DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mit einem Hattrick war Kaly Sène die grosse Figur beim Sieg gegen St.Gallen.
Mit einem Hattrick war Kaly Sène die grosse Figur beim Sieg gegen St.Gallen. Bild: keystone

Überragender Sène führt GC zu einem Kantersieg in St.Gallen – Lugano schlägt Sion souverän

05.12.2021, 18:3105.12.2021, 21:36

St.Gallen – Grasshoppers 0:4

Die Grasshoppers gewinnen in St. Gallen das Duell zweier Mannschaften, die in den letzten zwei Runden verloren. Kaly Sène erzielt beim 4:0-Sieg die ersten drei Tore.

Zum klaren Sieg der Zürcher führte unmittelbar auch ein früher Platzverweis gegen die Ostschweizer. Nach 18 Minuten stieg St. Gallens Innenverteidiger Basil Stillhart mehr als ruppig in einen Zweikampf gegen Christian Herc. Schiedsrichter Alessandro Dudic zeigte zuerst die Gelbe Karte, entschied sich jedoch nach dem Videostudium für die Rote.

Es spricht für die Hoppers, dass sie den Vorteil weidlich ausnützen konnten, mit zwei Toren noch in der ersten Halbzeit. Kaly Sène erzielte seine Saisontore Nummern 6 und 7 in der Meisterschaft, das zweite davon kurz vor der Pause auf sehenswerte Weise mit einem sogenannten Seitfallzieher. Nach 60 Minuten vervollständigte Sène den Hattrick. In der zweiten Halbzeit geriet der fünfte Sieg der Zürcher nach dem Wiederaufstieg nicht in Gefahr.

Das Duell im Letzigrund gegen GC hatten die Ostschweizer nach einer indiskutabel schwachen Leistung 2:5 verloren. Die neuerliche Niederlage gegen GC müsste man auf dem Hintergrund des frühen Platzverweises beurteilen - was schwierig ist.

«Wir haben jetzt drei Spiele in Folge verloren. Wir sind am Tiefpunkt angelangt.»
Lukas Görtler

St. Gallen - Grasshoppers 0:4 (0:2)
14'335 Zuschauer. - SR Dudic.
Tore: 32. Sène (Arigoni) 0:1. 43. Sène (Bolla) 0:2. 60. Sène (Lenjani) 0:3. 83. Kawabe (Demhasaj) 0:4.
St. Gallen: Ati-Zigi; Sutter (75. Witzig), Stillhart, Fazliji, Traorè; Diakité (75. Jacovic); Görtler, Münst (35. Nuhu); Ruiz (61. Guillemenot); Duah (61. Schubert), Youan.
Grasshoppers: Moreira; Arigoni, Margreitter, Toti; Bolla, Herc (64. Diani), Abrashi (78. Santos), Schmid (46. Lenjani); Kawabe; Bonatini (64. Campana), Sène (83. Demhasaj).
Bemerkungen: St. Gallen ohne Cabral (gesperrt), Stergiou, Besio, Lüchinger, Kempter, Kräuchi und Schmidt (alle verletzt). Grasshoppers ohne Cvetkovic, Morandi (beide verletzt) und Pusic (krank). 18. Rote Karte gegen Stillhart (Foul). Verwarnungen: 81. Guillemenot (Foul), 82. Margreitter (Foul).

Lugano – Sion 2:0

Lugano ist nach der Niederlage unter der Woche gegen YB wieder zum Siegen zurückgekehrt. Die Tessiner schlagen Sion abgeklärt 2:0 und festigen ihren Platz in der Spitzengruppe der Super League.

Für die Differenz sorgte die Mannschaft von Mattia Croci-Torti kurz vor der Pause unter der Regie von Mattia Bottani. Der 30-Jährige hatte bei beiden Treffern der Luganesi seine Füsse im Spiel. Mit einem wuchtigen Schuss in die obere Torecke bezwang der Mittelfeldspieler nach einem magistralen Steilpass von Olivier Custodio Sion-Goalie Kevin Fickentscher, der zuvor einige Male stark einen Rückstand seines Teams verhindert hatte. Und nur vier Minuten später flankte Bottani von der rechten Seite an den entfernten Pfosten, wo der ehemalige Sittener Mickaël Facchinetti bereitstand und zu seinem ersten Saisontor einnickte.

In der Folge kontrollierte Lugano die Partie und kam nur selten in Bedrängnis. Noam Baumann, der den angeschlagenen Amir Saipi im Tor der Luganesi ersetzte und zu seinem ersten Einsatz seit Ende August kam, verhinderte in der 47. Minute mit einer starken Parade gegen Wesley den Anschluss der Sittener, welche die Serie der letzten sechs Partien fortsetzen, dass auf einen Sieg eine Niederlage folgt.

Mickael Facchinetti feiert seinen Treffer zum 2:0.
Mickael Facchinetti feiert seinen Treffer zum 2:0.Bild: keystone

Lugano - Sion 2:0 (2:0)
2430 Zuschauer. - SR Staubli.
Tore: 40. Bottani (Custodio) 1:0. 44. Facchinetti (Bottani) 2:0.
Lugano: Baumann; Daprelà, Maric, Ziegler; Lavanchy, Sabbatini, Custodio (90. Hajrizi), Facchinetti; Lovric (87. Yuri), Bottani (70. Guidotti); Abubakar (70. Amoura).
Sion: Fickentscher; Theler (63. Cavaré), Bamert, Ndoye, Cipriano; Wesley (80. Tosetti), Serey Dié (78. Keita), Grgic, Itaitinga (63. Bua); Berdayes (63. Karlen), Stojilkovic.
Bemerkungen: Lugano ohne Mahmoud, Celar, Saipi und Alexander Muci (alle verletzt). Sion ohne Baltazar (gesperrt), Hoarau, Schmied, Sio, Araz, Iapichino und Doldur (alle verletzt). Verwarnungen: 18. Itaitinga (Foul). 56. Lavanchy (Foul). 67. Custodio (Foul). 80. Keita (Foul).

Die Tabelle

(dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die meisten Penalty-Treffer in der Super League

1 / 26
Die meisten Penalty-Treffer in der Super League
quelle: keystone / keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht es aus, wenn zwei Laien ein Fussballspiel kommentieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wir werden am Schluss ganz sicher die Pre-Playoffs erreichen»
Der SC Bern ist inzwischen hinter Ambri auf den 11. Platz zurückgefallen. SCB-Obersportchef Raëto Raffainer sagt, warum Trainer Johan Lundskog trotzdem bleibt und warum der SCB die Saison nicht auf dem 11. Platz beenden wird.

Nach der achten Niederlage in Serie steht Ambri in der Tabelle inzwischen vor dem SCB. Sie halten trotzdem am Trainer fest. Warum?
Raëto Raffainer: Weil ein Trainerwechsel reiner Aktionismus wäre und ausser ein wenig Medienpräsenz gar nichts bringen würde. Wir müssen jeden Franken in die Qualität unserer Mannschaft investieren und sicher nicht in einen erneuten Trainerwechsel. Ich habe im Herbst bereits gesagt: Unsere Mannschaft hatte genügend verschiedene Trainer in den letzten Jahren.

Zur Story