Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Chelsea's Mason Mount, left, is tackled by Tottenham's Eric Dier during the English League Cup fourth round soccer match between Tottenham Hotspur and Chelsea at Tottenham Hotspur Stadium in London, England, Tuesday, Sept. 29, 2020.(Matt Dunham/Pool via AP)

Eric Dier (rechts) holt Mason Mount von den Beinen. Bild: keystone

«Wenn du musst, dann musst du» – Mourinho holt Dier während des Spiels vom Topf



Tottenham steht im Viertelfinal des englischen Ligacups. Die «Spurs» besiegten den Londoner Rivalen Chelsea im Penaltyschiessen. Mann des Spiels? Für Tottenham-Verteidiger Eric Dier ganz klar diese Toilette:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

The real M.O.M

Ein Beitrag geteilt von Eric Dier (@ericdier15) am

Wie kam es dazu? Dier verliess eine Viertelstunde vor dem Ende urplötzlich das Spielfeld und verabschiedete sich in die Katakomben. Trainer José Mourinho hetzte ihm hinterher, um seinem Akteur Beine zu machen.

Mourinho stinksauer – aber nicht auf den Spieler

Schliesslich lag Tottenham 0:1 zurück – und genau während Diers Abwesenheit vergab Chelsea eine gute Möglichkeit. «José war nicht glücklich, aber ich konnte nichts dagegen machen», erklärte Dier nach der Partie. «Die Natur hat gerufen. Ich habe gehört, dass Chelsea eine Möglichkeit hatte, zum Glück haben sie sie nicht verwertet.»

Mourinho war nicht verärgert über seinen Spieler. «Er musste, es gab keine andere Wahl. Ich wollte ihm bloss ein wenig Druck machen», sagte er über seinen eigenen Gang in die Kabine. Dier nahm der Portugiese in Schutz, hingegen sparte er nicht mit Kritik an der beschissenen Spielplan-Gestaltung. «Vielleicht ist das eine normale Reaktion, wenn der Körper dehydriert. Was Eric passiert ist, ist nicht normal. Ich muss ihn ganz besonders loben. Was er heute geleistet hat, ist unmenschlich.»

abspielen

José Mourinho nach der Partie. Video: YouTube/Tottenham Hotspur

In der Tat durchlebt Tottenham Hotspur gerade sehr stressige Tage. Am Donnerstag spielte die Mannschaft in Nordmazedonien im Europacup (Dier war auf der Bank), am Sonntag in der Premier League gegen Newcastle und nun am Dienstag bereits wieder im Liga-Cup. In den beiden Spielen in England spielte Dier durch – abgesehen von den paar Minuten Toilettenpause gestern.

Lineker mit Augenzwinkern

«Eigentlich müsste es verboten sein, dass ein Spieler zwei Spiele auf diesem Niveau innerhalb von 48 Stunden absolviert», meinte Mourinho. Auch Dier wies auf die aussergewöhnliche Belastung hin. «Nach dem Spiel vom Sonntag war es heute nicht einfach. Vielleicht ist das auch der Grund dafür, dass ich kurz raus musste.»

abspielen

Eric Dier nach der Partie. Video: YouTube/Tottenham Hotspur

Beinahe zwangsläufig leistete auch Englands Stürmerlegende Gary Lineker seinen Beitrag zum Thema. Schliesslich wird der Torschützenkönig der WM 1986 regelmässig damit aufgezogen, dass er einst sein grosses Geschäft mitten auf dem Platz verrichtet hatte. «Spieler scheissen nicht einmal mehr aufs Feld. Was läuft denn mit denen?», fragte er.

Gut für die Spieler, dass es wenigstens keine Verlängerung gab. Beim Stand von 1:1 nach der regulären Spielzeit – Timo Werner erzielte sein erstes Tor für Chelsea, Erik Lamela den Ausgleich – ging es direkt ins Penaltyschiessen. Dort traf Eric Dier als erster Schütze, wie auch die acht Spieler, die auf ihn folgten.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/Son Pham TV

Weiter, immer weiter

Erst dem zehnten versagten die Nerven: Chelseas Jungstar Mason Mount verschoss und sorgte dafür, dass Tottenham als erstes Team in die Viertelfinals vorstiess. Die weiteren Achtelfinals sind heute und morgen, unter anderem trifft morgen Liverpool auf Arsenal.

War ja klar, dass der kommt.

Auch Tottenham ist bereits morgen wieder im Einsatz: In der Europa League zuhause gegen Maccabi Haifa. In der Liga geht es am Sonntag mit dem Auswärtsspiel bei Manchester United weiter. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Eric Dier, bekannt von unseren Memes zur Fussball-WM 2018

Wenn sich plötzlich die Klobrille bewegt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel