DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neuer Ärger in der Challenge League: Biel werden zwei weitere Punkte abgezogen

29.03.2016, 17:3329.03.2016, 17:55

Dem finanziell angeschlagenen Challenge-League-Klub FC Biel werden zwei weitere Punkte abgezogen. Zudem wird Präsident Carlo Häfeli mit einer Geldbusse belegt.

Den neuerlichen Punktabzug begründet die Disziplinarkommission der Swiss Football League (SFL) mit «nicht eingereichten Bestätigungen über Löhne und Sozialversicherungsbeiträge für den Monat Januar 2016». Wegen eines Verstosses gegen das Reglement zur Arbeit mit Vermittlern wird Klubpräsident Häfeli überdies mit 5000 Franken gebüsst.

Die SFL hatte den FC Biel am 9. März bei der Disziplinarkommission wegen der ausstehenden Dokumente angezeigt. Seither unterliess es der Klub, die Papiere nachzureichen, weshalb ihn die Liga als Wiederholungstäter ansieht.

Biel könnten hier noch vier weitere Punkte abgezogen werden – dann wären die Seeländer wieder mitten im Abstiegskampf.<br data-editable="remove">
Biel könnten hier noch vier weitere Punkte abgezogen werden – dann wären die Seeländer wieder mitten im Abstiegskampf.

Rechtskräftig ist bisher der Abzug eines Punktes, ausgesprochen am 7. März. Vier weitere Punkte könnten demnächst wegen noch laufender Verfahren abgezogen werden. Gegen den von der Disziplinarkommission am 15. März verhängten Zwei-Punkte-Abzug hat Biel Rekurs eingereicht, das Urteil der zweiten Instanz steht noch aus. Der neuerliche Abzug von zwei Punkten kann innert fünf Tagen beim Rekursgericht der SFL angefochten werden.

In einem weiteren Verfahren prüfte die Disziplinarkommission einen allfälligen Verstoss des Biel-Präsidenten gegen das Reglement des Schweizerischen Fussballverbandes (SFV) zur Arbeit mit Vermittlern. Sie kam dabei zum Schluss, dass Carlo Häfeli im Rahmen eines Transfers das Reglement verletzt hatte, weshalb diesem eine Busse von 5000 Franken auferlegt wurde. Auch dieser Entscheid kann innert fünf Tagen angefochten werden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Kloten hat den nächsten Pavoni, aber nun doch keinen neuen Trainer
Kloten regelt seine Zukunft: Nach den Absagen von Michael Liniger und Thierry Paterlini bleibt Jeff Tomlinson nun doch Cheftrainer. Die grosse Hoffnung aber ist eine grosse Nummer im Tor. Kloten hat den nächsten Reto Pavoni gefunden.

Präsident Mike Schälchli sagt, Jeff Tomlinson bleibe nun doch Cheftrainer. «Aber wir verpflichten zu seiner Entlastung einen zusätzlichen Assistenten.» Eigentlich hatte Kloten ja schon offiziell verkündet, Jeff Tomlinson könne die Verantwortung als Chef nicht mehr weiter übernehmen, bleibe aber im Coaching-Team. Nun bleibt der Aufstiegstrainer doch in der Chefrolle. Gemäss Mike Schälchli haben alle grünes Licht zu dieser Lösung gegeben.

Zur Story