Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
13.07.2014; Rio de Janeiro; Fussball - WM Brasilien 2014 - Final - Deutschland - Argentinien - Feier Deutschland; 
Philipp Lahm (GER) mit dem Pokal (Best Photo Agency/fotogloria/freshfocus)

An solche Bilder soll sich die Fussballwelt gewöhnen. Bild: Best Photo/freshfocus

Weltmeister nur der Anfang

Fussball-Welt nimm dich in acht: Deutschland plant zehn Jahre ganz oben

Titel über Titel, ein prunkvoller Neubau, die EM im eigenen Land: Der DFB präsentiert ehrgeizige Pläne für die kommenden zehn Jahre. Er will auf Dauer die Nummer 1 im Weltfussball sein. 

Peter Ahrens, Frankfurt / spiegel online



Ein Artikel von

Spiegel Online

Dieses Weltmeisterjahr darf nicht einfach schnöde zu Ende gehen. Das wird sich Wolfgang Niersbach, Präsident des Deutschen Fussball-Bundes (DFB), gedacht haben und holte daher in Frankfurt am Main – bis auf Bundestrainer Joachim Löw – noch einmal alles zusammen, was im DFB etwas zu sagen hat. Eine Gelegenheit für Niersbach, nach vorne zu blicken, aber auch, um den deutschen Fussball, den Verband und sich selbst zum Jahresabschluss noch einmal in Gänze zu feiern. 

«Ein Hoch auf uns» heisst der Song von Andreas Bourani, der die Nationalmannschaft bei der WM im Sommer begleitet hat. Es könnte die Hymne des DFB werden. Der Verband und ihr Präsident wähnen sich auf dem Zenit. Und von diesem wollen sie auch nicht mehr herunter. 

FRANKFURT AM MAIN, GERMANY - DECEMBER 16:  DFB President Wolfgang Niersbach attends a press conference about the future perspectives of the German Soccer Federation at DFB Headquarter on December 16, 2014 in Frankfurt am Main, Germany.  (Photo by Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)

Wolfgang Niersbach hat grosse Pläne. Bild: Bongarts

Viele Titel und als Krönung der EM-Triumph 2024 im eigenen Land

«DFB 2024» hat Niersbach sein neues Lieblingsprojekt getauft – und darunter fällt alles, was die in Brasilien errungene neue Dominanz im Weltfussball auf Dauer stabilisieren soll. Ein Zehnjahresplan, an dem am Ende als Krönung die Europameisterschaft im eigenen Lande stehen soll – «das ist unser ehrgeizigstes Ziel», sagt Niersbach. Die gleichzeitige Olympiabewerbung des DOSB für dieses Jahr, mit dem sich beide Verbände gegenseitig zu blockieren drohen, begleite er «mit Respekt und Sympathie», es gebe für ihn aber überhaupt keinen Grund, dafür von den EM-Plänen für 2024 abzuweichen. 

Wird Deutschland auf Jahre hinaus die Nummer 1 im Fussball?

Auf dem Weg dahin sollen diverse Titel von der U21-EM über den Olympiasieg bis zur Frauenfussball-WM eingesammelt werden. Die neue Akademie in Frankfurt soll das Selbstverständnis des DFB in Beton giessen, das Fussballmuseum in Dortmund die Brücke zwischen Vergangenheit und Zukunft schlagen. «Wir wollen die Kompetenz im Fussball sein, national und international», sagt Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff. An Deutschland soll im Weltfussball kein Weg mehr vorbeigehen. 

FRANKFURT AM MAIN, GERMANY - DECEMBER 16:  during a press conference about the future perspectives of the German Soccer Federation at DFB Headquarter on December 16, 2014 in Frankfurt am Main, Germany.  (Photo by Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)

Oliver Bierhoff: «Wir wollen die Kompetenz im Fussball sein.» Bild: Bongarts

WM-Titel 2018 und eine Kathedrahle des Verbandes für 89 Millionen Euro

Kernstück aller Ambitionen wird die 89 Millionen Euro teure DFB-Akademie in Frankfurt werden, eine Kathedrale des Verbandes. Noch nie hat der DFB so viel Geld in ein Einzelvorhaben investiert. Der neue Sportdirektor Hans-Dieter Flick spricht vom «Meilenstein», Mediendirektor Ralf Köttker schwärmt vom «DFB der Zukunft» und vom künftigen «Campo-Bahia-Flair am Main». Dass Gegner des Projektes ein Bürgerbegehren in Frankfurt gegen die Akademie auf den Weg gebracht haben, irritiert DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock, federführend für das Bauprojekt, nicht besonders: «Wir treiben den Bau in dem geplanten Tempo voran.» 

Das heisst: Architektenwettbewerb bis Mai, Baubeginn 2016, Fertigstellung 2018. In dem Jahr, in dem Deutschland nebenbei in Russland den fünften Weltmeister-Stern einheimsen soll. «Es gibt kein Zurücklehnen, es geht immer weiter», sagt Niersbach und denkt jetzt schon an die Kinder und Jugendlichen, «die dann 2024 oder 2030 für uns bei den Turnieren Titel holen sollen». 

«Unbesiegbar» nicht, aber nahe dran

Es gehe darum, sagt DFB-Vize Rainer Koch, bei den 25'000 Vereinen in Deutschland den «besten Nachwuchs rauszufinden, der später in der A-Mannschaft spielen soll». Das System soll noch lückenloser, noch perfekter werden, kein Talent soll unentdeckt bleiben. Dass Deutschland in Zukunft «unbesiegbar» sei, wie Franz Beckenbauer 1990 nach dem WM-Erfolg formulierte, weist Niersbach allerdings vehement zurück. Auch wenn davon mancher beim DFB träumen mag. 

15.07.2014; Berlin; Fussball - WM Brasilien 2014 - Empfang Weltmeister Deutschland;
Vlnr; Bastian Schweinsteiger, Per Mertesacker mit Pokal, Torhueter Manuel Neuer, Kevin Grosskreutz, Lukas Podolski mit Pokal (Pool/Witters/freshfocus)

Logisch: Nummer 5 soll 2018 in Russland folgen. Bild: Witters/freshfocus

Titel holen – das sollen natürlich auch Horst Hrubesch als U21-Coach und Silvia Neid als Trainerin der Frauen-Mannschaft, das ist ihr ganz klarer Auftrag, mit dem sie 2015 in die Turniere EM und WM geschickt werden. Während Neid noch vorsichtig darauf hinweist, dass «es mindestens acht Teams gibt, die auch Weltmeisterinnen werden wollen und können», macht Hrubesch klar: «Alle schieben uns die Favoritenrolle zu – und ich nehme die gerne an.»

Und weiter geht es mit den ambitionierten Zielsetzungen: Ab dem kommenden Jahr wird Niersbach voraussichtlich im mächtigen Exekutivkomitee des Fussball-Weltverbandes sitzen und will dann «dazu beitragen, das Image der FIFA zum Positiven zu wenden» und den Verband zu einer «Institution zu machen, die für absolute Glaubwürdigkeit und Integrität steht». Spätestens da wird dann wohl auch der DFB-Präsident seine Grenzen stossen. Dafür braucht es wohl erst den Plan FIFA 2044. 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Murat Yakin trifft per Freistoss mitten ins Ajax-Herz

25. September 1996: Bei GC fehlt Kubilay Türkyilmaz verletzt, Ajax Amsterdam drückt und Pascal Zuberbühler kann gerade noch die Null halten. Alles spricht für einen Favoritensieg. Doch dann kommt dieser eine Moment. Dieser eine Moment, in dem Murat Yakin beim Freistoss alles richtig macht.

Es ist Mittwochabend, ein kühler Septembertag neigt sich dem Ende zu. Die Grasshoppers sind ausgezeichnet in die Champions League gestartet und belegen nach dem 3:0-Heimsieg gegen die Glasgow Rangers den ersten Rang der Gruppe A. An jenem Abend wartet jedoch ein ganz anderes Kaliber auf die Truppe von Christian Gross. In der nigelnagelneuen Amsterdam-Arena geht es im zweiten Gruppenspiel gegen Ajax Amsterdam.

Jenes Ajax Amsterdam, welches in den vergangenen beiden Jahren jeweils im …

Artikel lesen
Link zum Artikel