Sport
Fussball

Super League: Luzern ringt Lugano nieder, YB schlägt Servette

FC Luzerns Denis Simani, links, gegen FC Luganos Shkelqim Vladi im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Luzern und dem FC Lugano am Sonntag, 3. September 2023 in der Swisspora ...
Zwischen Luzern und Lugano wurde hart gekämpft.Bild: keystone

Viele Tore und Platzverweise in Luzern +++ Frühes Tor reicht YB zum Sieg gegen Servette

03.09.2023, 16:1803.09.2023, 19:17
Mehr «Sport»

Servette – YB 0:1

Die Young Boys nehmen den Schwung der erfolgreichen Qualifikation für die Champions League in die Meisterschaft mit. Der Meister gewinnt bei Servette dank eines frühen Tors 1:0.

Der Champions-League-Teilnehmer benötigte beim Gastspiel beim Europa-League-Teilnehmer in Genf bloss 97 Sekunden bis zum letztlich entscheidenden Treffer und brachte die Führung in der Folge über die Zeit. Lukasz Lakomy versenkte einen Flachschuss aus 14 Metern nach einer abgelenkten Flanke platziert im Tor.

Die grösste Chance für Servette machte Anthony Racioppi nach einer Stunde mit einer starken Parade gegen Chris Bedia zunichte. Weitere Anläufe der Gastgeber scheiterten in der Schlussphase auch am eigenen Unvermögen.

Für Servette, bei dem sich die Europacup-Belastung auch mit Debütant Bendeguz Bolla negativer auf die Leistungen in der Super League auswirkte als beim breit aufgestellten Meister, war es das zweite schnelle Gegentor in Folge. Schon bei der 1:4-Niederlage in Yverdon vor einer Woche war die Mannschaft von René Weiler in der 2. Minute ins Hintertreffen geraten.

Den müden Genfern dürfte die nun anstehende Länderspielpause gelegen kommen. Die Young Boys hingegen, die noch ohne die jüngste Verpflichtung Ebrima Colley antraten, steckten den Ausfall von Filip Ugrinic aufgrund von Adduktoren-Problemen und den Abgang von Fabian Rieder gut weg. Mit Lakomy erzielte Rieders Nachfolger sein erstes Pflichtspieltor für die Berner, die nach fünf Ligaspielen noch ungeschlagen sind.

Young Boys' defender Noah Persson, left, fights for the ball with Servette's defender Bendeguz Bolla, right, during the Super League soccer match of Swiss Championship between Servette FC an ...
Servette hat weiterhin mit der Effizienz zu kämpfen.Bild: keystone

Servette - Young Boys 0:1 (0:1)
10'593 Zuschauer. - SR Dudic.
Tor: 2. Lakomy 0:1.
Servette: Mall; Vouilloz, Rouiller, Severin (87. Fofana), Baron; Bolla (67. Guillemenot), Cognat, Douline (46. Ondoua), Crivelli (76. Touati); Bedia, Kutesa (87. Rodelin).
Young Boys: Racioppi; Janko, Camara, Benito, Persson (66. Garcia); Males (82. Nsame), Lauper (77. Niasse), Monteiro (77. Imeri); Lakomy; Itten (66. Ganvoula), Elia.
Bemerkungen: Verwarnungen: 4. Douline, 34. Baron, 45. Camara, 59. Persson. (abu/sda)

Luzern – Lugano 3:2

Luganos Motor gerät nach den Niederlagen in der Europa-League-Qualifikation gegen Union Saint-Gilloise auch in der Super League ins Stocken. Die Tessiner verlieren beim FC Luzern nach Führung 2:3.

Max Meyer mit einem Abstauber und einem Penalty nach einem Foul von Ayman El Wafi an Lars Villiger machte zwischen der 19. und der 22. Minute aus einem 0:1 ein 2:1. In der 74. Minute erhöhte Villiger für den FCL, der vor Anpfiff die Rückkehr von Nicolas Haas und den Abgang von Marco Burch zu Legia Waschau nach Polen verkündete. Tief in der Nachspielzeit konnte Shkelqim Vladi für die Gäste nur noch verkürzen, die durch Jhon Espinoza früh in Führung gegangen waren.

Zweimal spielte Luganos Ersatzkeeper Serif Berbic eine entscheidende Rolle: Beim 1:1 liess der Vertreter des verletzten Amir Saipi eine Flanke vor die Füsse von Meyer abtropfen, beim 1:3 liess er sich von Villiger in der nahen Ecke erwischen.

FC Luzerns Max Meyer, links, erzielt das Tor zum 2:1 per Elfmeter gegen FC Luganos Torhueter Serif Berbic im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Luzern und dem FC Lugano am S ...
Max Meyer versenkt den Penalty zum 2:1.Bild: keystone

Weil sich Luganos Espinoza 20 Minuten vor Schluss wegen einer Notbremse einen Platzverweis einhandelte und kurz darauf Luzerns Nicky Beloko seine zweite Gelbe Karte sah, spielten beide Mannschaften in der Schlussphase zu zehnt.

Luzern - Lugano 3:2 (2:1)
12'000 Zuschauer. - SR Fähndrich.
Tore: 4. Espinoza (Steffen) 0:1. 19. Max Meyer 1:1. 22. Max Meyer (Penalty) 2:1. 74. Villiger (Spadanuda) 3:1. 96. Vladi 3:2.
Luzern: Loretz; Ottiger, Simani, Beka, Frydek; Jashari, Beloko; Dorn, Max Meyer (85. Jaquez), Kadák (51. Spadanuda/84. Ulrich); Villiger (84. Ademi).
Lugano: Berbic; Espinoza, Mai, El Wafi, Hajdari (55. Valenzuela; 81. Celar); Mahmoud (56. Bottani), Grgic, Bislimi (65. Sabbatini); Steffen, Vladi, Cimignani (55. Aliseda).
Bemerkungen: 71. Rote Karte gegen Espinoza (Notbremse). 76. Gelb-Rote Karte gegen Beloko. Verwarnungen: 3. Dorn, 13. Vladi, 33. Bislimi, 65. Beloko, 72. El Wafi, 98. Grgic. (abu/sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
Grasshopper Club Zürich: 27-mal Meister, zuletzt 2003.
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So emotional waren die Fussballspiele der Schweiz
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Hier kämpfen die Schamlippen» – Nike gerät wegen freizügigen Olympia-Outfits in Shitstorm
Die Sportmarke Nike hat die Outfits für die US-Leichtathletinnen an der Olympia präsentiert. Jetzt hagelt es Kritik.

Nike hat am Wochenende in Paris die Outfits für die Athletinnen und Athleten der diesjährigen Olympischen Spielen vorgestellt. Besonders auffallend sind dabei die Kleider, die vom Sportriesen für die US-Leichtathletinnen gewählt wurden. Diese lösten auf Social Media einen regelrechten Shitstorm aus.

Zur Story