Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08811631 Swiss national soccer team head coach Vladimir Petkovic talks to journalists following a virtual press conference in Brussels, Belgium, 10 November 2020. Switzerland will face Belgium in their International Friendly soccer match on 11 November 2020.  EPA/LAURENT GILLIERON

Sein zweiter Anzug sitzt nicht gut: Nationaltrainer Vladimir Petkovic. Bild: keystone

Seit 6 Spielen sieglos – Petkovic: «Haben für meine Experimente einen hohen Preis bezahlt»

Beim 1:2 im Testspiel gegen Belgien gab Vladimir Petkovic einigen Spielern aus der zweiten Reihe eine Chance von Beginn weg. Admir Mehmedi nützte sie mit seinem Tor. Loris Benito dagegen stand mit seinem Fehler am Ursprung der Wende zugunsten der Belgier.



Nach einer guten ersten Halbzeit und einer 1:0-Führung baute die Schweiz ab, am Ende verlor sie den Test in Leuven gegen die Nummer 1 im FIFA-Ranking 1:2. «Wir haben für meine Experimente einen hohen Preis bezahlt. Aber dazu sind Testspiele auch da. Man muss als Trainer etwas ausprobieren», so Vladimir Petkovic.

Was der Nationaltrainer mit den Experimenten meinte, waren die vier Wechsel zu Beginn der zweiten Halbzeit. Er nahm Torschütze Admir Mehmedi aus dem Spiel und vor allem den Captain Granit Xhaka. «Granit ist unser Leader. Doch es darf nicht sein, dass man von einem einzigen Spieler abhängig ist. Aber klar: Nach der Pause haben wir die Organisation etwas verloren. Das Pressing war nicht mehr so hoch», erklärte Petkovic.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/DAZN Länderspiele

Benitos schlimmer Fehler

Wenn es an diesem Abend Gewinner gab im Schweizer Team, dann gehörte Admir Mehmedi mit Sicherheit zu ihnen. Der Stürmer des VfL Wolfsburg konnte den Abend immerhin als persönlichen Erfolg verbuchen. Er schoss nach zwölf Minuten das frühe und lange Zeit verdiente Schweizer Führungstor. «Der Pass kam, ich konnte ihn gut mitnehmen und mit links ins lange Eck abschliessen», so Mehmedi kurz und bündig.

Mit diesem Tor rückte er im internen Ranking zu Mario Gavranovic auf. Zehn Treffer hat Mehmedi nun für die Schweiz erzielt. Aus dem aktuellen Kader sind nur Xherdan Shaqiri, Haris Seferovic und Granit Xhaka erfolgreicher.

Bis sich die Schweizer Auswahl nach den vielen Wechseln zu Beginn der zweiten Halbzeit neu geordnet hatte, war Belgien in der 49. Minute bereits zum Ausgleich gekommen. Weil Loris Benito ein schlimmer Fehlpass im Aufbau unterlaufen war. «Ich entschied mich für einen Pass, aber ich sah nicht, dass ein Gegner den Ball ablaufen konnte», so der Ligue-1-Professional von Girondins Bordeaux. Benito machte mit diesem Lapsus eine zuvor fehlerfreie Leistung der neu formierten Dreierabwehr mit Fabian Schär und Eray Cömert zur Makulatur.

«Gegen solche Gegner bezahlt man diese Fehler sehr teuer»

Weil beim Siegtreffer der Belgier gleich eine ganze Reihe von Schweizern ihre Aufgabe nicht erfüllte – zuletzt stand Abwehrchef Fabian Schär zu weit weg von Torschütze Michy Batshuayi –, resultierte am Ende nicht nur vierte Niederlage im sechsten Spiel in diesem Jahr, sondern mussten die Schweizer auch zugeben, dass sie «aus eigenem Verschulden» (Mehmedi) verloren hätten. Fünf Gegentore kassierte die Schweiz in den letzten zwei Länderspielen. Und alle fielen sie, weil den Schweizern individuelle Fehler unterliefen.

Petkovic: «Gegen solche Gegner bezahlt man diese Fehler sehr teuer.» Fünf Gegentore kassierte die Schweiz in den letzten zwei Spielen – alle fielen aus eigenem Verschulden. «Einen Fehler kann man immer machen. Aber in der Summe stimmt es in den letzten Spielen ganz klar nicht», sagte Petkovic.

Siege für die Sieglosen Pflicht

Drei Tage vor dem wichtigen Spiel in der Nations League in Basel gegen Spanien, in dem die Schweiz mindestens einen Punkt braucht, um den vorzeitigen Abstieg aus der Liga A zu verhindern, verloren die Spieler von Nationalcoach Vladimir Petkovic immerhin den Optimismus nicht. Benito: «Es ist nicht gut, wenn man so lange nicht gewinnt, aber ich glaube, dass uns das für die Zukunft stärker macht.»

Trotzdem geht das Warten auf den nächsten Erfolg weiter. Alles in allem musste Trainer Petkovic konstatieren: «Sechs Spiele ohne einen einzigen Sieg sorgen schon für etwas Frustration. Von den Resultaten her ist es ungenügend.» (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Noten der Schweizer Nati-Spieler beim 1:2 gegen Belgien

Wenn ein Date kommentiert würde wie ein Sport-Event

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel