DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lionel Messi bleibt seinem FC Barcelona eine weitere Saison treu.
Lionel Messi bleibt seinem FC Barcelona eine weitere Saison treu.Bild: keystone

Lionel Messi bleibt beim FC Barcelona – kritisiert den Präsidenten aber scharf

04.09.2020, 18:1604.09.2020, 18:40

Das Transfertheater um Lionel Messi hat ein Ende. Der Argentinier bleibt beim FC Barcelona. Dies bestätigt der Superstar in einem Interview mit goal.com.

Er habe vergangene Saison sehr «gelitten», sagt Messi. Er habe dem Präsidenten immer wieder gesagt, dass er gehen wolle. «Es war ein sehr schwieriges Jahr, ich litt viel - im Training, in den Spielen, in der Kabine.» Das 2:8 gegen die Bayern sei nicht der einzige Grund gewesen, warum er wechseln wollte. «Ich hatte schon sehr lange darüber nachgedacht. Und der Präsident hat mir immer versichert, dass ich am Ende der Saison entscheiden könne, ob ich gehen oder bleiben will. Am Ende hat er sein Wort nicht gehalten.»

Der Argentinier erhebt im Interview schwere Vorwürfe an die Vereinsführung. Man habe kein Projekt oder sonst irgendetwas gehabt. «Sie machten halbe Sachen und liessen viel Zeit sinnlos verstreichen.»

Auf die Frage, weshalb er nun doch bleibe, antwortet die Barca-Legende, er habe immer gedacht, dass er ablösefrei gehen könne. Doch der Präsident erlaube dies nicht, da er den Wechselwunsch nicht wie vertraglich festgehalten vor dem 10. Juni kommuniziert gehabt habe.

Messi meint: «Die andere Option war, dass ein Richter es klärt. Aber ich würde niemals gegen Barca vor Gericht ziehen, weil es der Klub ist, den ich liebe. Der mir alles gegeben hat, seit ich hierher kam. Es ist der Klub meines Lebens. Barca hat mir alles gegeben und ich habe Barca alles gegeben. Es kam mir nie in den Sinn, Barca vor Gericht zu ziehen.»

Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit

1 / 25
Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit
quelle: x00175 / â© reuters photographer / reuter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Froh über den Entscheid des Weltfussballers dürfte jedenfalls seine Familie sein. Dort sei ein Drama ausgebrochen, als er von seinen Wechselabsichten erzählte. «Die ganze Familie begann zu weinen, meine Kinder wollten nicht weg aus Barcelona und auch nicht die Schule wechseln müssen.»

Längere Zeit hatte Messi vorgehabt, den Klub nach 20 Jahren zu verlassen. Hierauf gab es die unterschiedlichsten Spekulationen darüber, bei welchem (grossem) Klub er die Karriere fortsetzen würde. Der Argentinier wurde unter anderem mit Manchester City in Verbindung gebracht, wo sein ehemaliger Trainer Pep Guardiola an der Seitenlinie steht. (cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit

1 / 25
Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit
quelle: x00175 / â© reuters photographer / reuter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

54 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
The fine Laird
04.09.2020 18:20registriert November 2014
Behaltet sie für Euch😘
Lionel Messi hat offenbar den Rücktritt von Barça-Präsident Bartomeu in der Hand
Es bleibt spannend meine Freunde!😉
3288
Melden
Zum Kommentar
avatar
de_spy
04.09.2020 18:23registriert April 2016
So ein Kindergartentheater...
18946
Melden
Zum Kommentar
avatar
BigBoss
04.09.2020 18:31registriert März 2014
Messi bleibt nun angeblich also nur weil er nicht gehen kann. Sollte er seinen Vertrag nun aber verlängern dann wäre dies aber sehr kontrovers. Er soll nach der saison ablösefrei wechseln und gut ist. Ade messi
7015
Melden
Zum Kommentar
54
Schweizer Goalie knipst in der Nachspielzeit – die Highlights des Fussball-Wochenendes
Der Schweizer Keeper Seny Dieng sichert den Queens Park Rangers gegen Sunderland einen Last-Minute-Punkt, und auch sonst stehen die etwas anderen Highlights des Fussball-Wochenendes fast ganz im Zeichen der Torhüter.

Der Schweizer Torhüter Seny Dieng wurde am Wochenende in der englischen Championship zum grossen Helden bei den Queens Park Rangers. Beim 2:2 gegen Sunderland erzielte der ehemalige Red-Star- und GC-Spieler in der Nachspielzeit per Kopf den umjubelten 2:2-Ausgleich.

Zur Story