: Der «Captain Fantastic». Ein unermüdlicher Kämpfer, ein steter Antreiber, ein geborener Anführer.

Fansong zur Melodie von «Que Sera»

«Steven Gerrard, Gerrard. He'll pass the ball 40 yards. He's big and he's fucking hard. Steven Gerrard, Gerrard.»

abspielen

Video: Youtube/hoho1101

Der schlechte Witz zum Ende der letzten Saison

Kein anderer Spitzenklub war über einen so langen Zeitraum von einem einzigen Spieler abhängig wie Liverpool von Gerrard. Wenn es eng wurde: Auf die Nummer 8 war fast immer Verlass.

Es ist ein schlechter Witz, dass ausgerechnet ein Ausrutscher von Steven Gerrard im dümmsten Moment der Anfang vom Ende war, als Liverpool letzte Saison drauf und dran war, englischer Meister zu werden.

abspielen

Der Ausrutscher, der Liverpool wohl den Titel kostete. Video: Youtube/whelan_fifa15

Dieser fehlende Titel ist die Lücke in Gerrards Palmarès. 16 Jahre lang ist er ihm vergeblich nachgerannt. Auch in dieser Saison wird er nicht mehr englischer Meister werden. Liverpool spielt eine schwache Saison und liegt bloss auf Rang 8.

«Stevie G.» kündigte jedoch mit seinem Abgang als Spieler an, eines Tages zum FC Liverpool zurückzukehren, um dem Klub in einer anderen Funktion zu helfen. Vielleicht kann Gerrard als Manager nachholen, was er als Regisseur auf dem Platz nicht geschafft hat.

Gerrard, das Idealbild jeden Fussballfans

In einer Zeit, in der Fussballer längst zu Handelsreisenden in eigener Sache geworden sind, war die Klubtreue von Steven Gerrard eine wohltuende Konstante. Er entsprach dem Idealbild jedes Fussballfans: Als Kind schon Anhänger des Klubs, dann in ihm gross geworden, später stets geblieben.

Gerrard konnte das erleben, wovon er als Bub schon geträumt hatte: Im roten Dress des FC Liverpool spielen, Tore schiessen, Pokale gewinnen. Sein Cousin Jon-Paul Gilhooley hatte den selben Traum. Aber er starb noch als Kind: als jüngstes Opfer der Hillsborough-Katastrophe im Frühling 1989, bei der 96 Fussballfans ums Leben kamen. Seinem Cousin widmete Gerrard schon früh seine gesamte Karriere.

Liverpool's Steven Gerrard celebrates his goal during their English Premier League soccer match against Leicester City at the King Power Stadium in Leicester, central England, December 2, 2014.
REUTERS/Darren Staples (BRITAIN - Tags: SPORT SOCCER) NO USE WITH UNAUTHORIZED AUDIO, VIDEO, DATA, FIXTURE LISTS, CLUB/LEAGUE LOGOS OR

Raus mit der Freude: Gerrard jubelt über einen seiner vielen Treffer. Bild: DARREN STAPLES/REUTERS

Früher war nicht alles besser – aber manches eben schon

Francesco Totti ist mittlerweile 38-jährig. Wird er, der seit jeher bei der AS Roma spielt, dereinst zurücktreten, dann ist es das Ende einer Ära. Dann wird es keinen Spitzenfussballer mehr geben, der seine ganze Karriere bei ein und demselben Verein verbracht hat.

Fussballfan zu sein hat viel mit Nostalgie zu tun. Aarau-Fans werden für den Rest ihres Lebens ans Jahr 1993 zurückdenken, als ihr Klub sensationell Schweizer Meister wurde. Jeder Anhänger des FC St.Gallen wird noch in Jahrzehnten wässrige Augen haben, wenn er an die Tore von Charles Amoah zurückdenkt.

Steven Gerrard wird im Sommer die grosse Bühne verlassen. Aber an der Anfield Road werden sie sich noch lange an ihren Helden erinnern und ihn mit ihren Liedern feiern. Fussballfans wissen zwar, dass früher nicht alles besser war. Aber manches eben schon.

(FILES) A file picture taken on May 25, 2005, shows Liverpool's captain Steven Gerrard (C) celebrating with the UEFA Champions League trophy after victory in the final at the Ataturk Stadium in Istanbul. Steven Gerrard, who announced his departure from boyhood club Liverpool on Friday January 2, 2015, is a player destined to be remembered as much for his extraordinary achievements as for his agonising near-misses.  AFP PHOTO / FILIPPO MONTEFORTE/FILES

25. Mai 2005: In Istanbul führt Steven Gerrard den FC Liverpool in einem dramatischen Final zum Sieg in der Champions League. Zur Pause lagen die Reds gegen Milan 0:3 im Rückstand, im Penaltyschiessen holten sie sich den Pokal. Bild: AFP FILES

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der FCB zieht souverän in die nächste Runde ein +++ Servette scheitert in Unterzahl knapp

Mit einem 2:0-Auswärtssieg im Rückspiel gegen Partizani Tirana qualifiziert sich der FC Basel problemlos für die 3. und vorletzte Qualifikationsrunde der Conference League. Das Hinspiel im St.-Jakob-Park hatten die Basler 3:0 gewonnen.

Die Tore im Rückspiel in Albanien erzielten Valentin Stocker nach einer kleinen Unsicherheit des Goalies kurz vor und Arthur Cabral per Kopf kurz nach der Pause. Danach kontrollierten die Basler das Spiel und brachten die Führung souverän über die Zeit. Heinz …

Artikel lesen
Link zum Artikel